Bakhtiyari
Bachtiari

Gesprochen in

Iran
Sprecher 1,000,000 [1]
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

ira

ISO 639-3:

bqi - Bakhtiari

Die Bachtiaren (persisch: Bachtiyārī) sind ein Volk im südwestlichen Iran. Sie sind in zwei Hauptgruppen, Haft Lang und Tschar Lang, unterteilt. Ein kleiner Teil lebt noch als Nomaden von der Hütewirtschaft. Die Schätzungen zur Bevölkerungszahl gehen weit auseinander.

Inhaltsverzeichnis

Abstammung

Die Abstammung der Bachtiaren ist umstritten. Nach dem Ethnologen Lorimer ist ihre Sprache iranisch und ihr Lebensraum in den Bergen verhinderte die Vermischung mit den anderen Völkern wie Arabern und Türken. Iraj Afshar, ebenso ein Ethnologe, fügt hinzu, dass die Tracht der bachtiarischen Frauen große Ähnlichkeiten mit der Tracht der Zoroastrierfrauen in der Sassanidenzeit hat, die Sprache der Bachtiaren dem Mittelpersischen der Sassanidenzeiten gleicht und kein Arabisch oder Türkisch beinhaltet. Nach seiner Überzeugung stammen die Bachtiaren vom Stamm der Perser ab, der sich in dem 6./7. Jahrhundert v. Chr. mit den Elamiten vermischte.

Griechische Ethnologen behaupten, dass die Bachtiaren griechischer Abstammung seien und mit Alexander dem Großen in den Iran gekommen seien. Weil die Perser sagten, dass die Griechen nicht gewonnen hätten, sondern das Glück (persisch: bacht) mit ihnen gewesen sei, hießen sie Bachtiaren (deutsch: „die Glückhabenden“/„die Glücklichen“). Doch viele Wissenschaftler meinen, dass die Bachtiaren die Baktrer (persisch: Bachtari) seien, die in das Zagrosgebirge gezogen seien.[1]

Sprache

Das Bachtiarisch wird dem lurischen Dialektcluster zugerechnet. Bachtiarisch wird hauptsächlich in den iranischen Provinzen Tschahār Mahāl und Bachtiyārī, Lorestan, Ilam, Kohkiluyeh und Buyer Ahmad sowie in Teilen von Chuzestan und Isfahan gesprochen.

Sonstiges

Der Name ist auch in der iranischen Provinz Tschahār Mahāl und Bachtiyārī enthalten. Auf internationalem Parkett sind vor allem diese Namen bekannt.

Bekannte Bachtiaren

Literatur

  • Mohsen Farsani: Lamentations chez les nomades bakhtiari d'Iran. Paris 2003.

Weblinks

Quellen

  1. Geschichte der Bachtiaren auf www.farhangsara.com (Persisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chahārmahāl y Bakhtiyāri — ► Prov. del SO de Irán; 14 820 km2 y 631 179 h. Cap., Shahr y Kord …   Enciclopedia Universal

  • Chaharmahal and Bakhtiari Province — Chahar Mahaal and Bakhtiari Province استان چهارمحال و بختیاری   Province   …   Wikipedia

  • Bakhtiari — Ethnic group| group=Bakhtiari poptime= c. 1 million (est.) popplace=Southwestern Iran: 1,000,000 [http://www.ethnologue.com/show language.asp?code=bqi] langs=Bakhtiari, Persian rels= Shi a Islam related= Lurs, Persians and Other Iranian… …   Wikipedia

  • Bakhtyārī — or Bakhtiyārī or Bakhtiārī Any member of a community of nomadic pastoral tent dwellers of western Iran. They speak a dialect of Luri (a language related to Modern Persian) and are mostly Shīʽite Muslims. Their two tribal groups are the Chahār… …   Universalium

  • Persia — • The history, religion, and civilization of Persia are offshoots from those of Media. Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Persia     Persia      …   Catholic encyclopedia

  • List of lists of ethnic groups — The following is a list of lists of ethnic groups: By region * Africa ** North Africa ** Horn of Africa ** Sub Saharan Africa * Americas (indigenous) ** Brazil ** USA *** Alaska *** Hawaii ** Canada * Asia ** Southeast Asia *** Vietnam *** Laos… …   Wikipedia

  • Daf — For other meanings of DAF, daf, daff or similar, see DAF. Daf Other names Dafli, Dap, Def, Tef, Defi, Gaval, Duf Classification hand percussion …   Wikipedia

  • Isfahan Province — استان اصفهان   Province   Locat …   Wikipedia

  • List of ski areas and resorts in Iran — This is a list of ski areas and resorts in Iran:*Dizin *Shemshak *Tochal *Damavand *Abali *Darbandsar *Khor Ski Resort *Khoshaku, (Urmia) *Sahand Ski Resort, (Tabriz) *Kuhrang, (Bakhtiyari) *Kakan, (Yasuj) *Tarik darreh, (Hamadan) *Alvares,… …   Wikipedia

  • Malamir, Iran — A city in Iranian province of Lorestan near the Bakhtiyari mountains, northeast of Susa. It is home to a number of important archaeological find sites. This pertain to the Susa linked area known as Elam or Elymais, and may even have been its… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”