Susanne Lothar
Susanne Lothar (2011)

Susanne Lothar (* 15. November 1960 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren wurde Susanne Lothar als Kind der beiden Schauspieler Hanns Lothar und Ingrid Andree in Hamburg. Dort studierte sie auch Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater. Ihre schauspielerische Vielseitigkeit zeigt sie seitdem sowohl auf der Bühne als auch auf dem Bildschirm und der Kino-Leinwand. Susanne Lothar hatte erfolgreiche Engagements in Hamburg, Köln, Wien, Stuttgart, Berlin und Salzburg. Vor allem durch die Rolle der Lulu in Peter Zadeks Inszenierung von Frank Wedekinds gleichnamigem Bühnenstück wurde sie bekannt. Darüber hinaus begeisterte die Schauspielerin Kritiker und Publikum unter anderem in Drei Mal Leben (Regie: Luc Bondy, 2000) im Burgtheater Wien, 2001 am Schauspielhaus Zürich ebenfalls unter der Regie von Luc Bondy in Auf dem Land und zwei Jahre später als Blanche du Bois in Endstation Sehnsucht unter der Regie von Burkhard C. Kosminski. Im Jahr 2006 war Susanne Lothar als Klytämnestra in Elektra in einer Inszenierung von Thomas Ostermeier an der Schaubühne Berlin zu sehen. Ihre erste Filmrolle in Eisenhans unter der Regie von Tankred Dorst trug Susanne Lothar gleich den Bundesfilmpreis ein.

Für ihre Theater- und Filmarbeit wurde sie außerdem unter anderem mit dem „Körber-Preis“, der Wiener „Kainz Medaille“ und dem „Gong“ für Das tödliche Auge ausgezeichnet. Weitere Filme mit ihr sind beispielsweise Michael Hanekes Die Klavierspielerin nach dem Roman von Elfriede Jelinek, Hans W. Geißendörfers Schneeland, Edgar ReitzDie zweite Heimat – Chronik einer Jugend, mehrere Folgen der Reihe Tatort sowie Die Österreichische Methode und Fleisch ist mein Gemüse. 2009 folgte mit dem vielfach preisgekrönten Film Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte die vierte Zusammenarbeit mit Michael Haneke.

Lothar war mit dem Schauspieler Ulrich Mühe (1953–2007) verheiratet. Sie lebte bis zu seinem Tod mit ihm und den beiden gemeinsamen Kindern in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

Kino

Fernsehen

  • 1989: Musik, Regie Dieter Giesing
  • 1991: Lulu, Regie Peter Zadek
  • 1993: Giovane Mussolini, Regie Gianluigi Calderone
  • 1995: Geschäfte, Regie Michael Schottenberg
  • 1995: Schnellschuß, Regie Thomas Roth
  • 1996: Das tödliche Auge, Regie Detlev Rönfeldt
  • 2000: Die blauen und die grauen Tage, Regie Dagmar Damek
  • 2000: Bonhoeffer – Die letzte Stufe, Regie Eric Till
  • 2000: Vom Küssen und vom Fliegen Regie Hartmut Schoen
  • 2002: Der letzte Zeuge – Der heilige Krieg, Regie Dieter Schlotterbeck
  • 2002: Die 8. Todsünde, Regie Peter Patzak
  • 2004: Der letzte Zeuge – Sandkastenliebe, Regie Bernhard Stephan
  • 2005: Tatort – Der Teufel vom Berg, Regie Thomas Roth
  • 2006: Tatort – Ende des Schweigens, Regie Buddy Giovinazzo
  • 2007: Der letzte Zeuge – Sieg im Blut, Regie Bernhard Stephan
  • 2008: Tatort – Der glückliche Tod, Regie Aelrun Goette
  • 2008: Und ewig schweigen die Männer, Regie Xaver Schwarzenberger
  • 2009: Der Tiger – oder was Frauen lieben, Regie Niki Stein
  • 2010: Die Auflehnung, Regie Manfred Stelzer
  • 2010: Agatha Christie’s PoirotMurder on the Orient Express, Regie: Philip Martin
  • 2010: Der Alte – Oder du stirbst, Regie Marcus Ulbricht
  • 2011: Bloch – Inshallah, Regie Thomas Jauch
  • 2011: Dittsche Spezialfolge "Heimspiel"

