Baitsch

Helmut Baitsch (* 21. November 1921 in Spessart bei Ettlingen; † 3. August 2007) war ein deutscher Humangenetiker und Anthropologe, Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Ulm.

Leben

Baitsch studierte nach Abitur, Kriegsdienst an der Ostfront im Zweiten Weltkrieg (zum Schluss als Oberleutnant) und amerikanischer Kriegsgefangenschaft von 1946 bis 1950 Medizin und Naturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1951 wurde er zum Doktor der Medizin, 1952 zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. 1958 habilitierte er sich mit einer Schrift über das Problem der Objektivierung des erbbiologischen Vaterschaftsnachweises. Diese Schrift ist in allen Exemplaren verloren gegangen. Er war zunächst als Wissenschaftlicher Assistent am Münchener Anthropologischen Institut und als Konservator an der Anthropologischen Staatssammlung in München tätig.

1961 wurde er Ordinarius für Anthropologie sowie Direktor des neu gegründeten Instituts für Anthropologie und Humangenetik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er war Begründer der Freiburger Schule der Humangenetik, die weltweit hohe Anerkennung genoss, und von 1966 bis 1968 Rektor der Freiburger Universität.

1970 ging er als Rektor an die Universität Ulm, als Nachfolger des Gründungsrektors Ludwig Heilmeyer. Vorzeitiger Rücktritt 1975, als Ersatz Schaffung eines Lehrstuhls für Anthropologie und Humangenetik. Seine Abteilung bearbeitete zunächst Wissenschaftsforschung, später kam Anthropologie hinzu.

Als Mitbegründer des Sonderforschungsbereichs Psychotherapeutische Prozesse trug er hier dazu bei, dass Rollenspiel und Psychodrama vielerorts Bestandteile der Medizinerausbildung wurden. Dafür und für seine Verdienste um die Forschungsförderung hat ihn die Medizinische Hochschule Hannover im Jahr 2000 zum Ehrendoktor ernannt. Ein weiterer Schwerpunkt seiner späten Arbeit war Medizinethik.

Wirken

Baitsch galt in den 1960er-Jahren als einer der wesentlichen Initiatoren der Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Von 1968 bis 1973 war er Senator und Kuratoriumsmitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Für seine Verdienste um den Aufbau der Universität Ulm, des Musischen Zentrums und des Arbeitskreises Ethik, insbesondere für sein Engagement im Sonderforschungsbereich Psychotherapeutische Prozesse sowie um die Forschungsförderung auf Bundesebene wurde er von der Universität Ulm als Ehrenbürger ausgezeichnet sowie 2000 mit der Ehrendoktorwürde ein Doctor medicinae honoris causa der Medizinischen Hochschule Hannover.

Er war Mitglied im Club of Rome und im Royal Anthropological Institute of London.

Baitsch war seit 1946 verheiratet mit der Anthropologin Brigitte Eyerich. Aus der Ehe gingen drei Töchter und ein Sohn hervor. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er Gerlinde Sponholz, Anthropologin und Medizinerin.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helmut Baitsch — (* 21. November 1921 in Spessart bei Ettlingen; † 3. August 2007) war ein deutscher Humangenetiker und Anthropologe, Rektor der Albert Ludwigs Universität Freiburg und der Universität Ulm. Leben Baitsch studierte nach Abitur, Kriegsdienst an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Ludwigs-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Albert Ludwigs Universität Freiburg Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Albert Ludwigs Universität Freiburg Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsbewertung — als Teil des Arbeits oder Tarifrechts bezeichnet die Verfahren zur Bestimmung des Arbeitswertes einer Tätigkeit als primären Parameter zur Entgeltdifferenzierung (siehe: Arbeitsentgelt). Mit der Arbeitsbewertung wird angestrebt, unterschiedliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Jescheck — Hans Heinrich Jescheck (* 10. Januar 1915 in Liegnitz, Schlesien) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Jescheck studierte in Freiburg im Breisgau, in München und in Göttingen Rechtswissenschaften und promovierte 1937 nach seinem ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg im Breisgau — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Freiburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Albert Ludwigs Universität Freiburg Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Freiburg i. Br. — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Albert Ludwigs Universität Freiburg Motto …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”