Bajnai
Gordon Bajnai

György Gordon Bajnai (ungarisch Bajnai György Gordon, * 5. März 1968 in Szeged) ist ein ungarischer Politiker und seit dem 14. April 2009 der Ministerpräsident Ungarns. Bis zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten war er Minister für Nationale Entwicklung und Wirtschaft. Bajnai wurde durch ein konstruktives Misstrauensvotum gegen seinen Vorgänger, den Regierungschef Ferenc Gyurcsány vom Parlament in dieses Amt gewählt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

In den letzten Jahren vor der politischen „Wende“ 1989 gehörte Bajnai dem sozialistischen Jugendverband der Volksrepublik Ungarn an, hatte dort aber keine Führungsposition inne. Er studierte ab 1991 Internationale Beziehungen an der Budapester Universität für Wirtschaftliche Studien (heute: Corvinus-Universität Budapest). Im selben Jahr übernahm er erstmals einen Posten in der freien Wirtschaft (Finanzgruppe Creditum). Bis 2006 blieb er durchgehend in der Privatwirtschaft tätig, vor allem bei mehreren Finanzgruppen. 2003 wurde er vom Industriellenverband Ungarns zum „Jungmanager des Jahres“ gewählt[2]. Bajnai ist verheiratet und hat zwei Kinder[3].

Politische Karriere

Erst 2006 übernahm er erstmals eine politische Funktion, als er von Ministerpräsident Gyurcsány (den er noch im sozialistischen Jugendverband kennengelernt hatte) zum Regierungskommissar für Entwicklungspolitik der Nationalen Entwicklungsagentur ernannt wurde. Nur ein Jahr später wurde er als Minister für Lokale Selbstverwaltung und Regionale Entwicklung ins Kabinett berufen. 2008 wechselte er ins Ressort für Nationale Entwicklung und Wirtschaft[4]. Am 29. März 2009 wurde er von Ministerpräsident Gyurcsány selbst als neuer Regierungschef nominiert. Gyurcsány hatte wegen mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung kurz zuvor seinen Rücktritt angekündigt und erklärt, er wolle einen Wirtschaftsexperten mittels konstruktivem Misstrauensvotum zu seinem Nachfolger wählen lassen. Bajnai nahm die Nominierung an und kündigte unmittelbar darauf einen noch härteren Reformkurs an, der schmerzhafte Einschnitte für „jeden Ungarn“ mit sich bringen würde, aber unvermeidlich sei.[5]

Kontroversen

2000 bis 2005 war Bajnai Vorsitzender des Mischkonzerns Wallis Rt. (AG). Für seine Handlungen und Entscheidungen in dieser Position wird er bis heute stark kritisiert. Nach der Übernahme und anschließenden Abwicklung des Geflügelverarbeitungsbetriebs Hajdú-Bét Rt. durch die Wallis Rt. soll Bajnai nicht genug unternommen haben, um die Pleite zu verhindern. Die inzwischen in Konkurs gegangene Firma hat bei den Zulieferern bis heute 5,5 Milliarden Forint Schulden ausstehen. Deswegen sind zahlreiche Familienbetriebe, die die Firma Hajdú-Bét mit Geflügel beliefert haben, in starke finanzielle und existenzielle Nöte geraten. Im Zuge der Pleite begingen neun Landwirte Selbstmord. Ebenfalls kritisch gesehen wird, dass sowohl bei der Übernahme von Hajdú-Bét durch Wallis als auch beim Konkurs zypriotische Off-Shore-Firmen involviert waren. Bajnai ist nicht juristisch belangt worden und betont, dass es keine juristischen Verstöße gegeben habe.[6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. hvg online: Gyurcsány ment, Bajnai jött (Gyurcsány ging, Bajnai kam), 30. März 2009
  2. Süddeutsche Zeitung: Gordon Bajnai Neuer Favorit für das Amt des Regierungschefs in Ungarn, 31. März 2009
  3. Mitteldeutsche Zeitung: Gordon Bajnai - Regierungschef aus Notlösung, 30. März 2009
  4. Lebenslauf auf Website der ungarischen Regierung http://www.meh.hu
  5. Reuters Deutschland: Ungarns designierter Premier für drastische Reformen, 30. März 2009
  6. Budapester Zeitung: http://www.budapester.hu/index.php?option=com_content&task=view&id=4089&Itemid=27 Manager und Milliardär in: Budapester Zeitung , 6. April 2009



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gordon Bajnai — The native form of this personal name is Bajnai György Gordon. This article uses the Western name order. Gordon Bajnai Prime Minister of Hungary 7th Prime Minister of the Third Republic of Hungary …   Wikipedia

  • Gordon Bajnai — Primer Ministro de Hungría …   Wikipedia Español

  • Gordon Bajnai — György Gordon Bajnai (ungarisch Bajnai György Gordon, * 5. März 1968 in Szeged) ist ein ungarischer Politiker und war vom 14. April 2009 bis zum 29. Mai 2010 Ministerpräsident Ungarns. Bis zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten war er Minister… …   Deutsch Wikipedia

  • Gordon Bajnai — Dans ce nom hongrois, le nom de famille, Bajnai, précède le prénom mais cet article utilise l ordre occidental où le prénom précède le nom. Gordon Bajnai Gordon Bajnai à Jérusalem en 2009 …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement de Gordon Bajnai — Le gouvernement de Gordon Bajnai est le gouvernement de la République de Hongrie depuis le 20 avril 2009. Il est constitué du seul Parti socialiste hongrois (MSzP) mais dispose du soutien de l Alliance des démocrates libres (SzDSz) à l… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Bajnai — Le gouvernement de Gordon Bajnai était le gouvernement de la République de Hongrie du 20 avril 2009 au 29 mai 2010. Dirigé par l indépendant Gordon Bajnai, ministre sortant de l Économie, il était constitué du seul Parti… …   Wikipédia en Français

  • Байнаи, Гордон — Гордон Дьёрдь Байнаи György Gordon Bajnai …   Википедия

  • Ferenc Gyurcsany — Ferenc Gyurcsány (2006) Ferenc Gyurcsány [ˈfɛrɛnʦ ˈɟurʧaːɲ],  anhören?/i (* 4. Juni 1961 in Pápa) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Gyurcsany — Ferenc Gyurcsány (2006) Ferenc Gyurcsány [ˈfɛrɛnʦ ˈɟurʧaːɲ],  anhören?/i (* 4. Juni 1961 in Pápa) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Gyurcsány — Ferenc Gyurcsány (2006) Ferenc Gyurcsány [ˈfɛrɛnʦ ˈɟurʧaːɲ],  anhören?/i (* 4. Juni 1961 in Pápa) ist ein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”