Bajko

Károly Bajkó (* 1. August 1944 in Budapest; † 9. Juni 1997 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1968 und 1972 jeweils eine Bronzemedaille.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Károly Bajkó begann im Jahre 1958 bei Csepel Budapest mit dem Ringen. Diesem Verein gehörte er bis 1966 an. 1967 wechselte er zu Vasas Budapest. Er zeigte schon bald so gute Leistungen, dass er schon mit 19 Jahren 1963 in die ungarische Nationalmannschaft der Ringer aufgenommen wurde. Der damalige Cheftrainer der ungarischen Ringer Matura hielt ihn für ein großes Talent und förderte ihn sehr.

Bereits 1964 wurde er zu den Olympischen Spielen in Tokio entsandt. Er rang im freien Stil im Weltergewicht und kam mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf den 11. Platz. Bei der Weltmeisterschaft 1965 in Manchester gelangen ihm im Weltergewicht zwei Siege, worunter der über den Bulgaren Petko Dermendschiew sehr bemerkenswert war. Er kam in Manchester auf den 8. Platz. Ein Jahr später kam er bei der Europameisterschaft in Karlsruhe im freien Stil im Weltergewicht auf den 7. Platz. Er gewann dabei u.a. gegen Jürgen Wiechmann aus Leipzig, unterlag aber noch den Spitzenringern Mahmut Atalay aus der Türkei und Juri Schakmuradow aus der Sowjetunion.

Die erste Medaille bei einer internaitonalen Meisterschaft gewann Károly Bajkó bei der Europameisterschaft 1967 in Istanbul im freien Stil im Weltergewicht. Er gewann dort vier Kämpfe und besiegte u.a. auch Martin Heinze aus Halle (Saale), verlor aber wieder gegen Atalay und Schakmuradow. Bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Neu-Delhi enttäuschte er aber. Er verlor im freien Stil seine beiden Kämpfe gegen Hari Ram Singh aus Indien und Tatsuo Sasaki aus Japan und landete auf dem 12. Platz.

Bei der Europameisterschaft 1968 in Västeras startete er erstmals bei einer internationalen Meisterschaft im griechisch-römischen Stil. Ihm gelang dort zwar ein Sieg über Jimmy Martinetti aus der Schweiz, aber nach einem Unentschieden gegen Piotr Starczynski aus Polen unterlag er gegen Rudolf Vesper aus Rostock und kam nur auf den 13. Platz im Weltergewicht. Weitaus besser lief es für ihn bei der Europameisterschaft 1968 in Skoplje im freien Stil. Er siegte dort u.a. über den sowjetischen Weltklasseathleten Guliko Sagaradse, unterlag aber im Kampf um den Europameistertitel gegen Daniel Robin aus Frankreich.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt startete Károly Bajkó ebenfalls in beiden Stilarten. Überraschenderweise gewann er dabei im Weltergewicht im griechisch-römischen Stil mit Siegen über Pentti Salo aus Finnland u. Daniel Alba aus Mexiko, einem Unentschieden gegen Rudolf Vesper und einer Niederlage gegen Daniel Robin die Bronzemedaille. Im freien Stil kam er nicht so gut zurecht, denn nach zwei Siegen und zwei Niederlagen schied er aus und kam nur auf den 11. Platz.

1969 wurde Károly Bajkó in Sofia im freien Stil im Mittelgewicht erneut Vize-Europameister. Nach drei Siegen rang er dabei gegen die starken Vasile Iorga aus Rumänien und Iwan Iliew aus Bulgarien unentschieden und unterlag gegen Juri Schakmuradow. Das gleiche Ergebnis erzielte er bei der Europameisterschaft 1970 in Berlin, allerdings im Halbschwergewicht. In den entscheidenden Kämpfen um die Medaillen rang er dabei gegen Peter Döring aus Leipzig unentschieden und unterlag gegen den Sowjetrussen Boris Gurewitsch.

Seinen letzten großen Erfolg erzielte er dann bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Er gewann dort nach Siegen über Makoto Konada, Japan, Etienne Martinetti aus der Schweiz, Mehmet Güclü aus der Türkei u. Ernst Knoll aus der Bundesrepublik Deutschland, einem Unentschieden gegen Reza Hoseinikhormai aus dem Iran und einer Niederlage gegen Gennadi Strachow aus der Sowjetunion wieder eine Bronzemedaille.

Károly Bajkó startete noch bis 1974 bei den internationalen Meisterschaften, konnte aber keine guten Platzierungen mehr erzielen. In seiner Laufbahn ist aber besonders bemerkenswert, dass er bei zwei Olympischen Spielen jeweils eine Medaille im griechisch-römischen Stil und im freien Stil gewann. Nach Beginn der Spezialisierung bei den Ringern auf nur eine Stilart, die etwa um 1960 begann, gelang dies nur ganz wenigen Ringern.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn arbeitete Károly Bajkó lange Jahre als Ringertrainer bei Vasas Budapest. Er starb im Alter von knapp 53 Jahren.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, GR = griech.-römischer Stil, We = Weltergewicht, Mi = Mittelgewicht, Hs = Halbschwergewicht, damals bis 78 kg, 82 kg u. 90 kg Körpergewicht)

