Bait Sahur
31.70029135.216612
Bait Sahur (Palästinensische Autonomiegebiete)
Bait Sahur
Bait Sahur

Bait Sahur (arabisch ‏بيت ساحور‎, DMG Bait Sāḥūr, auch Beit Sahour) ist eine palästinensische Stadt, östlich von Bethlehem im Westjordanland. Die Population von 15.400[1] ist zu 80% christlich und zu 20% muslimisch.

Inhaltsverzeichnis

Politik

Bait Sahur ist ein Ausgangspunkt verschiedener politischer Aktivitäten. Die Stadt spielte eine wichtige Rolle in der ersten und zweiten Intifada, als Bewohner Bait Sahurs als Zeichen ihres Protests gewaltfreie Aktionen anwandten.

Während dieser zwei Intifadas rief das in Bait Sahur ansässige Palestinian Center for Rapprochement between Peoples (PCR) unter George Rishmawi zu gewaltfreien Aktionen unter Leitung des International Solidarity Movements auf. Als Zeichen der Versöhnung lud das PCR während der ersten Intifada in der Aktion „Break Bread, Not Bones“ (zu deutsch: Brich Brot, nicht Knochen) Israelis zu einem Sabbat bei palästinensischen Familien ein.

Das Alternative Information Centre befindet sich ebenfalls zu Teilen in der Bait Sahur.

Der Stadtrat von Bait Sahur, Elias Rishmawi, ist Mitbegründer der Alternative Tourism Group (ATG), einer Nichtregierungsorganisation, die Reisen nach Israel und Palästina anbietet. Dabei wird anhand der Olivenernte die Auswirkung der israelischen Okkupation auf die palästinensische Bevölkerung veranschaulicht[2].

Wirtschaft

Bait Sahurs Wirtschaft basiert größtenteils auf dem Tourismus und der darauf bezogenen Industrie, wie beispielsweise Olivenholzschnitzwerk. Daneben spielen Landwirtschaft und Arbeitnahme in Israel eine Rolle. Die Stadt profitierte in größerem Ausmaß vom „Bethlehem 2000“-Projekt, das die Renovierung von Touristenattraktionen, Hotels und den angeschlossenen Geschäften vor der Jahrtausendwende vorsah.

Der soziale und wirtschaftliche Sektor wurden im September 2000 durch die Ereignisse der Zweiten Intifada stark in Mitleidenschaft gezogen.

Religion

Kapelle auf den "Hirtenfeldern"

Die Stadt befindet sich der Überlieferung nach auf dem Gebiet, wo laut Neuem Testament jene Hirten lagerten, denen die Geburt Jesu Christi zuerst verkündet wurde. Dies ist zwar historisch nicht belegt, die Nähe zu Betlehem und die heute noch ideale Weidelandschaft mit Höhlen lassen diese Lokalisierung aber logisch erscheinen. Auf dem Gemeindegebiet gibt es daher auf den "Hirtenfeldern" Gedenkstätten, die an die Verkündung der Weihnachtsbotschaft an die Hirten (Lk 2,1-20) erinnern. Die besagten Hirten und der Zusatz "Hirtenfeld" (arabisch ‏حقل الرعاة‎) erscheinen auch im Stadtwappen von Bait Sahur.[3]

Römisch-katholische Hirtenfelder der Franziskaner (Der es-Siar)

Auf dem Gelände befinden sich mehrere Zisternen und Grotten in der Art, wie man sich einen Stall zur Zeit Jesu vorstellen muss. Über dieser Grotte wurde zwischen 1953 und 1954 eine Kapelle in Form eines Zelts errichtet. Sie ist Anziehungspunkt für Touristen, besonders am Heiligen Abend.

Orthodoxe Hirtenfelder mit Kloster (Der er-Ra'wat)

Auf dem Gelände befindet sich eine unterirdische Kirche, die der Gottesmutter Maria (Mutter Jesu) geweiht ist. Dort werden auch angebliche Gräber von drei jener Hirten gezeigt, denen die Weihnachtsbotschaft verkündet worden war. Neben dieser Grotte wurde eine neue Kirche errichtet.

Marienbrunnen (Bir as-Sydah)

Im Stadtzentrum gibt es eine Zisterne, die von Isaak, dem Sohn Abrahams, gegraben worden sein soll und aus der Maria bei der Flucht nach Ägypten getrunken haben soll. Darüber wurde eine Kapelle errichtet.

Partnerstädte

Bait Sahur hat 25 Partnerstädte vor allem in Italien und Frankreich:[4]

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Projected Mid -Year Population for Bethlehem Governorate by Locality 2004- 2006
  2. Olive Picking Program 2008 bei Joint Advocacy Initiative
  3. http://www.beitsahourmunicipality.com/new/
  4. Liste der Partnerstädte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beit Sahur — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Beit Sahour — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfarreien des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem mit ihren Kirchengebäuden — Hinweise zur Nutzung der Tabelle Diese Liste ist sortierbar. Die Voreinstellung beginnt mit Pfarreien in Jerusalem und führt dann die Pfarreien in alphabetischer Folge der Pfarrorte auf, jedoch in vier Blöcke gegliedert nach den vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Har Homa — Har Choma (hebräisch: הר חומה, was „Mauer Berg“ bedeutet; arabisch ‏جبل أبو غنيم‎ Dschabal Abū Ghnaim) ist eine israelische Siedlung zwischen Jerusalem und Betlehem. Geschichte 1991 genehmigte der israelische Kabinettsminister Jitzchak Moda i die …   Deutsch Wikipedia

  • Har Choma — (hebräisch ‏הר חומה‎, was „Mauer Berg“ bedeutet; arabisch ‏جبل أبو غنيم‎ Dschabal Abū Ghnaim) ist eine israelische Siedlung zwischen Jerusalem und B …   Deutsch Wikipedia

  • Kreuzfahrerburg — Als Kreuzfahrerburg werden Burgen bezeichnet, die im Zusammenhang mit den Kreuzzügen ins Heilige Land von Kreuzfahrern errichtet oder besetzt wurden. Charakteristisch für Kreuzfahrerburgen ist die so genannte „Kreuzfahrerarchitektur“, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Xanten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mirjam-Papyrus — Als Mirjam Papyrus (bzw. Miriam Barat Yaakov Scroll) wird eine Papyrusrolle aus dem 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr. bezeichnet, deren Existenz im Jahr 2009 bekannt wurde. Herkunft Die Rolle wurde im Mai 2009 von Spezialeinheiten der israelischen… …   Deutsch Wikipedia

  • William Hanna Shomali — (* 15. Mai 1950 in Bait Sahur, Westjordanland) ist Weihbischof im Lateinischen Patriarchat von Jerusalem. Leben William Hanna Shomali trat 1961 in das Kleine Seminar von Beit Jala ein, später in das Priesterseminar von Beit Jala. Nach seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Tent of Nations — Daoud Nassar (am 11. März 2008 in Bad Kissingen) Daoud Nassar (* 18. Oktober 1970 in Bait Dschala, Palästina) ist ein Palästinenser, evangelisch lutherischer Christ sowie Gründer und Leiter des privaten Friedensprojekts „Zelt der Völker“ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”