1. FC Lauscha
FSV Lauscha
Voller Name FSV 07 Lauscha
Gegründet 1907
Vereinsfarben grün-weiß
Stadion Tierberg-Sportplatz
Plätze 4.000
Homepage www.fsv-07-lauscha.de
Liga Kreisliga Sonneberg
2007/08 15. Platz (Bezirksliga Staffel 5)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FSV 07 Lauscha ist ein deutscher Fußballverein aus Lauscha im Landkreis Sonneberg. Heimstätte des 350 Mitglieder starken Vereins ist der Tierberg-Sportplatz. Der FSV Lauscha ist als Fußballabteilung in den SV Lauscha integriert.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Historisches Logo des 1. FC Lauscha

Der FSV Lauscha wurde im Jahr 1907 als 1. FC Lauscha gegründet. 1922 und 1925 wurde der 1. FC Lauscha südthüringischer Meister und nahm an der mitteldeutschen Meisterschaft teil, in welcher der Verein aber keine Erfolge erreichen konnte. 1935 gelang Lauscha gemeinsam mit Dessau 05 der Aufstieg in die Gauliga Mitte. In der damals höchsten deutschen Spielklasse agierten die Thüringer bis 1939, anschließend verzichtete der Verein auf weitere Spielzeiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein als SG Lauscha neu gegründet und trat als Mehrspartenverein auf. 1950 gewann Lauscha die Meisterschaft der Landesklasse Südthüringen und traf im Endspiel um die thüringische Meisterschaft auf KWU Weimar. Das Endspiel verlor Lauscha im Erfurter Georgi-Dimitroff-Stadion mit 0:1, woraufhin Weimar in die DDR-Oberliga und Lauscha in die neu geschaffene DS-Liga eingegliedert wurden. Im gleichen Jahr vollzog der Verein eine Namensänderung in Chemie Lauscha. Chemie gehörte der zweithöchsten Spielklasse der DDR bis 1955 an. Nach der anschließenden Ligareform spielte Chemie Lauscha in der neu geschaffenen drittklassigen II. DDR-Liga, welcher die Thüringer bis zu deren Auflösung im Jahr 1963 angehörten.

In den sechziger Jahren litt Chemie Lauscha unter der Delegierung von Spielern zum Lokalrivalen Motor Steinach. Höhepunkt war das 1962 geplatzte Spiel im Achtelfinale des FDGB-Pokals gegen Lok Stendal, in welchem Lauscha aus Protest wegen Delegierungen von Leistungsträgern nicht antrat. Offiziell gab der Verein an, „keine vollzählige Mannschaft mehr zusammen zu bekommen“.

In der Folgezeit agierte Lauscha bis zur Wende auf regionaler Ebene des Bezirkes Suhl. Eine Rückkehr in den höherklassigen Fußball gelang dem inzwischen umbenannten FSV 07 Lauscha nicht mehr. Aktuelle Spielklasse ist die Kreisliga Sonneberg.

Statistik

  • Teilnahme Gauliga Mitte: 1935/36 bis 1938/39
  • Teilnahme DDR-Liga: 1950/51 bis 1954/55
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1955 bis 1962/63
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 99

Personen

  • Reinhard Heß (1945-2007), war Skispringer der BSG Chemie Lauscha und späterer Skisprungtrainer

Literatur

  • FSV Lauscha in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 280, ISBN 3-89784-147-9
  • FSV Lauscha in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, S. 433, ISBN 978-3-89533-556-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. FC — ist Namensbestandteil folgender Sportvereine: in Deutschland: 1. FC 01 Bamberg 1. FC 08 Birkenfeld 1. FC 1924 Nebra 1. FC Aschersleben 1. FC Bad Kötzting 1. FC Bayreuth 1. FC Bocholt 1. FC Burladingen 1. FC Donzdorf 1. FC Dynamo Dresden, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • FSV 07 Lauscha — Infobox club sportif FSV 07 Lauscha …   Wikipédia en Français

  • FSV 07 Lauscha — FSV Lauscha Voller Name FSV 07 Lauscha Gegründet 1907 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Chemie Lauscha — FSV Lauscha Voller Name FSV 07 Lauscha Gegründet 1907 Vereinsfarben grün weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Lauscha — FSV Lauscha Voller Name FSV 07 Lauscha Gegründet 1907 Vereinsfarben grün weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FSV Lauscha — Voller Name FSV 07 Lauscha Gegründet 1907 Vereinsfarben grün weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • SG Lauscha — FSV Lauscha Voller Name FSV 07 Lauscha Gegründet 1907 Vereinsfarben grün weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Gauliga Mitte — Die Gauliga Mitte war eine von 16 obersten Fußballligen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 in Deutschland gegründet wurden. In ihr wurde der mitteldeutsche Teilnehmer an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft ermittelt.… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1962/63 — Der FDGB Fußballpokal Wettbewerb 1962/63 war der Zwölfte in der Geschichte dieses Fußballereignisses. Wie im Vorjahr begannen die Pokalspiele mit einer Qualifikationsrunde mit 54 Mannschaften, zusammengesetzt aus den 30 Finalisten der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Liga/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Liga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Liga und NOFV Liga (ab Saison 1989/90) im Fußball von 1950 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”