Ballenberg (Ravenstein)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ravenstein
Ravenstein
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ravenstein hervorgehoben
49.4011111111119.5077777777778286Koordinaten: 49° 24′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Neckar-Odenwald-Kreis
Höhe: 286 m ü. NN
Fläche: 55,99 km²
Einwohner: 3075 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74747
Vorwahl: 06297
Kfz-Kennzeichen: MOS
Gemeindeschlüssel: 08 2 25 114
Stadtgliederung: 6 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Lindenstraße 4
74747 Ravenstein
Webpräsenz:
Bürgermeister: Horst Weber
Lage der Stadt Ravenstein im Neckar-Odenwald-Kreis
Karte
Ortsansicht von Ballenberg

Ravenstein ist eine Stadt in Baden-Württemberg am Südostrand des Neckar-Odenwald-Kreises.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemarkung liegt im Bauland und ist zu ca. 28% bewaldet. Alle Ortsteile liegen an Bächen, die zur Jagst hinfließen: Hüngheim und Merchingen an der Kessach, Erlenbach an selbigem und Ober-/Unterwittstadt sowie Ballenberg am Hasselbach.

Stadtgliederung

Die Stadt Ravenstein besteht aus den ehemaligen Städten und Gemeinden Ballenberg, Erlenbach, Hüngheim, Merchingen, Oberwittstadt und Unterwittstadt. Zur ehemaligen Stadt Ballenberg gehört die Stadt Ballenberg. Zu den ehemaligen Gemeinden Erlenbach, Hüngheim und Unterwittstadt gehören jeweils nur die gleichnamigen Dörfer. Zur ehemaligen Gemeinde Merchingen gehören das Dorf Merchingen, das Gehöft Dörnishof und das Haus Untere Mühle. Zur ehemaligen Gemeinde Oberwittstadt gehören das Dorf Oberwittstadt, der Weiler Schollhof und das Haus Heckmühle.
Im Gebiet der ehemaligen Stadt Ballenberg liegen die Wüstungen Mutzenbrunn und Wellendorf, im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Erlenbach die Wüstungen Johanneskirchlein und Obererlenbach, im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Hüngheim liegt die Wüstung Hof Hohenschwarz, im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Merchingen liegen die Wüstungen Bensenweiler und Wolfhausen und im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Oberwittstadt liegen die Wüstungen Höringen und Nebenhausen, auf die jeweils nur ein Flurname hindeutet.[2]

Geschichte

Die Herrschaft über die Ortsteile Hüngheim und Merchingen hatten bis 1806 ganz oder teilweise die Herren von Berlichingen inne. Die Ortsteile Ballenberg, Erlenbach, Ober- und Unterwittstadt gehörten bis 1802 zum Territorium des Erzstifts Mainz/Kurmainz. Reste der alten Straße, die Karl der Große von Würzburg in die Schweiz führen ließ, sind bei Ballenberg noch erhalten. 1306 erhielt Ballenberg von Graf Bobbo I., der seine Residenz in Krautheim hatte, das Stadtrecht.

Jörg Metzler, der berühmte Bauernführer aus Ballenberg, setzte durch seine Beteiligung am Bauernkrieg die Selbstverwaltung des Orts aufs Spiel. Nur das Stadtrecht blieb erhalten.

Ab 1737 ist eine Synagoge/Schule nachgewiesen (heutiges Kirchengebäude). Am Ort war bis 1880 Sitz des Bezirksrabbinats. 1938 wurde die Synagoge innen zerstört. Die Deutschen jüdischen Glaubens wurden exiliert bzw. nach Gurs deportiert.

Im Rahmen der Kommunalen Gebietsreform wird die heutige Gemeinde Ravenstein zum 1. Dezember 1971 durch Vereinigung der Gemeinden Ravenstein mit der zuvor selbständigen Stadt Ballenberg und den Gemeinden Erlenbach, Hüngheim, Merchingen, Oberwittstadt und Unterwittstadt gebildet. Ravenstein ist seit dem 1. April 1974 Stadt.

Religionen

Ballenberg, Erlenbach, Hüngheim, Ober- und Unterwittstadt sind überwiegend katholisch geprägt. In Merchingen überwiegt die protestantische Konfession.

Merchingen war Sitz einer bedeutenden jüdischen Gemeinde.

Politik

Gemeinderat

Seit der Wahl vom 13. Juni 2004 setzt sich der Gemeinderat der Stadt Ravenstein folgendermaßen zusammen:

CDU 87,5% (+10,9) 13 Sitze (+1)
FWV 12,5% (-10,9) 1 Sitz (-2)

Ortsvorsteher

  • Ballenberg: Clemens Walz
  • Erlenbach: Gerhard Volk
  • Hüngheim: Josef Müller
  • Merchingen: Jürgen Ullrich
  • Oberwittstadt: Patrick Stern
  • Unterwittstadt: Josef Weber

Wappen

Das Ravensteiner Wappen ist silbern (weiß) unter gezinntem rotem Schildhaupt (drei silberne (weiße) Zinnen) befindet sich ein sechsspeichiges schwarzes Rad. Das Wappen stellt eine Kombination von Mainzer Rad (sechsspeichig, silbern in Rot) und Berlichinger Rad (fünfspeichig, silbern in Schwarz) dar. Es erinnert damit an die historischen Herrschaftsverhältnisse der Gesamtgemeinde. Die Zinnen weisen auf das alte Stadtrecht von Ballenberg hin.

Wappen der Ortsteile

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Ravenstein hat einen direkten Autobahnanschluss der A 81 Stuttgart-Heilbronn-Würzburg, Ausfahrt Adelsheim - Osterburken.

Ein Bahnanschluss befindet sich im benachbarten Osterburken.

Bildungseinrichtungen

Neben einer Hauptschule gibt es auch zwei Grundschulen in der Stadt. Außerdem gibt es zwei kommunale und zwei kirchliche Kindergärten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Altar der Vierzehnnothelferkapelle aus dem Jahre 1456 (Oberwittstadt), die Kapelle selbst wurde im 12. Jahrhundert erbaut.
  • Renaissanceschloss in Merchingen mit Heimatmuseum
  • Gedenktafel an der Römisch-katholischen Kirche Buchenweg 15 des Stadtteils Merchingen an das beim Novemberpogrom 1938 geschändete Gotteshaus, das bis dahin der Jüdischen Gemeinde als Synagoge diente[3]

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 314–316
  3. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Bd.I, Bonn 1995, S. 70f., ISBN 3-89331-208-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ballenberg — ist der Name folgender Orte: Ballenberg (Ravenstein), eine ehemalige Stadt, heute Stadtteil von Ravenstein, Baden Württemberg Biała Góra (Rąbino), ein Dorf bei Belgard in Pommern Siehe auch: Freilichtmuseum Ballenberg, ein Freilichtmuseum im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ravenstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Erlenbach (Ravenstein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Merchingen (Ravenstein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hüngheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwittstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Unterwittstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/B — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksrabbinat Merchingen — Das Bezirksrabbinat Merchingen entstand 1827 in Merchingen, einem Stadtteil von Ravenstein in Baden, und war eines von 15 Bezirksrabbinaten, die auch als Bezirkssynagogen bezeichnet wurden. Seit 1886 wurde das Rabbinat Merchingen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Neckar-Odenwald-Kreis — Die Liste der Orte im Neckar Odenwald Kreis listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Neckar Odenwald Kreis auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”