Balasa

Sabin Bălaşa (* 17. Juni 1932 in Dobriceni, Kreis Olt; † 1. April 2008 in Bukarest) war ein rumänischer Maler, Filmemacher und Autor.

Er wurde bekannt als Freskenmaler. Seine bekanntesten Werke befinden sich in der Universität Alexandru Ioan Cuza Iaşi. Er galt als Hofmaler von Nicolae Ceauşescu.[1] Er hatte Ausstellungen in Rom 1978 und 1980, in Stockholm 1982, im Bukarester Nationalmuseum 1982, in Kerkera (Griechenland) 1985, in Moskau, Tiflis und anderen Orten in der ehemaligen Sowjetunion 1988, in Bukarest 1992, in Israel 1994, im Bukarester World Trade Center 2000, in der Universität Alexandru Ioan Cuza von Iaşi 2002 und in Bukarest 2005.

Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten, darunter drei Romane. Er war Drehbuchautor, Regisseur und Filmemacher von 12 Filmen über Malerei.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Malereien in der Universität Alexandru Ioan Cuza Iaşi

  • „Aspiraţie“ 380/546 cm
  • „Omagiu întemeietorilor“ 372/471 cm
  • „Amfiteatru“ 452/400 cm
  • „Generaţii“ 452/379 cm
  • „Triumful vieţii“ 420/249 cm
  • „Dezastrul atomic“ 420/249 cm
  • „Icar“ 422/248 cm
  • „Prometeu“ 417/247 cm
  • „Exodul spre lumină“ 416/247 cm
  • „Ştefan cel Mare“ 419/250 cm
  • „Moldova“ 430/265 cm
  • „Luceafărul“ – triptic (429/267 cm, 430/267 cm, 431/269 cm)
  • „Legenda Meşterului Manole“ 432/268 cm
  • „Nunta Cosmică“ 431/268 cm
  • „Legenda Dochiei“ 429/268 cm
  • „Străbunii“ 433/268 cm
  • „Galaxia Iubirii“ 1080/466 cm

Romane

  • „Deşertul Albastru“, 1996
  • „Exodul spre Lumină“, 2002
  • „Democraţie în Oglinzi“, 2006

Filme

  • „Picatura“(Drip, The), 1966
  • „Orasul“(City, The), 1967
  • „Valul“(Wave, The), 1968
  • „Pasarea Pheonix“(Pheonix Bird, The), 1968
  • „Fascinatie“(Fascination), 1969
  • „Intoarcere in viitor“(Return To The Future), 1971
  • „Galaxia“(Galaxy, The), 1973
  • „Oda“(Ode, The), 1975
  • „Exodul spre lumina“(Exode Towards The Light), 1979

Literatur

  • Mahai Eminescu (Autor), Brenda Walker (Herausgeber, Übersetzer), Horia Florian Popescu (Herausgeber), Sabin Balasa (Illustrator): In Celebration of Mahai Eminescu, Forest Books 3. Auflage 1998, ISBN 1-85610-038-3 (englisch)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Der Fall Antonescu“, Halbjahresschrift, 12. März 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balăsa — Balăsa, in WIndien Strohfiedel mit 17 Stäben; bes. von den Negern gespielt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bălaşa — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Bălașa“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Sabin Balasa — Sabin Bălaşa Sabin Bălaşa (né le 17 juin 1932 à Dobriceni, Judeţ de Olt, Roumanie mort le 1er avril 2008 à Bucarest) était un peintre et réalisateur contemporain roumain. Il décrivait lui même son œuvre comme appartenant au Romantisme… …   Wikipédia en Français

  • Sabin Bălaşa — (né le 17 juin 1932 à Dobriceni, Judeţ de Olt, Roumanie mort le 1er avril 2008 à Bucarest) était un peintre et réalisateur contemporain roumain. Il décrivait lui même son œuvre comme appartenant au Romantisme cosmique. Sommaire 1 Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Sabin Bălașa — (né le 17 juin 1932 à Dobriceni, Județ d Olt, Roumanie mort le 1er avril 2008 à Bucarest) était un peintre et réalisateur contemporain roumain. Il décrivait lui même son œuvre comme appartenant au Romantisme cosmique. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Sabin Balasa — Sabin Bălaşa (* 17. Juni 1932 in Dobriceni, Kreis Olt; † 1. April 2008 in Bukarest) war ein rumänischer Maler, Filmemacher und Autor. Er wurde bekannt als Freskenmaler. Seine bekanntesten Werke befinden sich in der Universität Alexandru Ioan Cuza …   Deutsch Wikipedia

  • Sabin Bălaşa — (born June 17, 1932 in Dobriceni, Olt died April 1, 2008, Bucharest) was a contemporary Romanian painter. His works are described by himself as belonging to cosmic Romanticism.Among Bălaşa s most notable works are several large scale fresco… …   Wikipedia

  • Sabin Bălașa — (* 17. Juni 1932 in Dobriceni, Kreis Olt; † 1. April 2008 in Bukarest) war ein rumänischer Maler, Filmemacher und Autor. Er wurde bekannt als Freskenmaler. Seine bekanntesten Werke befinden sich in der Universität Alexandru Ioan Cuza Iași. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Bălaşa — Personal information Full name Ilie Daniel Bălaşa Date of birth 6 August 1981 ( …   Wikipedia

  • Sabin Bălaşa — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Sabin Bălașa“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”