Balassagyarmat
Balassagyarmat
Wappen von Balassagyarmat
Balassagyarmat (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Észak-Magyarország
(Nord-Ungarn)
Komitat: Nógrád
Koordinaten: 48° 5′ N, 19° 18′ O48.0786419.29403Koordinaten: 48° 4′ 43″ N, 19° 17′ 39″ O
Fläche: 29,03 km²
Einwohner: 16.580 (1. Jän. 2010)
Bevölkerungsdichte: 571 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 35
Postleitzahl: 2660
KSH kódja: 13657
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Medvácz Lajos
Postanschrift: Rákóczi fejedelem útja 12.
Balassagyarmat
Webpräsenz:

Balassagyarmat [ˈbɒlɒʃːɒɟɒrmɒt] (deutsch veraltet: Jahrmarkt, slowakisch Balážske Ďarmoty[1]) ist eine Stadt in Nordungarn mit 17.704 Einwohnern (2005). Die Stadt ist das Zentrum des Kleingebiets Balassagyarmat und eine Grenzstadt zur Slowakei.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Balassagyarmat liegt an der linken Seite des Flusses Ipeľ/Ipoly im Nógráder Becken. Der Stadtteil, der auf dem rechten Ufer des Flusses liegt und einst zu Balassagyarmat gehörte, ist heute das slowakische Dorf Slovenské Ďarmoty ( ungarisch: Tótgyarmat).

Verkehr

Mit dem Zug erreicht man die Stadt mit den Linien 78 und 75 der MÁV (Ungarische Staatsbahnen).

Mit dem Auto erreicht man die Stadt auf der Landstraße 22 (ungarische Seite) oder 527 (slowakische Seite).

Geschichte

Frühmittelalter

Nach der Landnahme der Ungarn war die Gegend der heutigen Stadt das Siedlungsgebiet des Magyarenstammes Gyarmat.

Erstmalig wurde die Stadt 1244 schriftlich erwähnt. Der Ursprung der Stadt ist die Burg, die nach dem Tatarenangriff im Ungarischen Königreich errichtet wurde.

14-15. Jh.

Im 14-15. Jahrhundert waren die umliegenden Ländereien und die Burg das Eigentum der Familie Balassa. Ab dem 15. Jh. widerspiegelt der Name der Stadt dieses Besitzverhältnis.

Die Ortschaft erhielt 1437 das Marktrecht (ung. Mezővárosi jog).

Türkische Besatzung

Die Osmanen eroberten die Stadt 1552. Während der Kämpfe wurde die ganze Umgebung entvölkert. Neuen Siedler kamen erst im 17. Jh. wieder. In dieser Zeit wurde die Stadtmauer errichtet, deren Ruinen heute in der Bástya Straße zu sehen sind.

Neuzeit

1790 wurde die Stadt Hauptstadt des Komitates Nógrád. Das Gefängnis wurde 1845 gebaut und wird noch heute verwendet.

Seit dem Vertrag von Trianon ist Balassagyarmat eine Grenzstadt, ursprünglich sollte sie auch zur Tschechoslowakei gehören. Durch den anhaltenden Widerstand der Bevölkerung wurde dies aber verhindert.

1919 wurde der Stadt der Titel "Civitas Fortissima", (Tapferste Stadt) gegeben, als die Bürger der Stadt die tschechischen Besatzungstruppen über den Fluss Ipoly jagten.

1950 wurde der Komitatssitz nach Salgótarján verlegt. Das Komitatsgericht befindet sich aber bis heute in Balassagyarmat.

Partnerstädte

Flag of Romania.svg Dej/Dés, Rumänien
Flag of Germany.svg Heimenkirch, Deutschland
Flag of Poland.svg Ostrołęka, Polen
Flag of Italy.svg Lamezia Terme, Italien
Flag of Slovakia.svg Slovenské Ďarmoty/Tótgyarmat, Slowakei

Sehenswürdigkeiten

Das ehemalige Rathaus und das Gefängnis von Balassagyarmat.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Károly Bérczy (1821–1867) Schriftsteller
  • Josef Dobrovský (1753–1829) tschechischer Sprachwissentschaftler
  • Károly Jobbágy (1921–1998) Dichter
  • Péter Kőszeghy (* 1971), Komponist und Musikpädagoge
  • Iván Markó (1947–) Choreograph
  • Márk Rózsavölgyi (1789–1848) Komponist
  • Ernő Zórád (1911–2004) Graphiker, Zeichner und Maler

Weblinks

Quellen

  1. http://www.geodesy.gov.sk/sgn/gnzOSN/gnzframe.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balassagyarmat — Héraldique L ancien hôtel de ville et la prison …   Wikipédia en Français

  • Balassagyarmat — Saltar a navegación, búsqueda Plantilla:Infobox Hungarian settlement Foto Aerea: Balasagyarmat, Casa Condado con la Prision de Media a Alta Seguridad Balassagyarmat (Slovak: Balážske Ďarmoty) es una ciudad en el norte de Hungría. Fue el origen de …   Wikipedia Español

  • BALASSAGYARMAT — BALASSAGYARMAT, city in Nógrád county, northern Hungary. Jews first settled in the town toward the end of the 17th century. The poll of 1725 mentions only one Jewish family; in 1746 there were 19 families, and by 1778, 47 families. The number of… …   Encyclopedia of Judaism

  • Balassagyarmat — (spr. bállaschadjar ), Großgemeinde und Hauptort des ungar. Komitats Neograd, an der Eipel, (1900) 8580 E., altes Bergschloß, Mustergefängnis. Hier 1626 Friedensschluß zwischen Österreich und der Türkei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Balassagyarmat — Infobox Settlement image shield = Balassagyarmat.jpg subdivision type = Country subdivision name = HUN timezone=CET utc offset=+1 timezone DST=CEST utc offset DST=+2 pushpin pushpin label position = pushpin map caption =Location of Balassagyarmat …   Wikipedia

  • Balassagyarmat — Original name in latin Balassagyarmat Name in other language Balassagyarmat, Ipolyszog, Ipolyszg State code HU Continent/City Europe/Budapest longitude 48.07296 latitude 19.29614 altitude 150 Population 17541 Date 2012 01 18 …   Cities with a population over 1000 database

  • Balassagyármat — Sp Bãlašadiarmatas Ap Balassagyármat L Vengrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Kleingebiet Balassagyarmat — Das Kleingebiet Balassagyarmat (ungarisch balassagyarmati kistérség) ist eine ungarische Verwaltungseinheit (LAU 1) innerhalb des Komitats Nógrád. Der Verwaltungssitz ist in Balassagyarmat. Gemeinden Balassagyarmat Becske Bercel Cserháthaláp… …   Deutsch Wikipedia

  • Neograd — Komitat Neograd (Nógrád) (1910) Verwaltungssitz: Balassagyarmat …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kenessey — NOTOC Dr. Albert Kenessey (born April 22, 1889, in Budapest; died January 31, 1973). Noted Surgeon in Chief and Director of the City Hospital of Balassagyarmat in Hungary, which now bears his name [ [http://www.medlist.com/Magyar/Korhazak/123.htm …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”