Säge
Bezeichnungen am Sägeblatt
Freischnitt beim Sägen

Die Säge ist ein Werkzeug oder eine Werkzeugmaschine zum Trennen von Holz, Naturstein, Metall, Kunststoff und anderen festen Materialien.

Inhaltsverzeichnis

Die Sägetechnik

Die Säge oder ein Sägeblatt besteht aus einer dünnen, am Rand mit meißelartigen Zähnen versehenen, linearen Stahlplatte oder einem runden Sägeblatt, das durch eine Kraft bewegt wird. Das Sägewerkzeug mit seinen Sägezähnen dringt in den Festkörper ein und durch Wegnahme dünner Späne (Sägespäne) wird eine schmale Nut eingearbeitet und eine Trennfuge entsteht. Je nachdem, ob das Sägeblatt mit der Hand oder mit Maschinenkraft bewegt wird, unterscheidet man zwischen Handsägen und Maschinensägen (oder Sägemaschinen). Die Säge ist ein zerspanendes Werkzeug. Eine kontinuierliche Bewegung der Sägezähne findet man beispielsweise an einer Kreissäge und eine diskontinuierliche bei den Handsägen wie dem Fuchsschwanz.

Um ein Festklemmen des Sägeblattes im Werkstoff, beispielsweise im Holz, zu verhindern, muss der Schnitt breiter sein als das Sägeblatt. Dies erreicht man durch ein gewelltes, gestauchtes oder sogenanntes geschränktes Sägeblatt. Bei einem gewellten Sägeblatt sitzen die einzelnen Zähne nicht auf einer geraden Linie, sondern laufen in leichten Kurven. Gestauchte Zähne sind an der Zahnspitze breiter. Bei einem geschränkten Sägeblatt sind die Zähne abwechselnd nach rechts und links gebogen. Heute findet man häufig auch eine Bestückung von Sägeblättern mit einem anderen Material, etwa Hartmetall, das entsprechend breiter als das Blatt ist.

Sind die Sägezähne abgenutzt, so müssen sie nachgefeilt werden, eine mühsame und Geschick erfordernde Arbeit. Um dabei ein richtiges Einhalten der Zahnteilung und Zahnform zu sichern, hat man so genannte hinterlochte oder perforierte Sägen eingeführt. Diese haben gegenüber den Sägen mit vollem Sägeblatt den Vorteil, dass das Nachfeilen bedeutend rascher vor sich geht. Auch haben sie eine geringere Reibung, daher geringeres Schlottern (Wackeln) und geringere Erhitzung des Sägeblatts.

Geschichte

Steinzeitliche Sägen
Römische Sägeblätter aus Vindonissa aus dem 3.-5. Jahrhundert

In der griechischen Mythologie gilt Perdix, der Neffe des Daidalos, als Erfinder der Säge.

Sägenartige wirkende Feuersteine sind in Europa bereits seit dem Mesolithikum in Gebrauch. Die Säge aus Metall entstand in Ägypten. Das römische Handwerk schuf eine Vielfalt an Sägen, die bis zum 14. Jahrhundert kaum verändert wurden. Als die Säge aus Stahl im 15. Jahrhundert aufkam, wurde sie von Holzfällern als Ersatz für die Axt verwendet. Heute gibt es neben einfachen Handsägen, wie sie sich teilweise aus den historischen Sägen weiterentwickelt haben, auch neben motorisch angetriebenen stationären Sägemaschinen eine Vielzahl von handgeführten motorbetriebenen Sägemaschinen für eine große Anzahl von speziellen Anwendungsfällen.

Handsägen

Fuchsschwanz, Gratsäge, Feinsäge und Laubsäge
Gestellsäge, Bügelsäge und Laubsäge

Handsägen haben entweder ein gespanntes oder ein ungespanntes Sägeblatt.

Gespannte Sägen

Zu den gespannten Sägen gehören:

  • die Handbügelsäge
  • die Gestellsäge: Schweifsäge, Absetzsäge, Schlitzsäge
  • die Baumsäge
  • die Laubsäge
  • die Örtersäge (in Österreich breite Säge genannt)
  • die Klobsäge

Ungespannte Sägen

Ungespannte Sägen sind:

Fuchsschwanz
Schrotsäge
Manche ungespannten Sägen lassen sich als Musikinstrument verwenden, siehe Singende Säge

Sonderformen

  • die Drahtsäge (ein scharfer Draht mit zwei Schlaufen, der um einen Ast hin und her bewegt wird)
  • die Handkettensäge (Sägekette mit zwei Handgriffen)
  • die im Haushalt verwendeten Sägemesser/z.B. Brot- und Tomatenmesser.

