Baltenkreuz
Das Baltenkreuz

Das Baltenkreuz war eine militärische Auszeichnung der Weimarer Republik. 1919 wurde vom „Baltischen Nationalausschuss“, der politischen Vertretung der deutsch-baltischen Bevölkerung Südlivlands und Kurlands, die Stiftung das Baltenkreuzes beschlossen.

Verleihungsbedingungen

Das Baltenkreuz erhielten alle Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften von Freikorps und Freiwilligenverbänden, die 1918-1919 mindestens drei Monate im Baltikum gegen die bolschewistischen Armeen gekämpft hatten. Verleihungen sind ab Juli 1919 bekannt. Der Baltische National Ausschuss in Mitau/Kurland (heute: Jelgava/Lettland) stellte nummerierte Berechtigungsscheine für die Beliehenen aus. Es wurden insgesamt 21.839 Baltenkreuze verliehen. Durch § 5 Abs. 1 b) des Ergänzungsgesetz vom 15. Mai 1934 (RGBl. I, Nr. 52 v. 16.05.1934, S. 379) zum Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 7. April 1933 (RGBl. I, Nr. 127 v. 16.11.1935, S. 1341ff.) und der Verordnung zur Ausführung dieses Gesetzes vom 14. November 1935 wurde festgeschrieben, dass auch das Baltenkreuz zu den staatlich anerkannten Ehrenzeichen des Deutschen Reiches gehöre und getragen werden durfte. Diese Tragegenehmigung wurde auch für die Bundesrepublik Deutschland erneuert (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über Titel, Orden und Ehrenzeichen/Ordensgesetz vom 26. Juli 1957/BGBl. I, Nr. 37 v. 05.08.1957, S. 844-847).

Form und Trageweise des Baltenkreuzes

Die äußere Form des Baltenkreuzes (Kreuz aus dem Wappen der Hochmeister des Deutschen Ritterordens, Ordensband in den blau-weißen Farben der Baltischen Landeswehr) wurde von den Mitgliedern des Baltischen National Ausschusses festgelegt. Getragen wurde das Steckkreuz auf der linken Brustseite oder nur das senkrechte Ordensband im Knopfloch. Gelegentlich wurden Band und Steckkreuz gleichzeitig getragen. Kreuze mit Bandring und Öse sind nicht vorschriftsmäßig und nur für die große Ordensschnalle bestimmt.

Literatur

  • Klaus Grimm: Jahre deutscher Entscheidung im Baltikum. 1918/1919. Essener Verlags Anstalt, Essen 1939.
  • Jörg Nimmergut: Deutsche Orden und Ehrenzeichen. Bis 1945. 5 Bände. Zentralstelle für Wissenschaftliche Ordenskunde, München 1997–2004, ISBN 3-00-001396-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freicorps — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Ramcke — Ramcke beim Abschreiten einer Kompanie angetretener Fallschirmjäger, Kreta, Ende Mai 1941 …   Deutsch Wikipedia

  • Freikorps — Als Freikorps (franz.: corps, „Körper(schaft)“; aus lat.: corpus, „Körper“) wurden bis zu Anfang des 20. Jahrhunderts paramilitärische Einheiten unabhängig von ihrer nationalen Herkunft benannt. Im deutschen Sprachraum wurden erstmals im 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen — Das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957 beruht auf zwei wesentlichen Anlässen: Zum einen der Frage, wie in der jungen Bundesrepublik Deutschland mit den Verdienstorden und Ehrenzeichen aus der Zeit vor 1945 umgegangen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Freikorpsauszeichnungen — Nach dem Ende der Monarchie in Deutschland im November 1918 entstanden eine ganze Reihe von Freikorps. Für Angehörige dieser Einheiten wurden die nachfolgend aufgeführten Orden und Ehrenzeichen gestiftet. Staatlich anerkannte Auszeichnungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Orden, Ehrenzeichen und Abzeichen — Diese Liste enthält die offiziellen, von deutschen Ländern oder Staaten oder ihren Untergliederungen vergebenen Orden und Ehrenzeichen. Inhaltsverzeichnis 1 Orden und Ehrenzeichen 1.1 Deutsches Reich bis 1918 1.1.1 Auszeichnungen der ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Osterkamp — Theodor Osterkamp (1918) Theodor Osterkamp (auch Theo genannt, * 15. April 1892 in Aschersleben[1]; † 2. Januar 1975 in Baden Baden) war ein erfolgreicher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg in der …   Deutsch Wikipedia

  • Ramcke — beim Abschreiten einer Kompanie angetretener Fallschirmjäger, Kreta, Ende Mai 1941 Ramc …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Osterkamp — Theodor Osterkamp (1918) Theodor Osterkamp (auch Theo genannt, * 15. April 1892 in Aschersleben[1]; † 2. Januar 1975 in Baden Baden) war ein erfolgreicher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg in der Kaiserlichen Marine un …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Czarnowski — (* 15. April 1902 in Graudenz, Westpreußen; † unbekannt, nach 1938) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Bruno Czarnowski besuchte die Volksschule. Im Herbst 1918 trat er in das Infanterieregiment Nr. 21 ein. Bis 1921 beteil …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”