Symphonie

Die Sinfonie oder Symphonie (auch ital. Sinfonia, von griechisch σύν „zusammen" und griechisch φωνή „Klang“) ist eine seit Beginn des 17. Jahrhunderts gebräuchliche Bezeichnung für Instrumentalwerke von über die Jahrhunderte wechselnder Form und Besetzung. Nach klassischem Verständnis handelt es sich dabei um ein aus mehreren (in der Regel vier) Sätzen bestehendes Stück für Orchester ohne Solisten. Seit der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven ist auch der Einsatz von Gesangstimmen (Solisten und/oder Chor) gebräuchlich, ohne jedoch die dominierende Funktion des Orchesters aufzugeben.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung der Sinfonie

Barock

In der Barockmusik bezeichnet der italienische Ausdruck Sinfonia ursprünglich ein Werk für Orchester, teils mit Gesang. Sie findet sowohl in der Kirchenmusik als auch in der Oper oder im Ballett als Einleitungsstück (Ouvertüre) Verwendung. Bis ins späte 18. Jahrhundert heißen Ouvertüren mit der Satzfolge schnell – langsam – schnell „Sinfonia“, in Anlehnung an die Ouvertüren in neapolitanischen Opern, die neapolitanische Opernsinfonia (im Gegensatz zur französischen Ouvertüre).

Vorklassik

Ab 1740 kristallisierte sich die dreiteilige Form (schnell – langsam – schnell) der Sinfonia heraus, sie löste sich aus ihrem Zusammenhang zur Neapolitanischen Oper und wurde zu einem eigenständigen Musikstück. Die Bindung an den Generalbass wurde gelockert, und die Streicher erhielten eine zentrale Stellung in der Instrumentation. Blasinstrumente wurden eher „begleitend“ eingesetzt.

Zu den bedeutenden Komponisten der vorklassischen Sinfonie gehören die Italiener Giovanni Battista Sammartini und Antonio Brioschi, sowie Johann Stamitz (aus der Mannheimer Schule) und Georg Christoph Wagenseil (aus der Wiener Schule). Im Laufe des 18. Jahrhunderts erweiterte sich mit der Ausbreitung nach Nordeuropa die italienische dreisätzige Form der Sinfonia um das Menuett, einen zusätzlichen, vor dem Finalsatz eingeschobenen Satz - so vor allem in den Sinfonien der Mannheimer und der Wiener Schule.

Klassik

Die klassische Sinfonie ab Mitte des 18. Jahrhunderts wird vor allem mit den Komponisten Joseph Haydn (104 Sinfonien), Wolfgang Amadeus Mozart (über 50 Sinfonien) und Ludwig van Beethoven (neun Sinfonien) in Verbindung gebracht. Gewichtigster Satz ist der erste, der sogenannte Kopfsatz, der meist in Sonatensatzform mit evtl. langsamer Einleitung gehalten ist und zwei gegensätzliche Themen (Hauptthema und Seitenthema) vorstellt und verarbeitet. Der zweite Satz ist ein langsamer Satz, oftmals in Liedform, der dritte ein Menuett oder später ein Scherzo (gesprochen: ['skɛɐʦo]. Der vierte Satz – das Finale – ist meist entweder ein Rondo oder ein Sonatensatz.

Beethoven führte diese Form bis an ihre Grenzen und vergrößerte außerdem das Orchester bis hin zum Einsatz eines Chores in seiner 9. Sinfonie, deren Finalsatz die bekannte Ode an die Freude von Friedrich Schiller vertont. Auch die Tonartenfolge ist in der klassischen Sinfonie meist noch streng gehandhabt. Für jede klassische Sinfonie kann eine Grundtonart angegeben werden, in der das Werk beginnt und (meistens) auch endet. Die Ecksätze (Kopfsatz und Finale) sind in dieser Grundtonart komponiert sowie meist auch der dritte Satz. Der langsame Satz hingegen steht meist in einer verwandten Tonart, der Dominant-, Subdominant-, einer Parallel- oder Medianttonart.