Spezielle Handsägen

  • Strecksägen: (werden nochmals in Gestellsägen und Bügelsägen unterteilt)
    • Die Gestellsäge besteht aus dem Sägeblatt, einem Steg und einem Spanndraht bzw. einer Spannschnur. Das Sägeblatt ist an seinen beiden Enden mit den Sägearmen verbunden und wird durch Verdrehen des Spanndrahts gespannt. Zu den Gestellsägen gehören:
      • Schittersäge (DIN 7245, Form G)
      • Schweifsäge (DIN 7245, Form E)
      • Spannsäge (DIN 7245, Form C)
      • Absatzsäge (DIN 7245, Form D)
    • Die Bügelsäge (DIN 20 142) besteht aus dem Sägeblatt und einem ovalen oder runden Stahlbügel an dem sich der Griff befindet
Kleine Kettensäge
  • Heftsägen: hierzu gehören die
  • Japanische Sägen: Gemäß den Traditionen der japanischen Holzverarbeitung arbeiten die Sägen nur auf Zug. Dadurch ist gegenüber den europäischen Sägen ein dünneres Sägeblatt möglich. Die Blätter sind in sich konisch, mit der dickeren Zahnseite, daher brauchen sie nicht geschränkt werden. Weiterhin wird das Sägeblatt beim Arbeiten auf Zug stabilisiert, und dadurch entsteht in der Regel ein besseres Schnittbild.

Sägemaschinen

Wasserkraftgetriebene Vertikalgattersäge

Elektrische Standsägen

Elektrische Standsäge für Metall

Eine Sonderform der Säge ist die Thermosäge, die nicht spanend, sondern schmelzend trennt.

Elektrische Handgeräte

Kettensägen

Kettensägen mit einer Sägekette:

  • Die Kettensäge i.e.S. mit Benzin- oder Elektromotor
    Bauformen: Einmannsäge (die bekannte Form); Zweimannmsäge; TopHandle-Säge, auch Einhandsäge; Hochentaster (mit – meist teleskopierbarem – Stiel); Abbundkettensäge (Zimmermannssäge); Bügel-Kettensäge (Ablängsäge); Betonkettensäge
  • Bergbau-Kettensäge mit Druckluftantrieb

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Säge – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Sägen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sage — sage …   Dictionnaire des rimes

  • sage — [ saʒ ] adj. et n. • 1080; p. ê. lat. pop. °sapius, °sabius, du lat. class. sapidus (cf. ne sapius « imbécile »), avec infl. de sapiens I ♦ Adj. 1 ♦ Vx Qui a la connaissance juste des choses. ⇒ éclairé, savant. « Rien n est si dangereux qu un… …   Encyclopédie Universelle

  • Sage — or SAGE can refer to one of the following:Plants, Salvia officinalis . ] *Any of a number of ornamental and medicinal plants in three genera of the mint family, Lamiaceae: ** Salvia , a large genus ***Common sage, a small evergreen subshrub used… …   Wikipedia

  • sage — SAGE. adj. de t. g. Prudent, circonspect, judicieux. avisé. Un homme sage. il a tousjours esté sage. les adversitez l ont rendu sage. il a fait en homme sage. gens sages se meslent de ses affaires. il s est fait sage aux despens d autruy. plus… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • SAGE — steht für: Sage, eine Literaturgattung Sage (Automarke), französische Automarke Sage (Computeralgebrasystem), ein Computeralgebrasystem Sage Derby Käsesorte Sage Group, britisches Software Unternehmen „Großenkneten Sage“, ein Ort, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Sage — Sage, n. [OE. sauge, F. sauge, L. salvia, from salvus saved, in allusion to its reputed healing virtues. See {Safe}.] (Bot.) (a) A suffruticose labiate plant ({Salvia officinalis}) with grayish green foliage, much used in flavoring meats, etc.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Säge — und Sägemaschinen (hierzu Tafel »Sägemaschinen«). Die Säge ist ein Werkzeug zum Zerschneiden von Holz, Metall, Stein etc., aus Stahl und von der Form eines Blattes (Sägeblattes), am Rande mit Zähnen (Sägezähnen) versehen, die gewöhnlich mit dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • SAGE — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Sage (desambiguación). SAGE El interface gráfico bajo Firefox …   Wikipedia Español

  • SAGE — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Sage (homonymie). {{{image}}}   …   Wikipédia en Français

  • Sage — Sage, a. [Compar. {Sager}; superl. {Sagest}.] [F., fr. L. sapius (only in nesapius unwise, foolish), fr. sapere to be wise; perhaps akin to E. sap. Cf. {Savor}, {Sapient}, {Insipid}.] 1. Having nice discernment and powers of judging; prudent;… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Säge — Sf std. (9. Jh.), mhd. sege, sage, ahd. sega, saga, mndl. sege Stammwort. Aus vd. * segō(n) f. Daneben mit Ablaut * sagō f., anord. so̧g, ae. sagu, ahd. saga, mndd. sage, mndl. sage. Zu ig.(w./oeur.) * sek schneiden in l. secāre, mir. tescaid… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”