Baker-Venkataraman-Umlagerung

Die Baker-Venkataraman-Umlagerung ist eine Reaktion aus der organischen Chemie. Sie dient der Synthese von 1,3-Diketon substituierten Derivaten des Phenols. Ausgegangen wird hierbei von einem acylierten Phenolderivat. Die Reaktion ist nach ihren Entdeckern Wilson Baker und Krishnasami Venkataraman benannt.[1][2]

Übersicht der Baker-Venkataraman-Umlagerung

Inhaltsverzeichnis

Mechanismus

Im ersten Schritt katalysiert eine Base die Bildung eines Enolats. Dieses greift intramolekular an der Carbonylgruppe des Phenolesters an. Dabei wird ein zyklisches Alkoholat gebildet. Dieses öffnet sich unter Bildung eines Phenolats. Im letzten Schritt wird das Phenolat durch saure Aufarbeitung protoniert.


Mechanismus der Baker-Venkataraman-Umlagerung

Verwendung

Die Baker-Venkataraman-Umlagerung wird als ein Schlüsselschritt zum Aufbau von Flavonen und Chromenen eingesetzt.[3][4][5]

Einzelnachweise

  1. W. Baker: Molecular rearrangement of some o-acyloxyacetophenones and the mechanism of the production of 3-acylchromones, in: J. Chem. Soc. 1933, 1381–1389; doi:10.1039/JR9330001381.
  2. H. S. Mahal, K. Venkataraman: Synthetical experiments in the chromone. group. XIV. Action of sodamide on 1-acyloxy-2-acetonaphthones, in: J. Chem. Soc. 1934, 1767–1769; doi:10.1039/JR9340001767.
  3. T. S. Wheeler: Flavone, in: Organic Syntheses 1952, 32, 72.
  4. P. K. Jainors, J. K. Makrandi, S. K. Grover: A Facile Baker-Venkataraman Synthesis of Flavones using Phase Transfer Catalysis, in: Synthesis 1982, 14, 221–222; doi:10.1055/s-1982-29755.
  5. A. V. Kalinin, A. J. M. da Silva, C. C. Lopes, R. S. C. Lopes, V. Snieckus: Directed ortho metalation - cross coupling links. Carbamoyl rendition of the baker-venkataraman rearrangement. Regiospecific route to substituted 4-hydroxycoumarins, in: Tetrahedron Lett. 1998, 39, 4995–4998; doi:10.1016/S0040-4039(98)00977-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der organischen Reaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktion — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Namensreaktionen — Namensreaktionen sind Reaktionen und Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie, die bekannt genug sind oder häufig verwendet werden, um einen Namen zu tragen. Die Reaktionen sind entweder nach ihren Entdeckern oder nach einer Chemikalie… …   Deutsch Wikipedia

  • Reaktionsmechanismus — Als Reaktionsmechanismus bezeichnet man die Abfolge elementarer Schritte innerhalb einer meist chemischen Reaktion. Ein Elementarschritt kann z. B. in der Gasphase aus einem reaktiven Stoß oder in Lösung aus einer reaktiven Begegnung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”