1. FC Lauscha

1. FC Lauscha
FSV Lauscha
Voller Name FSV 07 Lauscha
Gegründet 1907
Vereinsfarben grün-weiß
Stadion Tierberg-Sportplatz
Plätze 4.000
Homepage www.fsv-07-lauscha.de
Liga Kreisliga Sonneberg
2007/08 15. Platz (Bezirksliga Staffel 5)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FSV 07 Lauscha ist ein deutscher Fußballverein aus Lauscha im Landkreis Sonneberg. Heimstätte des 350 Mitglieder starken Vereins ist der Tierberg-Sportplatz. Der FSV Lauscha ist als Fußballabteilung in den SV Lauscha integriert.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Historisches Logo des 1. FC Lauscha

Der FSV Lauscha wurde im Jahr 1907 als 1. FC Lauscha gegründet. 1922 und 1925 wurde der 1. FC Lauscha südthüringischer Meister und nahm an der mitteldeutschen Meisterschaft teil, in welcher der Verein aber keine Erfolge erreichen konnte. 1935 gelang Lauscha gemeinsam mit Dessau 05 der Aufstieg in die Gauliga Mitte. In der damals höchsten deutschen Spielklasse agierten die Thüringer bis 1939, anschließend verzichtete der Verein auf weitere Spielzeiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein als SG Lauscha neu gegründet und trat als Mehrspartenverein auf. 1950 gewann Lauscha die Meisterschaft der Landesklasse Südthüringen und traf im Endspiel um die thüringische Meisterschaft auf KWU Weimar. Das Endspiel verlor Lauscha im Erfurter Georgi-Dimitroff-Stadion mit 0:1, woraufhin Weimar in die DDR-Oberliga und Lauscha in die neu geschaffene DS-Liga eingegliedert wurden. Im gleichen Jahr vollzog der Verein eine Namensänderung in Chemie Lauscha. Chemie gehörte der zweithöchsten Spielklasse der DDR bis 1955 an. Nach der anschließenden Ligareform spielte Chemie Lauscha in der neu geschaffenen drittklassigen II. DDR-Liga, welcher die Thüringer bis zu deren Auflösung im Jahr 1963 angehörten.

In den sechziger Jahren litt Chemie Lauscha unter der Delegierung von Spielern zum Lokalrivalen Motor Steinach. Höhepunkt war das 1962 geplatzte Spiel im Achtelfinale des FDGB-Pokals gegen Lok Stendal, in welchem Lauscha aus Protest wegen Delegierungen von Leistungsträgern nicht antrat. Offiziell gab der Verein an, „keine vollzählige Mannschaft mehr zusammen zu bekommen“.

In der Folgezeit agierte Lauscha bis zur Wende auf regionaler Ebene des Bezirkes Suhl. Eine Rückkehr in den höherklassigen Fußball gelang dem inzwischen umbenannten FSV 07 Lauscha nicht mehr. Aktuelle Spielklasse ist die Kreisliga Sonneberg.

Statistik

  • Teilnahme Gauliga Mitte: 1935/36 bis 1938/39
  • Teilnahme DDR-Liga: 1950/51 bis 1954/55
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1955 bis 1962/63
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 99

Personen

  • Reinhard Heß (1945-2007), war Skispringer der BSG Chemie Lauscha und späterer Skisprungtrainer

Literatur

  • FSV Lauscha in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 280, ISBN 3-89784-147-9
  • FSV Lauscha in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, S. 433, ISBN 978-3-89533-556-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lauscha — Lauscha …   Wikipédia en Français

  • Lauscha (Begriffsklärung) — Lauscha steht für eine Stadt im thüringischen Landkreis Sonneberg, siehe Lauscha Lauscha ist der Familienname folgender Personen: Georg Lauscha (* 1987), österreichischer Radrennfahrer Robert Lauscha (* 1983), österreichischer Radrennfahrer …   Deutsch Wikipedia

  • Lauscha — Lauscha,   Stadt im Landkreis Sonneberg, Thüringen, 580 760 m über dem Meeresspiegel, im Thüringer Schiefergebirge, 3 600 Einwohner; Museum für Glaskunst; Zentrum des Kunstglasbläserhandwerks in Deutschland: Betriebe für die Herstellung von… …   Universal-Lexikon

  • Lauscha — Lauscha, Dorf im Herzogtum Sachsen Meiningen, Kreis Sonneberg, im Thüringer Wald und an der Staatsbahnlinie Koburg L., 642 m ü. M., hat eine gotische evang. Kirche, eine Kunst und Gewerbeschule für Porzellanmaler und Glasbläser, Oberförsterei, 3… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lauscha — Lauscha, Dorf in S. Meiningen, an der Lauscha, (1900) 5007 E., Zeichen und Modellierschule, Gewerbemuseum, Glasindustrie, Porzellanfabrikation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lauscha — es un pueblo en el Distrito de Sonneberg, en Turingia (Alemania). Esta situada 13 km al norte de Sonneberg y 24 km al sudoeste de Saalfeld. Categoría: Localidades de Turingia …   Wikipedia Español

  • Lauscha — Lauscha, Pfarrdorf im meiningischen Amte Sonnenberg; Glashütte, Glücksthal; Porzellanmalerei, Schachtelmacher; 1170 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lauscha — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lauscha — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen Lauscha.png lat deg = 50 |lat min = 28 |lat sec = 53 lon deg = 11 |lon min = 9 |lon sec = 37 Lageplan = Lauscha in SON.png Bundesland = Thüringen Landkreis = Sonneberg Höhe = 625… …   Wikipedia

  • Lauscha — Original name in latin Lauscha Name in other language Lauscha State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.47687 latitude 11.15962 altitude 635 Population 4104 Date 2011 08 07 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bahnhof Lauscha (Thüringen) — Lauscha (Thür) Empfangsgebäude Daten Kategorie 7 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.