Ballistisch

Die Ballistik (griech. βάλλειν = werfen) ist „Die Lehre von den geworfenen Körpern“. Es ist ein Teilbereich der Physik und beschreibt die Vorgänge, die einen sich durch den Raum bewegenden Körper betreffen.

Schussvorrichtung für eine ballistische Untersuchung in der Kriminalistik
Unterschied zwischen Ballistischer Flugbahn und Parabel bei 150 m/s und 70°

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Fachgebiete

Als „Vater" der Ballistik gilt der Italiener Niccolò Tartaglia. Er entdeckte die Wurfparabel und erkannte die Möglichkeit, die Bewegungen von geworfenen Körpern in ihre Einzelkomponenten zu zerlegen und damit zu berechnen.

In ihrem militärischen Zweig, der Artillerieballistik, bildet sie die Grundlage der Artillerie. Des Weiteren ist sie zentraler Bestandteil der Raumfahrtphysik.

Insbesondere werden in der Ballistik die Vorgänge beschrieben, die aus einer Waffe verschossene Projektile betreffen. Hierbei werden folgende Unterbereiche angesprochen:[1]

Untersuchungsgebiete

Zentrales Untersuchungsgebiet ist die ballistische Kurve, deren Idealisierung die Wurfparabel ist.

Daneben untersucht sie die zusammen mit der Sprengstoffchemie und Pyrotechnik die Interaktionen zwischen Geschoss, Ausstossladung (bzw. im militärischen Sprachgebrauch Treibladung) und Schussvorrichtung (Rohr). Da Geschosse außer pyrotechnisch auch mit Druckluft oder anders geschossen werden, sind allgemeine Ergebnisse der Hydrodynamik ausschlaggebend, sowie der Fluiddynamik in der Untersuchung der Vorgänge während des Abschusses und während des Fluges.

Wichtige thermodynamische Aspekte sind:

Wichtige pyrotechnische Aspekte sind:

Sowie die Rohrgeometrie und insbesondere der Zug, der den Drall erzeugt, um die Flugbahn zu stabilisieren.

Von einer ballistischen Rakete spricht man, wenn diese im Unterschied zum aerodynamischen Flug eine ballistische Kurve fliegt, was bei gegebener Menge an Treibstoff theoretisch und praktisch die höchste effektive Reichweite ergibt. Hierbei wird die Rakete nur in der Antriebsphase direkt nach dem Start beschleunigt und fliegt dann i.a. antriebslos (wenn auch nicht ungesteuert) wie ein Geschoss weiter.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Richard Emil Kutterer Ballistik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ballistisch — »die Flugbahn eines Körpers betreffend«: Das Adjektiv ist eine seit Mitte des 19. Jh.s belegte gelehrte Bildung zu lat. ballista (< griech. *ballístēs) »Wurf , Schleudermaschine«. Dazu stellt sich das Substantiv Ballistik »Lehre von der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • ballistisch — bal|lịs|tisch 〈Adj.〉 die Ballistik betreffend, zu ihr gehörig, auf ihr beruhend ● ballistische Kurve Bahn, die ein geworfener od. abgeschossener Körper beschreibt * * * bal|lịs|tisch <Adj.> [zu ↑ Balliste]: a) die Ballistik betreffend, zu …   Universal-Lexikon

  • ballistisch — bal|lịs|tisch 〈Adj.〉 die Ballistik betreffend, zu ihr gehörig, auf ihr beruhend; ballistische Kurve Bahn, die ein geworfener od. geschossener Körper unter dem Einfluss der Luftreibung beschreibt …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • ballistisch — bal|lis|tisch: die Ballistik betreffend; allistische Kurve: Flugbahn eines Geschosses; allistische Rakete: Rakete, die sich in einer Geschossbahn bewegt; allistisches Pendel: Vorrichtung zur Bestimmung von Geschossgeschwindigkeiten …   Das große Fremdwörterbuch

  • ballistisch — bal|lịs|tisch; ballistische Kurve (Flugbahn) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • ball. — ballistisch EN ballistic …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Ballistik — ballistisch »die Flugbahn eines Körpers betreffend«: Das Adjektiv ist eine seit Mitte des 19. Jh.s belegte gelehrte Bildung zu lat. ballista (< griech. *ballístēs) »Wurf , Schleudermaschine«. Dazu stellt sich das Substantiv Ballistik »Lehre… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Faltflieger — Ein Papierflieger ist ein aus Papier hergestelltes Flugobjekt. Er besitzt keinen eigenen Antrieb und wird im Regelfall durch Werfen gestartet. Allerdings ist es auch möglich, ihn mit einer Modellrakete oder einem Katapult zu starten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klub-M — SS N 27 Sizzler ist der NATO Codename einer U Boot und Schiffbasierten Lenkwaffenfamilie aus russischer Produktion. Die russische Bezeichnung lautet Klub N für die schiffsbasierten Lenkwaffen und Klub S für die U Boot basierten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klub-N — SS N 27 Sizzler ist der NATO Codename einer U Boot und Schiffbasierten Lenkwaffenfamilie aus russischer Produktion. Die russische Bezeichnung lautet Klub N für die schiffsbasierten Lenkwaffen und Klub S für die U Boot basierten. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”