Balboura
36.95236111111129.579138888889
Balboura (Türkei)
Balboura
Balboura

Balboura (griechisch Βάλβουρα) ist eine antike Stadt in Kleinasien, im nördlichen Lykien in der Türkei).

Balboura gehörte in späthellenistischer Zeit zu einem Vierstädtebund (Tetrapolis) unter Führung Kibyras, der etwa 84-82 v. Chr. von den Römern aufgelöst wurde. Die Stadt war danach Mitglied des Lykischen Bundes und wurde mit diesem ein Teil der Provinz Lycia et Pamphylia. In der Spätantike war die Stadt Sitz eines Bischofs; auf das Bistum geht das Titularbistum Balbura der römisch-katholischen Kirche zurück.

Die Stadt befand sich auf zwei Hügeln und einer darunterliegenden Ebene. An den Hängen der beiden Hügeln lag jeweils ein Theater, von dem Reste erhalten sind. Ferner sind einige Gräber erhalten, insbesondere Sarkophage.

Literatur

  • C. Naour: Nouvelles inscriptions de Balboura. In: Ancient Society 9 (1978) 165–185.
  • Kent J. Rigsby An imperial letter at Balbura. In: American Journal of Philology 100 (1979) 401–407.
  • J. J. Coulton, N. P. Milner, A. T. Reyes: Balboura survey. Onesimos and Meleager. Teil 1. In: Anatolian Studies 38 (1988) 121–145. Teil 2: In: Anatolian Studies 39 (1989) 41–62.
  • Lionel Bier: The lower theatre at Balboura. In: Anatolian Studies 40 (1990) 69-79
  • A. S. Hall, J. J. Coulton: A hellenistic allotment list from Balboura in the Kibyratis. In: Chiron 20 (1990) 109–153.
  • D. K. Money: Lions of the mountains. The sarcophagi of Balboura. In: Anatolian Studies 40 (1990) 29–54.
  • N. P. Milner: Victors in the Meleagria and the Balbouran élite. In: Anatolian Studies 41 (1991) 23–62.
  • C. H. Hallett, J. J. Coulton: The east tomb and other tomb buildings at Balboura. In: Anatolian Studies 43 (1993) 41–68.
  • Lionel Bier: The upper theatre at Balboura. In: Anatolian Studies 44 (1994) 27–46.
  • J. J. Coulton: The fortifications of Balboura. In: Revue des études anciennes 96 (1994) 329–335.
  • Tyler Jo Smith: The Votive Reliefs from Balboura and its Environs, In: Anatolian Studies (1997) 3-49.
  • Hansgerd Hellenkemper, Friedrich Hild: Lykien und Pamphylien, Tabula Imperii Byzantini 8. Wien 2004, S. 477-479.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lykia — Lykien ist die antike griechische Bezeichnung einer Landschaft im Südwesten Kleinasiens (lat. Lycia). Kleinasien in der Antike …   Deutsch Wikipedia

  • Winuwanda — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Kibyra — (griechisch Κιβύρα) war eine antike Stadt in Kleinasien im Süden von Phrygien an der Grenze zu Lykien. Es wurde auch „das große Kibyra“ (ἡ μεγάλη) genannt im Gegensatz zum in Pamphylien gelegenen „kleinen“ Kibyra. Die Ruinen der Stadt liegen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste antiker Stätten — Die Liste antiker Stätten umfasst historische Städte, Orte, Heiligtümer und Ausgrabungsstättem antiker und altorientalischer Kulturen im Mittelmeerraum, den römischen Provinzen und im Vorderen Orient (Mesopotamien), tendenziell auch Afrika und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lykien — ist die antike griechische Bezeichnung einer Landschaft im Südwesten Kleinasiens (lat. Lycia). Kleinasien in der Antike …   Deutsch Wikipedia

  • Oinoanda — 36.80962829.5500041439 Koordinaten: 36° 49′ N, 29° 33′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Balbura — ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf einen untergegangenen Bischofssitz in der antiken Stadt Balboura, die in der römischen Provinz Lycia lag. Der Bischofssitz war der Kirchenprovinz Myra zugeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”