Balduin Sulzer

Balduin Sulzer, Taufname Josef, (* 15. März 1932 in Großraming, Oberösterreich) ist ein österreichischer Komponist und katholischer Priester.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Alter von zehn Jahren kam er nach Linz, wo er das Gymnasium besuchte, als Ministrant sang er hier im Linzer Dom in der „Domschola“ mit (unter dem damals hier wirkenden Domkapellmeister Josef Kronsteiner). Nach der Matura schloss er sich 1949 der Ordensgemeinschaft der Zisterzienser in Stift Wilhering an und begann seine philosophisch-theologischen Studien in Linz und Rom sowie ein Studium des Lehrfaches Geschichte an der Universität Wien. Er machte eine musikalische Ausbildung am Brucknerkonservatorium (jetzt Anton Bruckner Privatuniversität) in Linz, an der päpstlichen Hochschule für Kirchenmusik in Rom und an der Wiener Musikhochschule, unter anderem bei Hans Gillesberger.

1955 wurde er zum Priester geweiht. Mehrere Jahre arbeitete er als Musikpädagoge an diversen Gymnasien, dann als Korrepetitor am Linzer Brucknerkonservatorium und als Domkapellmeister. Franz Welser-Möst studierte Komposition bei Sulzer, der Tenor Kurt Azesberger sowie die Sopranistin Anna Maria Pammer waren ebenfalls seine Schüler. Sulzer war Gründer und musikalischer Leiter des Linzer Musikgymnasiums, wo er von 1974 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1997 blieb.

Der Zisterzienser lebt im Stift Wilhering, wo er als Stiftskapellmeister tätig ist. Nach wie vor ist er äußerst aktiv als Komponist und Musikkritiker.

Vom 10. bis 13. März 2007 fanden Balduin-Sulzer-Tage an der Linzer Musikschule statt.

Franz Welser-Möst zählt zu den Schülern von Balduin Sulzer.[1]

Werke

Balduin Sulzer machte rund 330 Kompositionen, darunter zwei Opern, Kindermusicals, sieben Symphonien, eine Passion, zwölf Instrumentalkonzerte, Klavier- und Kammermusik sowie Lieder und Chormusik.

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

Quellen

  1. in Norbert Trawöger, Balduin Sulzer, Trauner Verlag 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sulzer — ist der Name mehrerer Personen und Unternehmen Alain Claude Sulzer (* 1953), Schweizer Schriftsteller Alexander Sulzer (* 1984), deutscher Eishockeyspieler Anna Maria Sulzer (1696–1766?), Großmutter von Wolfgang Amadeus Mozart Balduin Sulzer (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Balduin — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Bekannte Namensträger 2.1 Herrscher 2.2 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Balduin2 — Balduin ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Bekannte Namensträger 2.1 Herrscher 2.2 Vorname 2.3 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Welser-Möst — est un chef d’orchestre autrichien, né le 16 août 1960 à Linz (Autriche). Il est actuellement directeur musical de l’Orchestre de Cleveland et de l’Opéra de Vienne. Franz Welser Möst …   Wikipédia en Français

  • Elisabeth Vera Rathenböck — (* 27. März 1966 in Linz/Oberösterreich) ist eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Theaterstücke …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Wilhering — Stiftskirche Wilhering Fassade Romanisches Portal der Stiftskirche Wilhering …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Möst — Franz Welser Möst (eigentlich: Franz Leopold Maria Möst; * 16. August 1960 in Linz, Oberösterreich) ist ein österreichischer Dirigent. Welser Möst besuchte das Linzer Musikgymnasium. Dort wurde Balduin Sulzer auf sein Talent aufmerksam und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturpreis des Landes Oberösterreich — Der Kulturpreis des Landes Oberösterreich wird als Preis vom Land Oberösterreich vergeben. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert und wird jährlich in mehreren Kategorien vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Preisträger des Großen Kulturpreis des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Rathenböck — Elisabeth Vera Rathenböck (* 27. März 1966 in Linz/Oberösterreich) ist eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Theaterstücke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”