Bakwiri

Die Kpe (Bakwiri) sind eine Ethnie in Südwestkamerun. Sie gehören zur Kpe-Mboko-Gruppe der Küstenbantu. Die Zahl der heutigen Sprecher der Kpe-Sprache wird auf 32.200 geschätzt (Ethnologue 2005).

Geschichte

Die traditionellen Siedlungsgebiete der Kpe liegen am südöstlichen Kamerunberg zwischen dem Mungo und Kap Dibundja. Anfang der 1890er Jahre soll ihre Zahl rund 30.000 betragen haben, die sich auf etwa 60 Ortschaften verteilten. Ihre Gesellschaftsordnung war segmentär. Seit 1883 standen sie in Beziehung zu den schwedischen Kaufleuten Knut Vilhelm Knutson und George Wilhelm Valdau, die einen schwunghaften Handel in der Region etablierten. 1885 schloss der Journalist und Forschungsreisende Hugo Zöller mit mehreren Kpe-Dörfern „Schutzverträge“ und leitete damit die deutsche Inbesitznahme des Gebiets ein. 1891 und 1894 unternahm die deutsche Kolonialmacht zwei militärische Expeditionen gegen den Kpe-Chief Kuva Likenye und brachte die Kpe-Gesellschaften endgültig unter ihre Oberhoheit. An der Stelle des Zentralorts Gbea, der 1894 durch deutsche Truppen zerstört wurde, entstand ein Militärposten bzw. der späteren Regierungssitz der deutschen Kolonie, Buea.

Weblinks

Literatur

  • Edwin Ardener: Coastal Bantu of the Cameroons, London 1956
  • Edwin Ardener: Kingdom on Mount Cameroon: Studies in the History of the Cameroon Coast, 1500-1970, Providence, Oxford 1996
  • Shirley Ardener (Hg.): Swedish ventures in Cameroon 1883-1923. Trade and Travel, People and Politics, New York, Oxford 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bakwiri — Bakwiri, Negerstamm in Kamerun (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bakwiri — Bakwiri, Negervolk (Bantu) am östl. Kamerungebirge, ca. 25.000 Köpfe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kamerun — (hierzu die Karte »Kamerun«; engl. Cameroons, so benannt nach dem Fluß K., portug. Riodos Camarões, »Fluß der Krabben«), deutsche Kolonie an der Westküste Afrikas, grenzt im W. an die Bai von Biafra, im NW. an die brit. Kolonien Süd und Nord… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Buéa — Buea in der Provinz Sud Ouest Buea vom Fuß des Kamerunbergs …   Deutsch Wikipedia

  • Curt Morgen — Curt Ernst von Morgen (* 1. November 1858 in Neiße; † 15. Februar 1928 in Lübeck) war ein deutscher Offizier und Forschungsreisender. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Buea — Buea …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Kamerun — Inhaltsverzeichnis 1 Vorkoloniale Ära 2 Erste europäische Kontakte 3 Kamerun als deutsche Kolonie 3.1 Inbesitznahme 3.2 Unterwerfung und „Pazifizierung“ des Binnenlandes …   Deutsch Wikipedia

  • Kamerun — République du Cameroun (frz.) Republic of Cameroon (engl.) Republik Kamerun …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Gravenreuth — Karl Freiherr von Gravenreuth Denkmal für von Gravenreuth in Duala …   Deutsch Wikipedia

  • Kpe — Die Kpe (Bakwiri) sind eine Ethnie in Südwestkamerun. Sie gehören zur Kpe Mboko Gruppe der Küstenbantu. Die Zahl der heutigen Sprecher der Kpe Sprache wird auf 32.200 geschätzt (Ethnologue 2005). Geschichte Die traditionellen Siedlungsgebiete der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”