Balliett

Whitney Balliett (* 17. April 1926 in New York City; † 1. Februar 2007) war ein US-amerikanischer Jazz-Autor und Jazz-Kritiker des New Yorker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Balliett wurde in Manhattan geboren und wuchs in Glen Cove in Long Island auf. Er besuchte die Phillips Exeter Academy in New Hampshire, wo er auch Schlagzeug lernte (nachdem er Zutty Singleton hörte[1]) und im Sommer im Center Island Yacht Club spielte. 1946 bis zu seinem Abschluss war er an der Cornell University, unterbrochen vom Militärdienst. 1954 danach ging er zum „New Yorker“, wo er zunächst als Lektor arbeitete und für „Talk of the Town“ schrieb (ohne Namensnennung), dann aber auch eine eigene Jazz Kolumne, nachdem er schon 1957 für „Saturday Review“ darüber schrieb. 1998 ging er in den Ruhestand ging, schrieb aber bis 2001 Kritiken – neben Jazz auch Film, Theater (Off Broadway 1960/1), Buchrezensionen und auch Gedichte. Seine Kritiken wurden in mehreren Büchern herausgegeben. Er war für seine lebensnahen Porträts von Jazzmusikern bekannt, die er oft mehrere Tage interviewte und danach nach Notizen seine Artikel schrieb (er benutzte niemals Tonbandgeräte). Obwohl er eine Vorliebe für den klassischen Mainstream Jazz hatte, besprach er auch früh z. B. Ornette Coleman oder Cecil Taylor, über den er 1957 seine erste Jazz-Kolumne schrieb. In den 1950er Jahren war er auch mit Nat Hentoff für den „The Sound of Jazz“ - Film CBS Fernsehen verantwortlich, in dem sie Musiker miteinander spielen ließen, die sonst nicht miteinander auftraten.

Balliett war zweimal verheiratet (seine zweite Frau war die Malerin Nancy Balliett) und hatte fünf Kinder.

1996 erhielt er einen Preis der American Academy of Arts and Letters.

Zitat

„Jazz, after all, is a highly personal, lightweight form — like poetry, it is an art of surprise — that, shaken down, amounts to the blues, some unique vocal and instrumental sounds, and the limited, elusive genius of improvisation.“ (Balliett, „The sound of Surprise“ 1959)

Literatur (Auswahl)

  • “Collected Works: A Journal of Jazz 1954-1999”, New York, St. Martin’s Press, 2000, 880 Seiten (mit seinen Kommentaren zu alten Artikeln). ISBN 0312270089
  • Improvising: Sixteen Jazz Musicians and Their Art, 1977, Oxford University Press
  • „Night Creature: A Journal of Jazz 1975-1980“, Oxford University Press 1981, ISBN 9780195029086
  • „American Musicians: Fifty-Six Portraits in Jazz“, Oxford University Press 1986
  • „American Musicians II“, 1996
  • „American Singers: Twenty-seven Portraits in Song“, Oxford University Press 1988
  • “The sound of surprise” 1959
  • mit Charles Graham, Dan Morgenstern u.a.“The Great Jazz Day: The Story of the Classic Photographs and the Unforgettable Film”. New York: Woodford Publishing, 1999, da Capo 2002, ISBN 0306811634, (ein großes Foto für Esquire Magazine von August 1958 mit 60 Jazzmusikern, u.a. Art Blakey, Charles Mingus, Coleman Hawkins, Sonny Rollins, Thelonious Monk, Mary Lou Williams, Lester Young, Dizzy Gillespie, Count Basie, Marian McPartland, wurde Vorbild für den Dokumentarfilm "A great day in Harlem" von 1995).
  • “New York Voices – 14 portraits“ (diesmal keine Jazzmusiker, dafür drei Jazzclub Besitzer)

Weblinks

Anmerkungen

  1. sein eigentlicher bevorzugter Schlagzeuger war Big Sid Catlett

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balliett — Blue Balliett Blue Balliett (pseudonyme d’Elizabeth Balliett Klein) est une femme de lettres américaine. Biographie Elle a étudié l histoire de l art à l université pour devenir enseignante, avant de se consacrer à l écriture. Elle vit aujourd… …   Wikipédia en Français

  • Balliett, Whitney Lyon — ▪ 2008       American writer born April 17, 1926 , New York, N.Y. died Feb. 1, 2007 , New York City became the most influential of all jazz critics by describing the music and its musicians with vivid, sensual metaphors. During 1957–2001 The New… …   Universalium

  • Whitney Balliett — (* 17. April 1926 in New York City; † 1. Februar 2007) war ein US amerikanischer Jazz Autor und Jazz Kritiker des New Yorker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitat 3 Literatur (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Whitney Balliett — Whitney Lyon Balliett (17 April 1926 ndash; 1 February 2007) was a jazz critic for the New Yorker and was with the journal from 1954 until 2001.Born in Manhattan and raised in Glen Cove, Long Island, Balliett attended Phillips Exeter Academy,… …   Wikipedia

  • Blue Balliett — Elizabeth Blue Balliett Klein (born 1955) is an American author, best known for her award winning novel for children, Chasing Vermeer .Professional worksShe has written three books, Chasing Vermeer , The Wright 3 , and The Calder Game , all of… …   Wikipedia

  • Blue Balliett — (pseudonyme d’Elizabeth Balliett Klein) est une femme de lettres américaine. Biographie Elle a étudié l histoire de l art à l université pour devenir enseignante, avant de se consacrer à l écriture. Elle vit aujourd hui à Chicago, après avoir… …   Wikipédia en Français

  • Chasing Vermeer — Chasing Vermeer …   Wikipedia

  • Earl Hines — Infobox musical artist Name = Earl Hines Img capt = Photo of musician Earl Hines (with Pvt. Charles Carpenter) during World War II Background = non vocal instrumentalist Birth name = Born = birth date|1903|12|28Duquesne, Pennsylvania Died = death …   Wikipedia

  • Pee Wee Russell — Pee Wee Russell, New York, 1946 Background information Birth name Charles Ellsworth Russell …   Wikipedia

  • Shelly Manne — Infobox musical artist Name = Shelly Manne Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Sheldon Manne Born = June 11, 1920 New York, New York, USA Died = death date and age|mf=yes|1984|9|26|1920|6|11 Los… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”