Balbiani-Ring
Polytänchromosomen in einer Speicheldrüsenzelle von Chironomus sp.
Präparierte Polytänchromosomen von Drosophila

Als Riesenchromosom oder Polytänchromosom wird eine Vervielfachung eines einzelnen Chromosoms bezeichnet, die ohne eine Teilung der Zelle vollzogen wird (dieser Vorgang wird auch als Polytänisierung bezeichnet). Sie sind viel größer als normale Chromosomen und können durch ein Lichtmikroskop gut gesehen werden.

Riesenchromosomen entstehen durch mehrfache Replikation während der Interphase. Die einzelnen homologen Chromosomen liegen exakt ausgerichtet eng aneinander, sodass dichter gepackte Bereiche (Heterochromatin) als „Banden“ sichtbar werden. Auf Grund dieser Banden hat man schon frühzeitig Chromosomenkarten herstellen können.

Beispielsweise bilden Zellen mit acht Chromosomen (vier Chromosomenpaaren) vier Riesenchromosomen. Die Polytänisierung geht oft mit zehn oder mehr Replikationsrunden einher, so dass „Kabel“ von 1024–2048 identischen ausgestreckten Chromatin-Fäden entstehen.

In transkribierten Bereichen kommt es zu einer Aufspiralisierung, wodurch der Gen-Ort heller erscheint. Solche Regionen bezeichnet man als Puff, besonders große Puffs bezeichnet man als Balbiani-Ring, nach ihrem Entdecker Édouard-Gérard Balbiani (1823-1899).

Besonders große Polytänchromosomen finden sich in den Speicheldrüsen der Larven von Insektenarten wie der Zuckmücke (Chironomus sp.), wo sie 1881 von Balbiani erstmals beschrieben wurden, oder bei der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Zumindest bei D. melanogaster sind aber auch viele andere Gewebe polytän. In Spinndrüsen von Insektenlarven kurz vor und während der Verpuppung findet man ebenfalls polytäne Chromosomen. Die Gene, die für die Seidenproteine kodieren, sind dort als Balbiani-Ringe (sehr hohe Transkriptionsraten) zu identifizieren.

Polytänchromosomen treten auch bei Springschwänzen (Collembola), bei einigen Pflanzen in den Suspensorzellen, bei Wimpertierchen (Ciliophora) und Zweiflüglern (Diptera) in den Speicheldrüsen, Borstenbildungszellen und Nährzellen auf.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balbiani ring — Balbiani ring. См. кольцо Бальбиани. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Balbiani ring — The largest puffs seen on the polytene chromosomes of Diptera are called Balbiani rings after the nineteenth century microscopist who first described polytene chromosomes …   Dictionary of molecular biology

  • Balbiani ring — (ARTHROPODA: Insecta) In chironomid Diptera, a large RNA puff on chromosome IV of the salivary glands during larval development …   Dictionary of invertebrate zoology

  • Balbiani ring — a large chromosome puff on a polytene chromosome where RNA synthesis is taking place …   Medical dictionary

  • Balbiani — Édouard Gérard Balbiani (* 31. Juli 1823 in Port au Prince, Haiti; † 25. Juli 1899) war ein französischer Embryologe und Mikrobiologe. Balbiani studierte in Paris Naturwissenschaften bei dem Zoologen Henri Marie Ducrotay de Blainville. Er war von …   Deutsch Wikipedia

  • Balbiani nucleus (body) ring — Bal·bi·a·ni nucleus (body), ring (bahl be ahґne) [Edouard Gйrard Balbiani, French embryologist, 1823–1899] yolk nucleus; see under nucleus,, and see under ring …   Medical dictionary

  • Edouard-Gérard Balbiani — (July 31, 1823 July 25, 1899 was a French embryologist who was born in Port au Prince, Haiti. He was educated in Frankfurt and Paris. In Paris he studied natural sciences under famed zoologist Henri Marie Ducrotay de Blainville (1777 1850). In… …   Wikipedia

  • Édouard-Gérard Balbiani — (* 31. Juli 1823 in Port au Prince, Haiti; † 25. Juli 1899) war ein französischer Zoologe, Embryologe und Mikrobiologe. Balbiani studierte in Paris Naturwissenschaften bei dem Zoologen Henri Marie Ducrotay de Blainville. Er war von 1874 bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • кольцо Бальбиани — Balbiani ring кольцо Бальбиани. Kрупный пуф <puff> на политенной хромосоме; в К.Б. происходит интенсивная транскрипция, например, гена 75S РНК; наиболее крупные К.Б. известны у мотыля Chironomus tentans на хромосоме 4. (Источник: «Англо… …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Polytene chromosome — Polytene chromosomes in a Chironomus salivary gland cell …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”