  • 1965, 8. Platz, WM in Manchester, F, We, mit Siegen über Hari Ram Singh, Indien u. Petko Dermendschiew u. Niederlagen gegen Jürgen Wiechmann, DDR u. Yasuo Watanabe, Japan;
  • 1967, 12. Platz, WM in New Delhi, F, We, nach Niederlagen gegen Hari Ram Singh u. Tatsuo Sasaki, Japan;
  • 1968, 13. Platz, EM in Västeras, GR, We, mit einem Sieg über Jimmy Martinetti, Schweiz, einem Unentschieden gegen Piotr Starczynski, Polen u. einer Niederlage gegen Rudolf Vesper, DDR;
  • 1968, Bronzemedaille, OS in Mexiko-Stadt, GR, We, mit Siegen über Pentti Salo, Finnland u. Daniel Alba, Mexiko, einem Unentschieden gegen Rudolf Vesper u. einer Niederlage gegen Daniel Robin;
  • 1968, 11. Platz, OS in Mexiko-Stadt, F, We, mit Siegen über Anthony Shacklady, Großbritannien u. Martin Heinze, DDR u. Niederlagen gegen Dagvasuren Purev, Mongolei u. Ali-Mohammad Momeni, Iran;
  • 1969, 2. Platz, EM in Sofia, F, Mi, mit Siegen über Josef Gajthaml, CSSR, Jan Wypiorczyk, Polen u. Franz Pötsch, Österreich, Unentschieden gegen Vasile Iorga aus Rumänien u. Iwan Iliew aus Bulgarien u. einer Niederlage gegen Juri Schakmuradow;
  • 1970, 2. Platz, EM in Berlin (Ost), F, Hs, mit Siegen über Ion Marton, Rumänien, Etienne Martinetti, Schweiz u. Ramadan Ahmedow, Bulgarien, einem Unentschieden gegen Peter Döring, DDR u. einer Niederlage gegen Boris Gurewitsch, UdSSR;
  • 1970, 8. Platz, WM in Edmonton, F, Hs, mit einem Sieg über Etienne Martinetti u. Niederlagen gegen Gennadi Strachow, UdSSR u. Bill Harlow, USA;
  • 1971, 5. Platz, WM in Sofia, F, Hs, mit Siegen über Nakado Kemitchi, Japan u. Michel Grangier, Frankreich u. Niederlagen gegen Gennadi Strachow u. Reza Hosianikhorami, Iran;
  • 1972, 3. Platz, Intern. Turnier in Zakopane, F, Hs, hinter Pawel Kurczewski, Polen u. Litowtschenko, UdSSR;
  • 1972, Bronzemedaille, OS in München, F, Hs, mit Siegen über Makoto Konada, Japan, Etienne Martinetti, Mehmet Güclü, Türkei u. Ernst Knoll, BRD, einem Unentschieden gegen Reza Hosianikhorami u. einer Niederlage gegen Gennadi Strachow;

Ungarische Meisterschaften

Károly Bajkó wurde insgesamt neunmal ungarischer Meister in beiden Stilarten

Quellen

  • Fachzeitschrift Athletik aus den Jahren 1964 bis 1974,
  • Website "www.iat.uni-leipzig.de",
  • Dokumentation of International Wrestling Championships, FILA, 1976,
  • Website "www.webspawner.com"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bajkó — Károly Bajkó (* 1. August 1944 in Budapest; † 9. Juni 1997 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1968 und 1972 jeweils eine Bronzemedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Un …   Deutsch Wikipedia

  • Karoly Bajko — Károly Bajkó (* 1. August 1944 in Budapest; † 9. Juni 1997 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1968 und 1972 jeweils eine Bronzemedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Un …   Deutsch Wikipedia

  • Károly Bajko — Károly Bajkó (* 1. August 1944 in Budapest; † 9. Juni 1997 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1968 und 1972 jeweils eine Bronzemedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Un …   Deutsch Wikipedia

  • Károly Bajkó — (* 1. August 1944 in Békés; † 9. Juni 1997 in Budapest) war ein ungarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1968 und 1972 jeweils eine Bronzemedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Orlović clan — Orlovići are a Serb clan originating from Čarađe, near Gacko (modern day Bosnia and Herzegovina). They are descendants of Vuk Orle, father of Pavle Orlović. Many of their descendants can be found in Montenegro. By legend, after the death of Pavle …   Wikipedia

  • Vasile Jorga — Vasile Iorga (* 19. Februar 1945 in Mărasu, Kreis Brăila) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer. Er war Gewinner einer Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in München und Vize Weltmeister und Vize Europameister im freien Stil im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bay Area Reporter — Type Weekly newspaper Owner Benro Enterprises, Inc. Founder Bob Ross …   Wikipedia

  • Czeslaw Kwiecinski — Czesław Kwieciński (* 20. Januar 1943 in Romaszkin) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1972 und 1976 jeweils eine Bronzemedaille im griech. röm. Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Sagaradse — Guliko Sagaradse (* 21. März 1939) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer aus der Georgischen SSR, zweifacher Weltmeister und Gewinner der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio im freien Stil im Weltergewicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sanatkaran — Medaillenspiegel Ringen (Männer)  Iran Olympische Sommerspiele Bronze 1964 Tokio …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”