Balthasar Estermann

Balthasar Estermann (* 2. März 1827 in Traselingen, Gemeinde Hildisrieden; † 3. Juli 1868 in Luzern) war ein römisch-katholischer Weltpriester und Gründer einer religiösen Frauengemeinschaft, aus der das Kloster Melchtal entstand.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Schwyz trat er 1847 in Brig und Isenheim (Elsaß) in den Jesuitenorden ein und begann in Namur (Belgien) ein Studium der Philosophie. 1852 trat er aus dem Orden aus und wechselte zum Studium der Theologie in Freiburg im Breisgau und Tübingen. 1855 erhielt er die Priesterweihe und wirkte 1857 bis 1860 als Vikar in Hildisrieden und wurde 1865 in Luzern Strafhauspfarrer.

1858 gründete er die Katholischen Schweizer-Blätter für Wissenschaft und Kunst und 1860 in Luzern ein Studentenkonvikt, eine Anstalt für arbeitslose Mägde (das Marienheim) sowie eine religiöse Vereinigung für unverheiratete Frauen. 1866 erwarb er ein Haus in Melchtal ein Haus, um dort zusammen mit drei Frauen aus dieser Vereinigung ein Kloster der Ewigen Anbetung zu gründen, starb aber bereits zwei Jahre später. Danach übernahm Pater Berchtold Fluri vom Kloster Engelberg die Betreuung der Frauen und gab ihnen die Benediktsregel – so entstand das Kloster Melchtal, in dem heute noch rund 50 Schwestern leben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Estermann — ist der Familienname folgender Personen: Alois Estermann (1954–1998), 31. Kommandant der Schweizergarde im Vatikan Balthasar Estermann (1827–1868), römisch katholischer Weltpriester Felicitas Estermann (Pseudonym für Felicitas Rummel; * 1931),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Es — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Melchtal — Das Kloster Melchtal ist ein Benediktinerinnenkloster in Melchtal (Gemeinde Kerns), Kanton Obwalden, Schweiz. Seine Ursprünge gehen auf eine Genossenschaft religiös gesinnter Mägde zurück, die 1860 vom Luzerner Weltpriester Balthasar Estermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Schweizer Theologen — und Geistlicher Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Johannes Aal …   Deutsch Wikipedia

  • Hildisrieden — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton: Luzern …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Zürich — Der Bannerträger der Stadtrepublik Zürich auf einem Gemälde von 1585 Die Stadt Zürich bestand als Turicum schon zu römischer Zeit, stieg aber erst im Mittelalter in die Reihe der grösseren Schweizer Städte auf. Die Herrscher des Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Luzern — Diese Liste enthält in Luzern geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Luzern geborene Persönlichkeiten 1.1 bis 1700 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Schweizer Nationalrats — Diese Liste gibt eine Übersicht über alle amtierenden Mitglieder des schweizerischen Nationalrats. Für eine Liste aller Nationalräte der Legislaturperiode 2007–2011, siehe Bundesversammlung (Schweiz), 48. Legislaturperiode. Name Partei Kanton… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Unseld — Karl Siegfried Unseld (* 28. September 1924 in Ulm; † 26. Oktober 2002 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Verleger und Leiter des Suhrkamp Verlags. Siegfried Unseld auf der Buchmesse in Frankfurt am Main, 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres du Conseil national suisse — Cette liste énumère les 200 membres du Conseil national suisse pour la 49e législature de l Assemblée fédérale suisse, soit les années 2011 2015. Pour les abréviations, voir leur signification sous partis politiques suisses. Pour les 46 membres… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”