Theaterstücke (Auswahl)

  • 1980: Fegefeuer in Ingoldstadt Regie: Benjamin Korn, Thalia Theater Hamburg
  • 1981: Nathan der Weise Regie: Benjamin Korn, Thalia Theater Hamburg
  • 1982: King Lear Regie: Jürgen Flimm, Schauspielhaus Köln
  • 1983: Faust Regie: Jürgen Flimm, Schauspielhaus Köln
  • 1985: Musik Regie: Dieter Giesing, Burgtheater Wien und Deutsches Schauspielhaus Hamburg
  • 1986: Liebestoll Regie: Arie Singer, Staatsschauspiel Stuttgart
  • 1986: Andy Regie: Peter Zadek, Schauspielhaus Hamburg
  • 1987: Edmond Regie: Dieter Giesing, Schauspielhaus Hamburg
  • 1988–1992: Lulu Regie: Peter Zadek, Schauspielhaus Hamburg
  • 1989: Henceforward Regie: Peter Zadek, Theater am Kurfürstendamm Berlin
  • 1990: Die Jüdin von Toledo Rolle: Rachel Regie: Thomas Langhoff, Salzburger Festspiele
  • 1998: Gesäubert Regie: Peter Zadek, Hamburger Kammerspiele
  • 2000: Dreimal Leben Regie: Luc Bondy, Burgtheater Wien
  • 2001: Auf dem Land Regie: Luc Bondy, Schauspielhaus Zürich/Berliner Ensemble
  • 2002: Mutter Courage Regie: Peter Zadek, Deutsches Theater Berlin
  • 2003: Endstation Sehnsucht Regie: Burkhard Kosminski, Schauspielhaus Frankfurt
  • 2006: Elektra Regie: Thomas Ostermeier, Schaubühne Berlin

Auszeichnungen

Dokumentarfilm

  • Susanne Lothar - Mein Leben. Dokumentation, Deutschland, 2010, 43 Min., Buch und Regie: Claudia Müller, Produktion: ZDF, Erstausstrahlung: 7. Mai 2010, Inhaltsangabe von arte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susanne Lothar — est une actrice allemande née le 15 novembre 1960. Filmographie sélective 1997 : Le Château de Michael Haneke : Frieda 1997 : Funny Games de Michael Haneke : Anna 2000 : Bonhoeffer: Agent of Grace d Eric… …   Wikipédia en Français

  • Susanne — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Häufigkeit 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar — ist ein männlicher Vorname, siehe Lothar (Vorname) Einname: zahlreiche Regenten, siehe Liste der Herrscher namens Lothar Lothar von Séez (um 685–756), Bischof von Séez Lothar von Hochstaden († 1194), Bischof von Lüttich und Reichserzkanzler… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Lambert — während der Filmwerkschau im Kino Tilsiter Lichtspiele (November 2008) Lothar Lambert (* 24. Juli 1944 in Rudolstadt, Thüringen) ist ein deutscher Regisseur. Lambert wuchs in Berlin auf, machte dort d …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Kreyssig — (* 30. Oktober 1898 in Flöha, Sachsen; † 5. Juli 1986 in Bergisch Gladbach) war Richter und Gründer der Aktion Sühnezeichen und der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Höbelt — (* 30. Juni 1956 in Wien) ist ein österreichischer Historiker und außerordentlicher Professor für Neuere Geschichte an der Universität Wien. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Tätigkeit als Historiker 2 Funktionen und Tätigkeiten i …   Deutsch Wikipedia

  • Susanne Specht — (* 1958 in Saarbrücken) ist eine deutsche Bildhauerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke im öffentlichen Raum 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Wallerstein — (* 6. November 1882 in Prag, Österreich Ungarn; † 14. November 1949 in New Orleans) war ein amerikanischer Regisseur, Dirigent und Operndirektor österreichischer Herkunft. Leben und Wirken Der Sohn des Kantors Moritz Wallerstein (1847–1906) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Susanne Lüning — (* 1966 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin. Leben Susanne Lüning absolvierte von 1982 bis 1986 die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Nach Abschluss ihrer Schauspielausbildung war sie von 1986 bis 1989 festes… …   Deutsch Wikipedia

  • Susanne und der Zauberring — Filmdaten Originaltitel Susanne und der Zauberring Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”