Balaenopteridae
Furchenwale
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Bartenwale (Mysticeti)
Familie: Furchenwale
Wissenschaftlicher Name
Balaenopteridae
Gray, 1864
Charakteristische Körperteile eines Furchenwals (Beschreibung auf Bildseite).

Die Furchenwale (Balaenopteridae) sind eine Familie der Bartenwale. Hierher gehören nicht nur die größten aller Wale, sondern auch die größten lebenden Tiere überhaupt. Die neun Arten sind zwischen 7 und 31 m lang. Von den Glattwalen, der anderen großen Familie der Bartenwale, unterscheiden sie sich durch folgende Merkmale: Vorhandensein einer Rückenflosse, eine schlankere Gestalt, deutlich kürzere und breitere Barten, sowie die namengebenden Kehlfurchen.

Die Furchen sind Längsfalten, die von der Kehle über die Brust laufen; jede der 10-100 Furchen ist etwa 5 cm tief; sie dehnen sich aus, wenn der Wal sein Maul öffnet, so dass es zu einer beträchtlichen Vergrößerung des Rachenraums kommt. Hierdurch kann der Wal erheblich mehr Wasser aufnehmen als er es sonst vermocht hätte, und infolge dessen bleiben beim Auspressen mehr Nahrungspartikel in den Barten hängen.

Furchenwale sind schnelle Schwimmer. Sie unternehmen große Wanderungen, bei denen sie zwischen warmen und kalten Klimazonen wechseln. Daher sind Furchenwale in allen großen Ozeanen verbreitet, meiden aber kleine Nebenmeere.

Alle Furchenwale wurden wegen ihres Trans und ihres Fleisches heftig bejagt. Zwar galten sie wegen ihrer dünneren Fettschicht als weniger wertvoll als die Glattwale, doch nachdem die Glattwale weitgehend ausgerottet waren, ging man zur Jagd auf Furchenwale über. Dadurch wurden vor allem die großen Arten wie Blauwal, Finnwal und Buckelwal an den Rand des Aussterbens gebracht. Seit 1986 sind sie geschützt, allerdings werden Zwergwale weiterhin gejagt.

Die Furchenwale spielten stets eine bedeutende ökologische Rolle. Allein in der antarktischen Region wurden jährlich über 100 Millionen Tonnen Krill durch große Wale gefressen. Durch das Fehlen der Wale nahm die Masse des Krills erheblich zu und ermöglichte anderen Tieren wie zum Beispiel den Krabbenfressern eine Bestandsexplosion.

Systematik

Zwei dieser Arten, der Edenwal und der kürzlich beschriebene, noch keinen deutschen Namen tragende Balaenoptera omurai, wurden erst in jüngster Zeit anerkannt. Genanalysen ihrer Gewebeproben zeigten, dass sie eigene Arten sind.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balaenopteridae — Saltar a navegación, búsqueda ? Rorcuales Yubarta Cl …   Wikipedia Español

  • Balaenopteridae — n. 1. rorquals; blue whales. Syn: family Balaenopteridae. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Balaenopteridae — (Furchenwale), Familie der Bartenwale (s. Wale) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Balaenopteridae — Balaenopteridae,   die Furchenwale …   Universal-Lexikon

  • Balaenopteridae — Balaenopteridae …   Wikipédia en Français

  • Balaenopteridae — ruožuotieji banginiai statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas šeima apibrėžtis Šeimoje 2 gentys. Kūno ilgis iki 33 m. atitikmenys: lot. Balaenopteridae angl. finback whales; finny whales; rorquals vok. Finnwale; Furchenwale rus.… …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Balaenopteridae — noun rorquals; blue whales • Syn: ↑family Balaenopteridae • Hypernyms: ↑mammal family • Member Holonyms: ↑Mysticeti, ↑suborder Mysticeti • Member Meronyms: ↑ …   Useful english dictionary

  • Balaenopteridae — …   Википедия

  • balaenopteridae — bal·ae·nop·ter·i·dae …   English syllables

  • Семейство Полосатики (Balaenopteridae) —          Их безошибочно определяют по многочисленным параллельным полосам складкам ца брюхе. В задней трети или четверти тела сидит спинной плавник. Голова относительно уплощенная, с низкой и широкой полостью рта, в которой помещается цедильный… …   Биологическая энциклопедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”