Balaklava
Verschiedene Tragearten

Eine Balaklava (auch: Balaclava, Sturmmaske, Sturmhaube, Skimaske, Schlupfmütze, Hasskappe etc.) ist eine den ganzen Kopf und den Hals umhüllende Mütze, die entweder nur das Gesicht oder auch nur Augen und Mund freilässt. Seltener sind Ausführungen, die nur die Augen freilassen, z. B. die Roger-Staub-Mütze, benannt nach deren Erfinder, einem Schweizer Skirennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Der Name Balaklava stammt vom Ort Balaklawa auf der Halbinsel Krim in der Ukraine. Während des Krimkrieges wurden gestrickte Balaklavas zu den britischen Truppen geschickt, um sie vor der bitteren Kälte zu schützen. Einer der damaligen britischen Generäle war der Earl of Cardigan, der für seine Truppen gestrickte Jacken einführte, die im englischen Sprachraum heute noch Cardigan heißen. Der Oberbefehlshaber der britischen Truppen hieß übrigens Lord Raglan, der den gleichnamigen Ärmeltyp für Pullover erfand.

Im deutschsprachigen Raum ist auch die Bezeichnung Kopfhaube für die Balaklava gebräuchlich.

Kälteschutz

Als Kälteschutz im Alltag wird die Balaklava in Europa weitgehend nur mehr für kleinere Kinder genutzt, und zwar in der gesichtsfreien Variante (sog. Schlupfmütze oder Kapuzenmütze). Diese Mützen sind meist aus Wolle, Kunst- oder Mischfasern gestrickt. In letzter Zeit hat sie wieder im Bereich der Outdoor-Sportarten (z. B. Bergsteigen) eine gewisse Renaissance erlebt; Balaklavas für diesen Zweck werden meist aus modernen Vlies oder Verbundmaterialien mit besonderen isolierenden Eigenschaften gefertigt.

Die der Balaklava ähnliche Sturmhaube wird häufig auch von Motorradfahrern unter dem Helm getragen. Sie wird zum Schutz gegen Kälte getragen, mit Verstärkungen gegen Winddurchlässigkeit im Halsbereich, aber auch aus hygienischen Gründen, denn stundenlanges Tragen des Motorrad-Helms führt zu Schweißbildung, deren Spuren aus dem Helm nicht leicht zu entfernen sind. Diese Funktion ist im Kern ähnlich dem Tragen von Socken in Schuhen.

Beim Tauchen in kaltem oder sehr kaltem Wasser werden sogenannte Eistauchmasken verwendet, die in Form und Schnitt der Balaklava sehr ähnlich sind. Zweck ist, so wenig Hautfläche wie irgend möglich der Kälte des Wassers auszusetzen.

Identitätschutz

Angehörige von polizeilichen und militärischen Spezialeinheiten tragen Balaklavas als Identitätschutz im Einsatz ebenso wie ihre terroristischen und kriminellen Gegenspieler. Die Masken der Sicherheitskräfte müssen für diesen Zweck in der Regel keinen Kälteschutz gewähren und sind daher aus dünnem Stoff gefertigt, während Kriminelle häufig improvisieren und in eine alte Mütze drei Löcher schneiden (für beide Augen und den Mund). In den achtziger Jahren wurde die Balaklava verbreitet von Autonomen bei Demonstrationen benutzt, um sich vor unerwünschten Fotos und eventueller Strafverfolgung zu schützen, was schließlich zum Vermummungsverbot führte. Hier entstand auch der Name Hasskappe als charakteristisches äußeres Merkmal der Autonomen.

Feuerschutz

Im Automobilsport ist die Maske ein Teil der vorgeschriebenen Feuerschutzausrüstung und wird unter dem Helm getragen. Die Balaklava besteht dann aus einem feuerfestem Gewebe wie Nomex und dient dazu, das Gesicht und den Hals vor Brandverletzungen zu schützen. Je nach Ausführung sind nur die Augen oder das ganze Gesichtsfeld ausgeschnitten. Der Halsbereich ist länger ausgeführt, so dass er unter den Kragen des Overalls reicht. Auf kommerziellen Kartsportanlagen sind Sturmhauben aus hygienischen Gründen vorgeschrieben, da Schutzhelme oftmals nur leihweise ausgegeben werden.

Bei der Feuerwehr ist die Balaklava ein Teil der Atemschutz-Ausrüstung und dient wie im Automobilsport dem Schutz der Haut vor den Einwirkungen von Hitze und Feuer. Von der Balaklava werden die Bereiche des Kopfes bedeckt, die nicht durch Atemschutzmaske und Feuerwehrschutzanzug geschützt sind. Hier findet die Bezeichnung Flammschutzhaube Anwendung.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balaklava — Saltar a navegación, búsqueda Vista de Balaclava (2006) …   Wikipedia Español

  • Balaklava — Balaklava, batalla de …   Enciclopedia Universal

  • Balaklava — [bäl΄ə klä′və] seaport in the Crimea, now part of Sevastopol: site of the incident (1854) in the Crimean War celebrated in Tennyson s “Charge of the Light Brigade” …   English World dictionary

  • Balaklava — For the article about the South Australian town see Balaklava, South Australia. For other uses, see Balaklava (disambiguation). Infobox Settlement settlement type = subdivision type = Country subdivision name = UKR subdivision type1 =Territory… …   Wikipedia

  • Balaklava —  Pour l’article homonyme, voir Balaklava (Australie).  44°30′N 33°36′E / …   Wikipédia en Français

  • Balaklava — 1 Original name in latin Balaklava Name in other language Balaklava, Балаклава State code AU Continent/City Australia/Adelaide longitude 34.14542 latitude 138.41148 altitude 70 Population 1626 Date 2013 08 03 2 Original name in latin Balaklava… …   Cities with a population over 1000 database

  • Balaklava — geographical name village Ukraine in Crimea SE of Sevastopol …   New Collegiate Dictionary

  • Balaklava — /bal euh klah veuh/; Russ. /beuh lu klah veuh/, n. a seaport in S Crimea, in the S Ukraine, on the Black Sea: scene of English cavalry charge against Russians (1854), celebrated in Tennyson s poem Charge of the Light Brigade. * * * …   Universalium

  • Balaklava — full face mask, usually knitted …   Dictionary of Australian slang

  • balaklava — Australian Slang full face mask, usually knitted …   English dialects glossary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”