Ballistisches Pendel
Schematische Darstellung

Ein Ballistisches Pendel ist eine mechanische Vorrichtung, um Geschossgeschwindigkeiten zu messen. Es wurde 1740 von Benjamin Robins (1707–1751) erfunden [1].

Inhaltsverzeichnis

Funktionsprinzip

Ein schwerer Holzklotz (im Bild eine Holzkugel) wird an einem langen Draht oder einer Stange horizontal drehbar aufgehängt. Das zu messende Geschoss wird auf den Holzklotz abgefeuert, bleibt dort stecken und lenkt ihn aus. Durch Messen der maximalen Pendelauslenkung lässt sich näherungsweise die Geschwindigkeit des abgefeuerten Geschosses berechnen.

Formel

Es sind gegeben:

Es wird gemessen:

  • φm: Auslenkwinkel des Pendels zur Ruhelage (senkrecht)

Dann beträgt die Geschossgeschwindigkeit:

v = \left(\frac{M}{m} + 1\right) \sqrt {2 \, g \, l \, (1 - \cos \varphi_m)}

Diese Formel ist ein Spezialfall der unten gegebenen Formel. Allerdings ist es sinnvoll, eine komplette Herleitung zu geben, da nicht immer der Winkel gegeben ist. In der Praxis ist es deutlich leichter, die vertikale Auslenkung zu messen. Man kennt den Winkel  \varphi also nicht, sondern nur die Auslenkung L.

Herleitung

Es handelt sich um einen unelastischen Stoß:

 (M + m) \cdot V = m \cdot v ,

wobei V die Geschwindigkeit der Holzkugel nach dem Stoß bezeichnet. Die Geschwindigkeit berechnet man mit Hilfe des Energieerhaltungssatzes ausgehend von der potentiellen Energie:

 E_\mathrm{kin} = \frac{1}{2} (M + m)\, V^2 = (M + m)\,g\,h = E_\mathrm{pot}

Für die Höhe h der Auslenkung erhalten wir:

 h=l \cdot \left( 1 - \cos \varphi \right)

Mit dem Theorem

 \cos ( \arcsin x ) = \sqrt{1-x^2}

erhalten wir den Winkel

 \sin \varphi = \frac{L}{ l},

welchen wir einsetzen

 \frac{1}{2} (M+m) \, V^2 = (M+m) \, g \cdot l \, \left( 1 - \sqrt{1- \left( \frac{L}{l} \right)^2} \right) .

Auflösen nach V liefert schließlich:

 V= \sqrt{2\,g\,l\cdot\left( 1 - \sqrt{1- \left( \frac{L}{l} \right)^2} \right)}

Das setzt man in die Formel des unelastischen Stoßes ein. Das liefert das Ergebnis:

 v=\frac{M+m}{m} \cdot \sqrt{2\,g\,l\cdot\left( 1 - \sqrt{1- \left( \frac{L}{l} \right)^2} \right)}

Einzelnachweise

  1. Encyclopædia Britannica Online

Siehe auch

Literatur

  • Ekbert Hering, Rolf Martin, Martin Stohrer: Physik für Ingenieure. 4. verbesserte Auflage. VDI-Verlag, Düsseldorf 1992, ISBN 3-18-401227-1.
  • Beat Kneubuehl (Hrsg.), Robin Coupland, Markus Rothschild, Michael Thali: Wundballistik. Grundlagen und Anwendungen. 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, ISBN 978-3-540-79008-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ballistisches Pendel — (erfunden von Benjamin Roberts 1740). Dasselbe ist ein schweres, um eine horizontale Achse drehbares Pendel, gegen das eine Geschützkugel abgeschossen wird, um die Geschwindigkeit zu bestimmen, mit der dieselbe das Rohr verläßt. Es sei (s. Figur) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ballistisches Pendel — Ballistisches Pendel, Pendel zum Messen der Anfangsgeschwindigkeit von Geschossen; besteht aus einem pendelnd aufgehängten schweren Körper (mit Erde gefüllten Kasten), in welchem das abgefeuerte Geschoß stecken bleibt, seine lebendige Kraft an… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • ballistisches Pendel — balistinė švytuoklė statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. ballistic pendulum vok. ballistisches Pendel, n rus. баллистический маятник, m pranc. pendule balistique, m …   Fizikos terminų žodynas

  • ballistisches Pendel — ballịstisches Pendel,   Pendelvorrichtung zur Bestimmung von Geschossgeschwindigkeiten; dabei wird horizontal in den Pendelkörper (z. B. ein mit Sand gefüllter Körper) hineingeschossen (unelastischer Stoß) und aus dessen gemessenem Ausschlag… …   Universal-Lexikon

  • Pendel — (lat. Pendulum, »das Hangende«), in seiner einfachsten Form ein an einem Faden aufgehängter schwerer Körper. Fig. 1. Pendel. Denkt man sich den Faden gewichtslos und den Körper als ein einziges schweres Massenteilchen, so hat man ein einfaches… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlagversuch [1] — Schlagversuch dient zur Erprobung der Widerstandsfähigkeit der Baustoffe und ganzer Konstruktionsteile gegen plötzlich auftretende, stoßweise wirkende Belastungen. Man nennt ihn eine »dynamische« Belastungsprobe im Gegensatz zu den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lexikon der gesamten Technik — Lexikon der gesamten Technik, 2. Auflage 1904 Artikel „Dampfkessel“ im Lexikon der gesamten Technik, 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ballistik — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf ohne jegliche Reibung (Schwarz), mit Stokes Reibung (Blau) und mit Newton Reibung (Grün) Die Ballistik (griechisch βάλλειν ‚werfen‘) ist „Die Lehre von den geworfenen Körpern“, ist ein Teilbereich der …   Deutsch Wikipedia

  • Ballistik [1] — Ballistik, die Lehre von der Bewegung geworfener bezw. geschossener Körper im lufterfüllten Raum, umfaßt alle theoretischen und praktischen Untersuchungen, die der Schießkunst zugrunde liegen. Die Ballistik gliedert sich in die innere Ballistik,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Drall (Waffe) — Der Drall ist die Rotation eines Projektils und dient dazu, die Fluglage des Projektils durch Kreiselkräfte zu stabilisieren. Die Bezeichnung Drall wird auch für die spiralig, in die innere Laufwandung eingearbeiteten Züge verwendet.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”