Balkansprachen

Der Balkansprachbund ist ein Sprachbund in Südosteuropa, also eine Gruppe genetisch nicht verwandter Sprachen, die dennoch eine Reihe auffälliger struktureller Gemeinsamkeiten aufweisen.

Zum „Balkansprachbund“ werden Albanisch (das einen eigenen Zweig in den indogermanischen Sprachen darstellt), Rumänisch (eine romanische Sprache) sowie die slawischen Sprachen Bulgarisch, Mazedonisch und der Torlakische Dialekt des Serbischen gezählt; teilweise auch das Neugriechische.

Das Türkische ist dabei einer der Einflussfaktoren, die zur Herausbildung dieses Sprachbundes beigetragen haben. Neben dieser Superstrat-Einwirkung werden zur Erklärung der betreffenden sprachlichen Gemeinsamkeiten die gegenseitige sprachliche Beeinflussung durch verbreitete Zwei- und Mehrsprachigkeit in einem ähnlichen kulturellen Milieu herangezogen.

Die zu diesem Sprachbund gerechneten Sprachen gehören mit Ausnahme des Türkischen zur indogermanischen Sprachfamilie, stammen aber aus unterschiedlichen Zweigen. Dennoch teilen sie einige Besonderheiten miteinander, die sich erst relativ spät herausgebildet haben und in früheren Sprachstufen wie dem Altgriechischen, dem Latein und dem Altkirchenslawischen noch nicht vorhanden waren.

Am wichtigsten sind folgende Merkmale:

  • nachgestellte (postponierte) Artikel, vergleiche rumän. lup „Wolf“ vs. lupul „der Wolf“ und alb. qen „Hund“ vs. qeni „der Hund“
  • das Fehlen des Infinitivs
  • das Futur wird mit dem jeweiligen Verb für „wollen“ umschrieben.

Die Bildungsweise der Zahlwörter 11-19 nach dem Muster „eins auf zehn“, „zwei auf zehn“ ist von den slawischen Sprachen übernommen worden: vergleiche alban. njëmbëdhjetë, dymbëdhjetë – rumän. unsprezece, doisprezeceruss. одиннадцать, двенадцать (odinnadcat', dvenadcat'). Darüber hinaus gibt es zahlreiche Gemeinsamkeiten in der Idiomatik, die vor allem auf türkische Ausdrucksweisen zurückgehen.

Nicht alle Gemeinsamkeiten des Balkansprachbunds sind in allen zugehörigen Sprachen gleichermaßen ausgeprägt. Albanisch, Rumänisch und Mazedonisch teilen besonders viele Merkmale.

Siehe auch

Literatur

  • Fiedler, Wilfried (1998): Einführung in die Balkanphilologie. In: Rehder, Peter (Hg.): Einführung in die slavischen Sprachen. Wiesbaden, S. 347-364.
  • Hinrichs, Uwe (Hg.) (1999): Handbuch der Südosteuropa-Linguistik. Wiesbaden (= Slavistische Studien, Bücher, NF 10).
  • Andrej N. Sobolev (Hg.): Malyj dialektologičeskij atlas balkanskich jazykov. (= Studien zum Südosteuropasprachatlas. 2). München 2003. ISBN 3-932331-31-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balkansprachen — Bạlkansprachen,   die im Balkanraum verbreiteten Sprachen, insoweit sie sich trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft aufgrund zahlreichen sprachlichen Gemeinsamkeiten zu einem »Sprachbund« (balkanischer Sprachbund) zusammenschließen lassen. In… …   Universal-Lexikon

  • Shqip — Albanisch (Shqip) Gesprochen in Albanien, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Kroatien, der Türkei und Rumänien außerdem in Italien und Griechenland und als Einwanderersprache in West und Mitteleuropa sowie Nordamerika und Australien… …   Deutsch Wikipedia

  • Български — Bulgarisch Български език/Bălgarski esik Gesprochen in Bulgarien, Ukraine, Moldawien, Mazedonien, Griechenland, Serbien, Rumänien, Türkei Sprecher 10 Millionen Linguistische Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Български език — Bulgarisch Български език/Bălgarski esik Gesprochen in Bulgarien, Ukraine, Moldawien, Mazedonien, Griechenland, Serbien, Rumänien, Türkei Sprecher 10 Millionen Linguistische Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Balkanologie — Die Balkanologie ist eine Teilwissenschaft von Ethnologie und Linguistik, „deren Ziel es ist, die Kulturen auf der Balkanhalbinsel in ihren sprachlichen und außersprachlichen Manifestationen ethnien und sprachfamilienübergreifend, vergleichend… …   Deutsch Wikipedia

  • Besim Bokshi — (serbokroatische Schreibweise: Besim Bokši; * 12. November 1930[1] in Đakovica) ist ein albanischsprachiger Lyriker und Sprachwissenschaftler. In seiner Heimat Kosovo betätigte er sich auch als Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Besim Boksi — Besim Bokshi (serbokroatische Schreibweise: Besim Bokši; * 12. November 1930[1] in Đakovica) ist ein albanischsprachiger Lyriker und Sprachwissenschaftler. In seiner Heimat Kosovo betätigte er sich auch als Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bokshi — Besim Bokshi (serbokroatische Schreibweise: Besim Bokši; * 12. November 1930[1] in Đakovica) ist ein albanischsprachiger Lyriker und Sprachwissenschaftler. In seiner Heimat Kosovo betätigte er sich auch als Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarische Sprache — Bulgarisch Български език/Bălgarski esik Gesprochen in Bulgarien, Ukraine, Moldawien, Ungarn, Mazedonien, Griechenland, Serbien, Rumänien, Türkei und unter Emigrantengemeinschaften weltweit Sprecher= 10 Millionen …   Deutsch Wikipedia

  • Cucumber — Gurke Gurke (Cucumis sativus) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”