Balthasar Düring

Balthasar Düring (* um 1466 in Königsberg, Franken; † Herbst 1529 in Coburg) war ein lutherischer Theologe, Superintendent von Coburg und Coburger Reformator.

Leben und Wirken

Düring wurde als Sohn des Burgvogtes und späteren Bürgermeisters im fränkischen Königsberg geboren. Vermutet wird, dass er am 6. Januar 1466 getauft wurde. Seine Lebensdaten erschließen sich aufgrund der fehlenden Urkundenlage sehr schwer.

1490 kam er an die Universität Leipzig, wo er 1509 den akademischen Grad eines Magisters der Theologie erwarb und später Lehraufgaben übernahm. 1516 wurde er Pfarrer am St. Urbani in Königsberg und setzte gleichzeitig seine Vorlesungen in Leipzig fort. Im April 1518 lernte er Martin Luther kennen und folgte ihm nach Wittenberg, um sich dessen Ideen anzuschließen. Hier lernte er im August Philipp Melanchthon kennen.

Auf Melanchthons Empfehlung wurde er am 6. Februar 1520 Vikar an der St. Moritzkirche in Coburg. Düring begann in Coburg mit der Reform des Gottesdienstes, wobei er sich an Luthers „Formula missae et communionis“ hielt. Während dieser Zeit unterhielt er einen Briefkontakt mit den Wittenberger Reformatoren, die ihm bei der Bewältigung gegen die Anfeindungen der Altgläubigen unterstützten.

1521 wurde er auf Weisung des Kurfürsten Friedrich des Weisen in das Predigeramt in Coburg erhoben. Nun konnte Düring seinen Einfluss auch außerhalb der Stadtgrenzen Coburgs durchsetzen. Immer mehr Übertritte zum reformierten Glauben fanden statt. Als der Kurfürst 1524 die von Düring erarbeitete Kirchenordnung genehmigte, schieden die altgläubigen Priester aus und der Franziskanerkonvent löste sich auf. Fortan war das Coburger Land lutherisch und dieser Zustand konnte selbst während der Zeit des deutschen Bauernkrieges nicht mehr gefährdet werden.

Als Martin Luther in Kursachsen die Kirchenvisitationen anregte, führte der Superintendent Düring die erste evangelische Kirchenvisitation in der Veste Coburg (1528/29) durch, die die kirchenrechtlichen Verhältnisse festlegte. Der Rat der Stadt stand ganz auf seiner Seite. Nach seinem Tode im Herbst 1529 bat der Rat Luther unmittelbar um einen Nachfolger, der das Werk Dürings abzuschließen vermöchte. Luther empfahl daraufhin Johannes Langer.

Literatur

  • Emil Sehling: Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts, Leipzig 1901, Bd. 1, S. 47
  • Albert Greiner: Magister Balthasar Düring, der Coburger Reformator, Coburg 1929
  • Georg Berbig: Die erste Kursächsische Visitation im Ortsland Franken, in Archiv für Reformationsgeschichte (ARG) Jg. 3, 1905/06, S. 353
  • Krauß'sche Chronik, 1754

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Düring (Begriffsklärung) — Düring bezeichnet: Düring, eine Ortschaft der Gemeinde Loxstedt im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen Düring (Adelsgeschlecht), ein niedersächsisches Adelsgeschlecht Der Düring, einen Minnesänger Düring oder von Düring ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Gérard — (in Dutch, Gerards or Gerardts) (1557 ndash;1584) was the assassin of the Dutch independence leader, William I of Orange, also known as William the Silent.Gérard was born in Vuillafans (Franche Comté) in modern France, at number 3 in the street… …   Wikipedia

  • Balthasar Oomkens von Esens — (died 1540) was a Frisian nobleman who died during the siege of his castle in Esens by the Bremen army. He was described by his partisans as the last true Frisian freedom fighter, although some decried his seemingly insatiable appetite for… …   Wikipedia

  • Balthasar Permoser — (born in Kammer bei Waging, Salzburg; today a part of bavarian town Traunstein, on 13 August 1651 ndash;died in Dresden on 18 February 1732) was among the leading sculptors of his generation, [his most famous rival was Andreas Schlüter] whose… …   Wikipedia

  • Balthasar Russow — (1536 ndash; 1600) was one of the most important Livonian and Estonian chroniclers.Russow was born in Reval (Tallinn). He was educated at an academy in Stettin (Szczecin) in Pomerania. He was the Lutheran pastor of the Estonian congregation at… …   Wikipedia

  • Balthasar Ferdinand Moll — (Innsbruck, Tirol) 4 January 1717 Vienna 3 March 1785) was one of the most famous sculptors in Vienna during the height of the Baroque era (after Georg Raphael Donner and Lorenzo Mattielli)He came from a Tyrolean family of sculptors. His first… …   Wikipedia

  • Balthasar de Monconys — (1611 1665) was a French diplomat, physician and a magistrate.Moncony, brought up in Lyon by the Jesuits and a good Catholic, had an interest in the Jesuit missions in infidel territory. He travelled to Portugal, England, Germany, Italy and the… …   Wikipedia

  • Balthasar von Campenhausen — Infobox Person name = Balthasar von Campenhausen image size = 200px caption = birth date = 1772 birth place = Livonia, Russian Empire death date = 1823 death place = Saint Petersburg, Russian Empire occupation = stateman spouse = Balthasar… …   Wikipedia

  • Wilhelm Balthasar — Infobox Military Person name=Wilhelm Balthasar lived=birth date|1914|2|2|df=y death date and age|1941|7|3|1914|2|2|df=y caption= placeofbirth=Fulda placeofdeath= KIA near St. Omer, France allegiance=Nazi Germany branch=Luftwaffe serviceyears=1933 …   Wikipedia

  • Georg Balthasar von Neumayer — Georg von Neumayer, en 1905 Nacimiento 21 de junio 1826 Kirchheimbolanden …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”