Übersicht: Formschema der klassischen Sinfonie
Satz Form Tempo Tonart
1. Satz,
„Kopfsatz“
Sonatensatzform schnell
(z. B. Allegro)
Grundtonart (Tonika)
2. Satz Liedform oder
Sonatensatzform oder
Variationenform
langsam
(Adagio, Andante, ...)
Dominante oder
Subdominante oder
Durparallele oder
Mollparallele
in der Romantik auch:
Terzverwandtschaft
3. Satz Menuett oder
Scherzo
mittelschnell (Menuett)
schnell bis sehr schnell (Scherzo)
tanzartig
Grundtonart
4. Satz,
„Finale“
Sonatensatzform oder
Rondo oder
Variationenform
schnell
(Allegro, Vivace, Presto, ...)
Grundtonart

Beethoven

Für die später folgende Romantik ist Ludwig van Beethoven der wichtigste Bezugspunkt in der früheren Musikgeschichte. Einige Komponisten verzweifelten gar an dem „titanischen“ Vorbild, so wagte sich beispielsweise Johannes Brahms lange nicht an die Komposition einer Sinfonie. Beethoven verstärkte den Orchesterapparat um weitere Hörner (drei Hörner in der 3. und vier Hörner in der 9. Sinfonie), gab diesen Melodiefunktionen (3. Sinfonie), fügte Posaunen, eine dritte Pauke sowie ein Kontrafagott und eine Piccoloflöte hinzu. Alle Instrumente können jede Funktion erfüllen, ein Motiv kann durch alle Stimmen wandern. In der 9. Sinfonie stellte er das Scherzo dem langsamen Satz voran, in der 5. Sinfonie verband er die beiden letzten Sätze. In der 9. traten außerdem Chor und Solisten zum Orchester. Eine weitere Neuerung war das oftmalige Verwenden von Terzverwandtschaften. Auch der Einbezug außermusikalischer Inhalte in die Sinfonie geht auf Beethoven zurück: In der 6. Sinfonie („Pastorale“) sind es Naturereignisse (z.B. Vogelrufe), die er einbezog, in der 9. Sinfonie ist es die explizite Textvorlage der Ode an die Freude von Friedrich Schiller.

Romantik

Die romantische Sinfonie kann in zwei Bereiche eingeteilt werden. Auf der einen Seite wird die klassische Sinfonie in romantischer Tonsprache weitergeführt - hier sind vor allem Franz Schubert (acht Sinfonien), Felix Mendelssohn Bartholdy (fünf Sinfonien, dazu zwölf Streichersinfonien), Robert Schumann (vier Sinfonien), Anton Bruckner (acht Sinfonien, dazu zwei Frühwerke und eine unvollendete), Johannes Brahms (vier Sinfonien), Felix Draeseke (vier Sinfonien), Pjotr Iljitsch Tschaikowski (sechs Sinfonien, dazu Manfred-Sinfonie), Antonín Dvořák (neun Sinfonien) und Gustav Mahler (neun Sinfonien, dazu eine unvollendete) zu nennen, auf der anderen Seite wird versucht, die Form der Sinfonie durch Einbindung eines außermusikalischen Programms aufzubrechen, was zur sogenannten Sinfonischen Dichtung führte – so vor allem bei Hector Berlioz (Symphonie Fantastique), Franz Liszt und Richard Strauss.

Die Gattung der Sinfonie löste sich im Laufe der romantischen Epochen zunehmend von der tradierten, viersätzigen Sinfonie der Klassik. Die Reihenfolge der Sätze wurde oft vertauscht, die Anzahl der Sätze variiert. Auch die Einheit der Tonarten wurde nicht mehr als bindend angesehen: So beginnt Gustav Mahlers 5. Sinfonie etwa in cis-Moll, endet aber in D-Dur. Als neues Ordnungsprinzip des sinfonischen Zyklus' wurde oft die motivische Verschränkung gewählt: Motive und Themen wurden übergreifend in mehreren Sätzen eines Werks verarbeitet oder im Übergang ins 20. Jahrhundert zum Gestaltungsprinzip einer ganzen Sinfonie erhoben, wie bei Martin Scherber, so dass ein einheitlicher, in sich differenzierter musikalischer Organismus entstand. Die Erweiterung des Aufführungsapparats führte auch zur Entwicklung der Sonderform der Sinfoniekantate, die die Sinfonie mit dem menschlichen Gesang verbindet.

Musik des 20. Jahrhunderts

Im 20. Jahrhundert gab es trotz zahlreicher Sinfonie-Kompositionen von Sergei Prokofjew, Dmitri Schostakowitsch, Karl Amadeus Hartmann, Anton Webern, Hanns Eisler, Martin Scherber, Fritz Geißler, Friedrich Goldmann, Max Butting, Siegfried Matthus, Friedrich Schenker, Hans Werner Henze, Peter Maxwell Davies, Philip Glass, Krzysztof Meyer, Krzysztof Penderecki, Allan Pettersson, Alfred Schnittke oder Mieczyslaw Weinberg – auch aufgrund der stilistischen Zersplitterungen der „Moderne“ – kaum mehr einen einheitlichen Sinfoniebegriff.

