Baldham
Baldham
Gemeinde Vaterstetten
Koordinaten: 48° 7′ N, 11° 48′ O48.11462337152311.796644926071531Koordinaten: 48° 6′ 53″ N, 11° 47′ 48″ O
Höhe: 531 m ü. NN
Fläche: 14,68 km²
Einwohner: 9.200 (1. Jan. 2000)
Eingemeindung: 1978
Postleitzahl: 85598
Vorwahl: 08106

Baldham ist ein Gemeindeteil von Vaterstetten im oberbayerischen Landkreis Ebersberg. Es befindet sich ca. 18 km östlich der Landeshauptstadt München und 15 km westlich der Kreisstadt Ebersberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Vaterstetten liegt in der Region München am Übergang der Münchner Schotterebene zum Ebersberger Forst.

Ortsteile

Der ursprüngliche Teil von Baldham ist das bis heute kaum veränderte "Baldham Dorf". Es hat ungefähr 800 Einwohner, die vor allem aus alt-eingesessenen Familien bestehen. Heute wohnt der Großteil der Bevölkerung im zwei Kilometer entfernten Neubaugebiet rund um die S-Bahn-Haltestelle Baldham. Der Haltepunkt war ein großer Glücksfall für Baldham und ermöglichte die rasante Einwohnerentwicklung Baldhams. Zahlreich siedelten Menschen um die Metropole München an um die verkehrsgünstige, aber zugleich vergleichsweise günstigen Mieten zu vereinen. Dieser große Teil Baldhams ist durchgängig mit Vaterstetten und Neu-Keferloh verbaut.

Geschichte

Der Ortsteil Baldham wurde vor Beginn des Zweiten Weltkriegs als Standort für das Atelier von Hitlers Bildhauer Josef Thorak gewählt. Das von Albert Speer errichtete Gebäude ist heute eine Zweigstelle der Archäologischen Staatssammlung in München. Am 5. Mai 1945 trafen sich hier die Delegationen der deutschen Heeresgruppe G und der 7. US-Armee, um über die Kapitulation der gut 200 000 deutschen Soldaten in Süddeutschland zu verhandeln, die dann schließlich im Nachbarort Haar unterzeichnet wurde.

Die heutige Gemeinde Vaterstetten entstand erst mit der Gemeindegebietsreform 1978, zuvor bildete Vaterstetten zusammen mit den heutigen Ortsteilen Baldham, Hergolding, Neufarn, Parsdorf, Purfing und Weißenfeld die Gemeinde Parsdorf. Am 1. Mai 1978 erfolgte die Umbenennung der Gemeinde von „Parsdorf“ in „Vaterstetten“, nachdem sich der Siedlungsschwerpunkt schon seit langer Zeit in den Ortschaften Vaterstetten und Baldham herausgebildet hatte.

Bildung

Schultyp Name gerundete Schülerzahl
Grundschule Grundschule an der Gluckstraße ¹ 200
Grundschule Grundschule an der Brunnenstraße 200
Realschule Staatliche Realschule Vaterstetten ¹ 1100
Hauptschule Mittelschule Vaterstetten ¹ 200
Gymnasium Humboldt Gymnasium Vaterstetten ¹ 1600

¹ Heißen zwar offiziell Vaterstetten, stehen aber in Baldham.

Wirtschaft

Verkehr

Baldham liegt an der B 304 und verfügt über eine S-Bahn-Station.

Die S-Bahnlinien S4 und S6 verkehren zu Pendlerzeiten im 10-Minuten-Takt in die Innenstadt Münchens (zum Marienplatz 24 Minuten). Baldham ist in den regionalen Nahverkehr über den Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) eingebunden. Das Dorf Baldham verfügt über die Bushaltestelle "Baldham Dorf".

Außerdem verfügt Baldam über die vier MVV-Regionalbuslinien 451, 452, 465 und 466.

Die nahe gelegene Anschlussstelle Haar bietet eine direkte Anbindung an die A 99. Zum Flughafen München sind es ca. 42 km.

Vereine

Baldham ist Standort der Baldham Boars und des Pfadfinder-Stammes „Barrakuda“.

Literatur

Zorneding - Ein Heimatbuch - Herausgeber Dr. Bernhard Marc im Auftrag des Kulturvereins Zorneding - Baldham e.V. 1971, 142 Seiten, Text: Paul Gnuva, Illustrationen: Dorul van der Heide

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baldham Boars — gegründet 18. Dezember 1988 Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • Baseball Club Baldham — Baldham Boars Voller Name Baseball Club Baldham Boars e. V. Gegründet 18. Dezember 1988 …   Deutsch Wikipedia

  • Vaterstetten — Vaterstetten …   Wikipedia

  • Parsdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Vaterstetten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weißenfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Kwiatkowska — Barbara Lass (* 1. Juni 1940 in Patrowo, Polen; † 6. März 1995 in Baldham, Bayern; bürgerlich Barbara (Basia) Kwiatkowska) war eine polnische Filmschauspielerin, die in Polen, Frankreich, Italien und Deutschland gedreht hat. Sie besuchte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gediminas Šugžda — (* 4. Oktober 1968 in Telšiai, Litauische SSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger litauischer Fußballspieler. Šugžda begann seine Karriere beim litauischen Verein Zalgiris Vilnius für den er 1986 im Alter von 17 Jahren sein Debüt in der ersten Liga… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Lechleiter — (2011) Spielerinformationen Geburtstag 1. Juli 1980 Geburtsort Rosenheim, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Dekanat München-Trudering — Basisdaten Diözese Erzbistum München und Freising Dekan …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”