Ballsha III.

Balša III. Stracimirović (* 1386; † 1421), war ein serbischer Fürst in Montenegro aus der Herrscherfamilie der Balšići. Er regierte als letzter seiner Familie über die Zeta.

Balša war der Sohn des Fürsten Đurađ II. Balšić und dessen Frau Jelena, einer Tochter des Fürsten Lazar Hrebeljanović.

Als sein Vater 1403 starb, folgte ihm Balša III. als 17-jähriger in der Herrschaft. Zu Anfang hatte seine Mutter großen Einfluss auf die Regierungsgeschäfte. Jelena sorgte für eine enge politische Anbindung der Zeta an das Serbien Stefan Lazarevićs. Auf diese Weise versuchte sie die Unabhängigkeit des Balšić-Fürstentums zu wahren, welches Anfang des 15. Jahrhunderts zwischen den damaligen Großmächten Venedig und den Osmanen aufgerieben zu werden drohte.

1419 begann Balša III. einen unglücklichen Krieg gegen die Venezianer, um verlorene Küstengebiete bei Kotor und Bar zurückzugewinnen. Kurz vor seinem Tod übertrug er sein Fürstentum 1421 an Stefan Lazarević, der es an seinen Neffen Đurađ Branković weiterreichte. Damit endete die Herrschaft der Balšić in Montenegro. Statt ihrer konnten alsbald die Crnojevići für einige Jahrzehnte eine eigenständige Herrschaft errichten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ballsha — Wappen der Balšići Herrschaftsgebiet der Balšić 1372 bis 1378 Die Balšići (kyr. Балишићи, alban. Balsha) waren eine in der …   Deutsch Wikipedia

  • Georg II. Ballsha — Đurađ II. (zu dt. Georg) Stracimirović Balšić († 1403) war ein Fürst aus dem serbischen Adelsgeschlecht der Balšići. Als sein Vater Stracimir 1373 starb, wurde Đurađ von seinen beiden Onkeln Đurađ I. und Balša II. zum Mitregenten über Zeta,… …   Deutsch Wikipedia

  • Albanische Geschichte — Tempelruine in Apollonia, nahe der Stadt Fier in Mittelalbanien Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Antike 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Staates Albanien — Tempelruine in Apollonia, nahe der Stadt Fier in Mittelalbanien Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Antike 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Albanien — Jesuitenkirche in Tirana Neue Kirche in Elbasan …   Deutsch Wikipedia

  • Crnojević — Die Crnojevići (kyrill. Schrift: Црнојевићи) waren eine bedeutende montenegrinische Adelsfamilie im Fürstentum Zeta. Dieses Fürstentum umfasste im späten Mittelalter das Gebiet des heutigen Montenegro und einige angrenzende Landstriche; dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bocche di Cattaro — Bucht von Kotor IRS Liss Satelitenkarte Geographische Lage: Montenegro Zuflüsse …   Deutsch Wikipedia

  • Boka Kotorska — Bucht von Kotor IRS Liss Satelitenkarte Geographische Lage: Montenegro Zuflüsse …   Deutsch Wikipedia

  • Boka kotorska — Bucht von Kotor IRS Liss Satelitenkarte Geographische Lage: Montenegro Zuflüsse …   Deutsch Wikipedia

  • Boka kotorská — Bucht von Kotor IRS Liss Satelitenkarte Geographische Lage: Montenegro Zuflüsse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”