TSG Gröditz


TSG Gröditz
FV Gröditz
Voller Name Fußball-Verein Gröditz 1911 e.V.
Gegründet 1911
Vereinsfarben grün-schwarz
Stadion Stadion am Eichenhain
Plätze 3.000
Homepage www.fv-groeditz.de
Liga Bezirksklasse Dresden (Staffel 4)
2007/08 8. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FV Gröditz 1911 ist ein deutscher Fußballverein aus Gröditz im Landkreis Meißen. Heimstätte des 270 Mitglieder starken Vereins ist das Stadion am Eichenhain.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Vereinswappen der TSG

Der im Jahr 1911 gegründete FV Gröditz konnte bis 1945 keine nennenswerten Erfolge erreichen. Nach dem Krieg wurde der Verein aufgelöst und als Stahl Gröditz neu gegründet. 1960 gelang Gröditz mit knappen Vorsprung vor Stahl Freital der Aufstieg in die II. DDR-Liga. 1961 erfolgte eine Namensänderung in TSG Gröditz.

Nach einem zwischenzeitlichen Abstieg in die Bezirksliga Dresden stieg die TSG im Jahr 1972 durch einem zweiten Platz hinter der zweiten Vertretung von Stahl Riesa in die DDR-Liga auf. In der zweithöchsten Spielklasse der DDR agierte Gröditz vorerst sieben Spielzeiten, bis in der Saison 1978/79 gemeinsam mit Robur Zittau der erneute Gang in die Bezirksliga angetreten werden musste. Ab den Siebziger Jahren diente die TSG Gröditz häufig als Ausbildungsverein für die SG Dynamo Dresden.

1980 erfolgte noch einmal die Rückkehr in die Liga, mit einem zweiten Platz hinter Energie Cottbus wurde die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga nur knapp verpasst. Mit der Ligenumstellung im Jahr 1984 von insgesamt fünf auf zwei Staffeln scheiterte die TSG Gröditz hinter der punktgleichen BSG Motor „Fritz Heckert“ ebenfalls knapp. Aus dem höherklassigen Fußball verschwand der Verein im Anschluss recht schnell. Nach der Wende nahm Gröditz im Jahr 1990 wieder seinen alten Namen FV 1911 an, im sportlichen Bereich agieren die Sachsen auf lokaler Ebene Dresdens. Derzeitige Spielklasse ist die Bezirksklasse Dresden (Staffel 4).

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1972/73 bis 1978/79, 1980/81 bis 1983/84
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1969, 1961/62, 1962/63
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 61

Personen

Literatur

  • Stahl/TSG Gröditz in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TSG Lübbenau — Voller Name Turn und Sportgemeinschaft Lübbenau 63 e.V. Gegründet 1963 Vereinsfarben blau gelb …   Deutsch Wikipedia

  • FV Gröditz — Infobox club sportif FV Gröditz …   Wikipédia en Français

  • FV Gröditz — Voller Name Fußball Verein Gröditz 1911 e.V. Gegründet 1911 …   Deutsch Wikipedia

  • Stahl Gröditz — FV Gröditz Voller Name Fußball Verein Gröditz 1911 e.V. Gegründet 1911 Vereinsfarben grün schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivist Lübbenau — TSG Lübbenau Voller Name Turn und Sportgemeinschaft Lübbenau 63 e.V. Gegründet 1963 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Turbine Lübbenau — TSG Lübbenau Voller Name Turn und Sportgemeinschaft Lübbenau 63 e.V. Gegründet 1963 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Dresde — Bezirksliga Dresden Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • DDR-Fußball-Liga 1976/77 — In der Saison 1976/77 gelang der BSG Chemie Böhlen erstmals der Sprung in die DDR Oberliga und die BSG Wismut Gera kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1966/67 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1981/82 — In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR Oberliga. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Saisonverlauf 2.2 Abschlusstabelle …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.