Siehe auch

Literatur

  • Christoph von Blumröder, Wolfram Steinbeck (Hrsg.): Die Symphonie im 19. und 20. Jahrhundert. Handbuch der musikalischen Gattungen 3/1 u. 3/2.
    • Teilband 1: Romantische und nationale Symphonik. Laaber-Verlag, Laaber 2002, ISBN 978-3-89007-126-8
    • Teilband 2: Stationen der Symphonik seit 1900. Laaber-Verlag, Laaber 2002, ISBN 978-3-89007-542-6
  • Ludwig Finscher: Symphonie, MGG Prisma, Verlage Bärenreiter (Kassel) und J. B. Metzler (Stuttgart) 2001, ISBN 3-7618-1620-0 und ISBN 3-476-41037-4; mit ausführlichem Literaturverzeichnis zur Symphonie-Geschichte.
  • Gernot Gruber, Matthias Schmidt (Hrsg.): Die Sinfonie zur Zeit der Wiener Klassik. Handbuch der musikalischen Gattungen 2. Laaber-Verlag, Laaber 2006, ISBN 978-3-89007-284-5
  • Rudolf Kloiber: Handbuch der klassischen und romantischen Symphonie. 2. erweiterte Auflage. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1976 (1964), ISBN 3-7651-0017-X
  • Stefan Kunze: Die Sinfonie im 18. Jahrhundert. Von der Opernsinfonie zur Konzertsinfonie. Handbuch der musikalischen Gattungen 1. Laaber-Verlag, Laaber 1993, ISBN 978-3-89007-125-1
  • Ursula Rauchhaupt (Hg.): Die Welt der Symphonie, Polydor International GmbH Hamburg und Georg Westermann Verlag Braunschweig 1972, ISBN 3-14-509082-8; eine musikalische, soziologische und historische Darstellung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Symphonie — Symphonie …   Deutsch Wörterbuch

  • SYMPHONIE — Dans l’histoire de la musique occidentale, l’ensemble des œuvres dénommées symphonies , qualifiées de symphoniques ou qui auraient mérité de l’être, représente un volume de musique plusieurs fois supérieur à tout le reste de la production écrite… …   Encyclopédie Universelle

  • symphonie — SYMPHONIE. s. f. Concert d instruments, soit qu il n y ait point de voix, soit qu ils servent à accompagner les voix. Belle, agreable symphonie. aimer la symphonie. la symphonie est fort bonne dans cet opera. Il se prend aussi, pour toutes sortes …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Symphonie — (v. gr.), 1) jede wohlklingende Zusammenstimmung, vgl. Diaphonie; 2) so v.w. Sinfonie, s.d.; 3) alte Benennung des Clavecins u. Spinets …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Symphonīe — (griech., ital. Sinfonia), ein in Sonatenform geschriebenes Werk für großes Orchester. Das griechische Symphonia (»Zusammenklang«) ist im Altertum Bezeichnung für das, was wir jetzt Konsonanz der Intervalle nennen. Eine S. aus dem 15. Jahrh. hat… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Symphonie — Symphonīe (grch.), s. Sinfonie …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Symphonie — (das Zusammenklingen, die Zusammenstimmung), nannte man früher jedes größere Musikstück überhaupt, in welchem viele Saiten und Blasinstrumente mitwirkten; später nach der Entstehung der Oper gab man der Ouvertüre diesen Namen. Jetzt bezeichnet… …   Damen Conversations Lexikon

  • Symphonie — Symphonie, ital. sinfonia, nannte man früher die Einleitungssätze zu größeren Tonwerken, die Ouverturen, jetzt bezeichnet man damit ein großes, für das ganze Orchester berechnetes Instrumentalstück, das aus mehren Abtheilungen besteht (Allegro,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Symphonie — Sf Sinfonie …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Symphonie — ↑ Sinfonie …   Das Herkunftswörterbuch

  • symphonie — Symphonie, Bon accord de voix ou d instrumens de musique, Symphonia, Concentus, Consonantia …   Thresor de la langue françoyse

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”