Balsămodendron
Balsambäume
Myroxylon balsamum

Myroxylon balsamum

Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Fabales
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Sophoreae
Gattung: Balsambäume
Wissenschaftlicher Name
Myroxylon
L. f., 1781

Die Balsambäume (Myroxylon; Syn.: Toluifera L., 1742) sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). In der Gattung sind lediglich zwei Arten beschrieben, die beide in Mittel- bis Südamerika verbreitet sind.

Nicht zu verwechseln mit der Gattung Myroxylon sind die Gattungen Amyris P. Browne, 1756, auch Salbenbaum oder Balsampflanze genannt, sowie Balsamodendron bzw. Balsămodendron Kunth, 1825, (Balsamea Gled., 1782; Syn.: Commiphora Jacq. (sec. Engl.), die beide auch Balsambäume genannt werden. Ferner ist sie von der Gattung Myrospermum Jacq., 1760, zu unterscheiden.

Beschreibung

Die Balsambäume sind immergrün; sie wachsen als kleinere Bäume und werden bis zu zwölf Meter hoch. Die Blätter bestehend aus fünf bis dreizehn Blättern sind unpaarig gefiedert und werden etwa 15 Zentimeter lang. Die weißen Blüten stehen in einfachen, axillären oder an der Spitze der Zweige rispig gebüschelten Trauben und gestielter, stark zusammengedrückter, einsamiger Hülse; sie haben gelbe Staubfäden. Die Frucht ist eine sieben bis elf Zentimeter lange Hülsenfrucht, die einen einzelnen Samen enthält.

Systematik

Die Gattung enthält zwei Arten; da eine Art noch in zwei Varietäten unterschieden wird, sieht die Systematik wie folgt aus:

  • Myroxylon balsamum (L.) Harms, 1908
    • Myroxylon balsamum var. balsamum (Syn.: Toluifera balsamum L., 1753; Myroxylon toluiferum/toluifĕrum/toluifera Kunth, 1824; Myrospermum toluiferum DC., 1825), der Tolu-Balsambaum: 26 Meter hoher Baum mit reichblütigen Trauben, beheimatet im nordöstlichen Südamerika (Guatemala, Kolumbien, Ecuador, Venezuela und Brasilien), ‚Lieferant‘ des Tolubalsam
    • Myroxylon balsamum var. genuinum (Baill.) Harms, 1908
    • Myroxylon balsamum var. pereirae (Royle) Harms, 1908 (Syn.: Myrospermum pereirae Royle, 1853; Myroxylon pereirae (Royle) Klotzsch, 1857; Toluifera pereirae (Royle) Baill., 1870): hoher Baum mit zwei bis drei Metern über dem Boden sich entwickelnden Ästen und lockeren Trauben, ‚Lieferant‘ des Perubalsams (peruvianischer Balsam), heimisch in den Bergwäldern von San Salvador an der Westküste Zentralamerikas, Mexiko, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Nicaragua und Ecuador
  • Myroxylon peruiferum/peruifera L. f., 1781/82 (Syn.: Toluifera peruiferum/peruifera Baill.): stammend aus Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Peru und dem nordwestlichen Argentinien, ‚Lieferant‘ eines dem Tolubalsam ähnlichen Balsams (geringe Menge)

Die Vertreter der Gattung sind wegen ihres Holzes (Cabreúva) und ihres Harzes (Tolubalsam, Perubalsam) geschätzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balsamodendron — (B. Kunth. s. Balsamea Gled.), Pflanzengattung aus der Familie der Burseraceen, 1. Ordn. 8. Kl. L., balsamreiche arabische Bäume mit vierzähnigem Kelche, 4 Blumenblättern, 8 Staubgefäßen unterhalb der ringförmigen Scheibe, zweifächerigem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Balsămodendron — Balsămodendron, s. Commiphora …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Balsamodéndron — Balsămodéndron Knth., Balsambaum, Pflanzengattg. der Burserazeen, kleine Bäume und Sträucher Afrikas und Ostindiens mit harzigen Stoffen. B. myrrha Nees liefert die Myrrhe, B. giliadense Knth. den Mekkabalsam …   Kleines Konversations-Lexikon

  • balsamodendron — [balzamɔdɛ̃dʀɔ̃] n. m. ÉTYM. 1846; du rad. du lat. balsamum « baume », et grec dendron « arbre ». ❖ ♦ Bot. Arbre exotique appelé aussi baumier ou balsamier, dont on retire une substance résineuse balsamique, la myrrhe. ➪ …   Encyclopédie Universelle

  • Balsamodendron — Balsambäume Myroxylon balsamum Systematik Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Balsamodendron — Commiphora Commiphora …   Wikipédia en Français

  • Balsamodendron Gileadense — Xylobalsamum Xy lo*bal sa*mum, n. [NL., fr. Gr. xy lon wood + ? the balsam tree, balsam; cf. L. xylobalsamum balsam wood, Gr. ?.] (Med.) The dried twigs of a Syrian tree ({Balsamodendron Gileadense}). U. S. Disp. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Balsamodendron Gileadense — Balm Balm (b[aum]m), n. [OE. baume, OF. bausme, basme, F. baume, L. balsamum balsam, from Gr. ba lsamon; perhaps of Semitic origin; cf. Heb. b[=a]s[=a]m. Cf. {Balsam}.] [1913 Webster] 1. (Bot.) An aromatic plant of the genus {Melissa}. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Balsamodendron Myrrha — Myrrh Myrrh, n. [OE. mirre, OF. mirre, F. myrrhe, L. myrrha, murra, Gr. ?; cf. Ar. murr bitter, also myrrh, Heb. mar bitter.] A gum resin, usually of a yellowish brown or amber color, of an aromatic odor, and a bitter, slightly pungent taste. It… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Balsamodendron opobalsamum — Opobalsam Op o*bal sam, Opobalsamum Op o*bal sa*mum, n. [L. opobalsamum, Gr. ?; ? vegetable juice + ? balsam.] (Med.) The old name of the aromatic resinous juice of the {Balsamodendron opobalsamum}, now commonly called {balm of Gilead}. See under …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”