Balduin I. von Bremen

Balduin I. (* unbekannt; † 18. Juni 1178 in Bremen; auch: Baldwin) war von 1168 bis zu seinem Tod Erzbischof von Bremen.

Über seine Herkunft ist wenig bekannt. Bevor er zum Erzbischof ernannt wurde, war er Dompropst in Halberstadt und Kaplan Heinrichs des Löwen. Eine Verwandtschaft mit den Grafen von Holland wird von der neueren Forschung nicht mehr vertreten.

Nach dem Tod seines Vorgängers Hartwig I. von Stade kam es zu einer zwiespältigen Wahl. Das Kapitel war gespalten in das Lager der welfenfreundlichen Anhänger Heinrichs des Löwen und das Lager dessen Gegner. Die Anhänger Heinrichs wählten Otbert, der Dekan im Bremer Domkapitel war, seine Gegner wählten den Magdeburger Kanoniker Siegfried, den dritten Sohn Albrechts des Bären. In die daraufhin entstehenden Unruhen griff Gunzelin von Schwerin gewaltsam zugunsten der Partei Heinrichs ein. Siegfried musste daraufhin fliehen. Kaiser Friedrich I. entschied das bremische Schisma auf dem Reichstag zu Bamberg. Er erklärte die Wahl beider Kandidaten für ungültig und machte von seinem ihm nach dem Wormser Konkordat zustehenden Recht gebrauch, in strittigen Wahlfragen entscheiden zu dürfen. Er setzte Balduin, ein Günstling Heinrichs des Löwen, als Erzbischof von Bremen ein. Der Gegenpapst Kalixt III. bestätigte diese Investitur. Siegfried bezeichnete sich darauf als „Erwählter von Bremen“.

Balduin wird als willenloses Werkzeug Heinrichs des Löwen beschrieben. Heinrich ließ sich von ihm die vorher so umstrittene Grafschaft Stade überlassen. Nachdem Balduin ihm außerdem große Teile der Bremer Kirchengüter übergab, forderte Papst Alexander III. 1176 vom Kaiser die Rückgabe aller Güter und betrieb die Absetzung Balduins. Als Erzbischof trat Balduin kaum in Erscheinung und hinterließ fast keine Spuren. Der Chronist Arnold von Lübeck schrieb über Balduin: „er hat seine Kirche auf's Aeußerste vernachlässigt, und von seinem Leben tut man besser zu schweigen als zu reden.“ Balduin starb am 18. Juni 1178, an dem Tag, an dem ihm die Absetzungsurkunde Papst Alexanders übergeben werden sollte.

Literatur

  • Georg Dehio: Geschichte des Erzbistums Hamburg-Bremen bis zum Ausgang der Mission. Band II. Berlin 1877, S. 89 ff.


Vorgänger Amt Nachfolger
Hartwig I. von Stade Erzbischof von Hamburg-Bremen
11681178
Berthold

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbischof von Bremen — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Bremen: von bis Name 787 789 Willehad 789 805 Bischofssitz ist unbesetzt 805 838 Willerich (auch: Wilrich) 838 845 Leuderich (auch: Leutrich) 848 wurde das Bistum Bremen mit dem Erzbistum Hamburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Bremen — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Bremen: von bis Name 787 789 Willehad 789 805 Bischofssitz ist unbesetzt 805 838 Willerich (auch: Wilrich) 838 845 Leuderich (auch: Leutrich) …   Deutsch Wikipedia

  • Hartwig I. von Stade — Graf Hartwig I. von Stade (* 1118; † 11. Oktober 1168 in Bremen) war der politisch bedeutsamste Bremer Erzbischof des 12. Jahrhundert. Hartwig I. wurde als Sohn des Grafen Rudolf von Stade († 1124) geboren und war der letzte aus dem mit ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen (Familienname) — Bremen ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Adalbrand von Bremen (auch Alebrand von Bremen; † 1043), Erzbischof von Hamburg und Bremen Adalbero von Bremen (1148–?), Erzbischof von Hamburg und Bremen Adalbert von Bremen ( 1000–1072),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen [3] — Bremen, Herzogthum u. Provinz des Königteichs Hannover, jetzt zur Landdrostei Stade gehörig; bestehend aus dem ehemaligen Erzstift B., dem Hochstift Verden u. dem Lande Hadeln; begrenzt östlich durch die Elbe, nördlich durch die Nordsee, westlich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hansestadt Bremen — Bremen bezeichnet: Bremen (Stadtgemeinde Bremen), eine Stadt in Deutschland Freie Hansestadt Bremen, ein Bundesland in Deutschland Herzogtum Bremen Bistum Bremen, ein ehemaliges katholisches Bistum Bremen (Territorium), weltliches… …   Deutsch Wikipedia

  • New Bremen — Bremen bezeichnet: Bremen (Stadtgemeinde Bremen), eine Stadt in Deutschland Freie Hansestadt Bremen, ein Bundesland in Deutschland Herzogtum Bremen Bistum Bremen, ein ehemaliges katholisches Bistum Bremen (Territorium), weltliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartwig I. Graf von Stade — Graf Hartwig I. von Stade (* 1118; † 11. Oktober 1168 in Bremen) war der politisch bedeutsamste Bremer Erzbischof des 12. Jahrhundert. Hartwig I. wurde als Sohn des Grafen Rudolf von Stade († 1124) geboren und war der letzte aus dem mit ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich I. (Barbarossa) — Friedrich I. Barbarossa Friedrich I., genannt Barbarossa (* etwa 1122, womöglich in Weingarten (Altdorf) bei Ravensburg; † 10. Juni 1190 im Fluss Saleph ( …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich I. Barbarossa — Friedrich I., genannt Barbarossa (* etwa 1122, womöglich in Weingarten (Altdorf) bei Ravensburg; † 10. Juni 1190 im Fluss Saleph ( …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”