Ballerstedt
Ballerstedt
Koordinaten: 52° 44′ N, 11° 43′ O52.73194444444411.71111111111134Koordinaten: 52° 43′ 55″ N, 11° 42′ 40″ O
Höhe: 34 m ü. NN
Fläche: 11,86 km²
Einwohner: 309 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 39606
Vorwahl: 039328
Ballerstedt (Sachsen-Anhalt)
Ballerstedt
Ballerstedt
Lage von Ballerstedt in Sachsen-Anhalt
Kirche von Ballerstedt

Ballerstedt ist ein Ortsteil der Stadt Osterburg (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Ortschaft Ballerstedt in der Altmark liegt südwestlich von Osterburg und nordwestlich von Stendal. Das flachwellige Gebiet um Ballerstedt wird von zahlreichen Gräben durchzogen, die nach Norden zur Biese entwässern.

Ortschaftsgliederung

Zur Ortschaft Ballerstedt gehören die Ortsteile Groß Ballerstedt und Klein Ballerstedt.

Geschichte

Ballerstedt taucht 1238 erstmals in einer Urkunde auf. Die Ballerstedter Feldsteinkirche stammt bereits aus dem 12. Jahrhundert.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde im Bauerndorf Ballerstedt erstmals Lupine zur Fruchtbarkeitssteigerung des Bodens angebaut, die guten Versuchsergebnisse setzten sich danach überregional durch. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte die Gemeinde einen Kleinbahnanschluss (Altmärkische Kleinbahn, Strecke StendalArendsee), der hauptsächlich dem Zuckerrüben-Transport nach Goldbeck diente.

Politik

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden Ballerstedt (am 24. November 2008), Düsedau (am 12. November 2008), Erxleben (am 10. November 2008), Flessau (am 27. November 2008), Gladigau (am 26. November 2008), Königsmark (am 25. November 2008), Krevese (am 12. November 2008), Meseberg (am 19. November 2008), Rossau (am 10. November 2008), Walsleben (am 10. November 2008) und der Hansestadt Osterburg (Altmark) (am 6. November 2008) beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Einheitsgemeinde mit dem Namen Hansestadt Osterburg (Altmark) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Juli 2009 in Kraft.[1][2]

Nach Umsetzung des Gebietsänderungsvertrages der bisher selbständigen Gemeinde Ballerstedt werden Groß Ballerstedt und Klein Ballerstedt Ortsteile der neuen Hansestadt Osterburg (Altmark). Für die eingeflossene Gemeinde wird die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. der Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die aufgenommene Gemeinde Ballerstedt und künftigen Ortsteile Groß Ballerstedt und Klein Ballerstedt werden zur Ortschaft der neuen Hansestadt Osterburg (Altmark). In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Ballerstedt wird ein Ortschaftsrat mit vier Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde war Joachim Pierau.

Verkehrsanbindung

Ballerstedt liegt an der Landstraße von Bismark nach Osterburg. Im nahen Erxleben besteht Anschluss an die Bundesstraße 189. Der nächste Bahnhof befindet sich im 9 Kilometer entfernten Osterburg an der Strecke Magdeburg–Wittenberge.

Einzelnachweise

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 2/2009 Seite 13-19
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ballerstedt — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = kein lat deg = 52 |lat min = 43 |lat sec = 59 lon deg = 11 |lon min = 43 |lon sec = 0 Lageplan = Ballerstedt in SDL.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Stendal Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Ballerstedt — Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Sachsen Anhalt) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Ballerstedt (Begriffsklärung) — Ballerstedt bezeichnet: den Osterburger Ortsteil Ballerstedt im Landkreis Stendal in Sachsen Anhalt Ballerstedt ist Nachname von: Kurt Ballerstedt (1905–1977), deutscher Jurist Max Ballerstedt (1857–1945), ein Bückeburger Paläontologe Otto… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Ballerstedt — (* 1. April 1887 in München; † 30. Juni oder 1. Juli 1934 im oder in der Nähe des KZs Dachau[1]) war ein deutscher Ingenieur, Schriftsteller und Politiker. Ballerstedt wurde vor allem bekannt als Führer des partikularistischen Bayernbundes (nicht …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ballerstedt — (* 20. Juni 1857 in Bückeburg; † 1945) war Lehrer am Gymnasium Adolfinum in Bückeburg. Sein Leben widmete er der Paläontologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften 2.1 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Ballerstedt — (* 24. Dezember 1905 in Hohensalza/Westpreußen; † 25. Oktober 1977 in Bonn) war ein deutscher Jurist. Ballerstedt studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Breslau, Halle, Freiburg im Breisgau und Königsberg und promovierte 1938 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Osterburg (Altmark) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler's rise to power — began in Germany (at least formally)[1] in September 1919 when Hitler joined the political party that was[2] known as the Deutsche Arbeiterpartei (abbreviated as DAP, and later commonly referred to as the Nazi Party). This political party was… …   Wikipedia

  • Liste der im Zuge des Röhm-Putsches getöteten Personen — Der folgende Artikel bietet einen listenartigen Überblick über die im Zuge der als Röhm Putsch bekannt gewordenen politischen Säuberungswelle der Nationalsozialisten vom 30. Juni bis 2. Juli 1934 ermordeten Personen, soweit sie namentlich bekannt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”