Ballaman

Robert Ballaman (* 21. Juni 1926 in Reconvilier) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler, der auf der Position eines zentralen Angreifers (Beidfüßer) spielte.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsspieler

Ballaman begann seine Karriere 1944 beim FC Bienne. 1950 wechselte er zum Grasshopper Club Zürich, wo er den längsten Teil seiner aktiven Laufbahn verbrachte und seine grössten Erfolge erzielte. In dieser Zeit verfügten die Grashoppers mit der Angriffsreihe Bickel-Hagen-Vonlanthen-Ballaman-Vuko über einen äusserst effektiven Sturm, der wiederholt Rekordtorquoten in der Schweizer Nationalliga aufstellte.

Ballaman zeichnete sich durch seinen Antritt, die Schnelligkeit und Lauffreudigkeit und seine enorme, beidfüssige Schusskraft aus. Dazu war er in seinen Aktionen spontan und unberechenbar und dadurch von seinen Gegenspielern schwer zu kontrollieren.

In der Saison 1963/64 liess Robert Ballaman seine Karriere beim FC Winterthur ausklingen. Insgesamt wurde er dreifacher Schweizer Meister, zweifacher Schweizer Pokalsieger und erzielte 271 Tore, 194 davon in den Meisterschaftsspielen der Nationalliga A.

Nationalspieler

Ballaman spielte zwischen 1948 und 1961 in 50 Länderspielen für die Schweizer Fussballnationalmannschaft und schoss dabei 18 Tore. Zwischen 1954 und 1961 war er auch Kapitän der Nationalmannschaft. Bei der Fußball-WM 1954 im eigenen Land schoss er in vier Spielen vier Tore. Zwei davon erzielte Ballaman in der ersten Halbzeit des Viertelfinals zwischen der Schweiz und Österreich (Hitzeschlacht von Lausanne). Trotz der zwischenzeitlichen 3:0 Führung verlor die von Karl Rappan trainierte Schweizer Nationalmannschaft die bis heute torreichste WM-Partie noch mit 5:7.

Zusammen mit Roger Vonlanthen, ebenfalls ein Romand, entwickelte Ballaman auch in der Nationalmannschaft einen neuen, weiträumigen Angriffsstil. Der Sturm bestimmte in ihrer Zeit den Rhythmus des Spiels. Mit zwei, drei einfachen, in die Tiefe angelegten Zügen spielten sie einen effizienten Konterstil und wurden zum Symbol für den Bewegungsfussball.

Laufbahn

  • 1944-1950: FC Bienne
  • 1950-1963: Grasshoppers Zürich
  • 1963-1964: FC Winterthur

Erfolge

  • 1947: Schweizer Meister mit Bienne
  • 1952: Schweizer Meister und Pokalsieger mit den Grasshoppers Zürich
  • 1956: Schweizer Meister und Pokalsieger mit den Grasshoppers Zürich
  • 50-facher Nationalspieler, 18-facher Torschütze
  • Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft 1954-1961
  • WM-Viertelfinalist 1954

Sonstiges

In seinen 13 Jahren bei den Grasshoppers gehörte Ballaman mit seiner bescheidenen, unkomplizierten Art (er fuhr mit dem Fahrrad in jedes Training und zu jedem Spiel) und weil er stets einsatzfreudig war zu den Lieblingen des Publikums.

Seine Beidfüssigkeit erlangte Ballaman dank Hardy Walter, seinem Trainer beim FC Biel. Dieser setzte den Rechtsfüßer beharrlich am linken Flügel ein und verbot ihm im Training lange Zeit, den stärkeren rechten Fuss zu gebrauchen. Ballaman wurde so der erste Schweizer Fussballer, der den Ball mit beiden Füssen gleich gut kontrollierte.

Nach seinem Karrierenende führte Ballaman in Zürich ein Restaurant.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Ballaman — (* 21. Juni 1926 in Reconvilier; † 5. September 2011[1]) war ein Schweizer Fussballspieler, der auf der Position eines zentralen Angreifers (Beidfüsser) spielte. Er gewann mit seinen Vereinen FC Biel (1947) und Grasshopper Zürich (1952, 1956)… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Ballaman — est un joueur de football suisse né le 21 juin 1926 à Reconvilier. Sommaire 1 Caractéristiques 2 Palmarès 3 Équipe nationale …   Wikipédia en Français

  • Robert Ballaman — (born 21 June 1926 in Reconvilier) is a former Swiss footballer.He earned 50 caps and scored 18 goals for the Switzerland national football team, and played in the 1954 FIFA World Cup on home soil, where he scored 4 goals and Switzerland reached… …   Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1954/Schweiz — Dieser Artikel behandelt die Schweizer Fussballnationalmannschaft bei der Fussball Weltmeisterschaft 1954. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Schweizer Aufgebot 3 Spiele der Schweizer Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Torschützenkönige (Schweiz) — Torschützenkönige seit 1933/34 (Nationalliga A / Super League) Saison Torschützenkönig Tore Verein 1933/34 1. Leopold Kielholz 2. André Abegglen 3. Otto Haftl (AUT) 40 33 29 Servette FC Grasshopper Club Zürich FC Basel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fussball-Nationalspieler der Schweiz — Die Liste der Schweizer Nationalspieler im Fussball gibt einen Überblick über alle Spieler, die zumindest ein Match für die Schweizer Fussballnationalmannschaft seit ihrer Gründung absolviert haben. Es werden die Anzahl ihrer Spiele und die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1954 FIFA World Cup — Infobox International Football Competition tourney name = FIFA World Cup year = 1954 other titles = FIFA Fußball Weltmeisterschaft 1954 Schweizde icon Championnat du Monde de Football 1954fr icon size = 150px caption = 1954 FIFA World Cup… …   Wikipedia

  • Austria v Switzerland (1954) — On June 26, 1954, in a quarterfinal match of the 1954 Football World Cup, Austria beat Switzerland 7 5 in Lausanne, Switzerland. The 12 goals scored in the match set a World Cup record, unequalled to date, for the highest scoring match ever. The… …   Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1954/Italien — Dieser Artikel behandelt die italienische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1954. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Aufgebot 3 Spiele der italienischen Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Hitzeschlacht von Lausanne — Als Hitzeschlacht von Lausanne wird das Viertelfinalspiel Österreich – Schweiz (7:5) bei der Fußball Weltmeisterschaft 1954 bezeichnet. Es ist mit zwölf Toren das trefferreichste Spiel einer WM Endrunde und nimmt in der Fu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”