Balthasar Köpke

Balthasar Köpke (* 7. Juni 1646 in Nennhausen; † 28. Juli 1711 in Nauen?) war ein evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Pfarrers Balthasar Köpke (1609–1677), besuchte die Schulen in Rathenow, Brandenburg an der Havel und Tangermünde, bezog 1665 die Universität Wittenberg und setzte 1666 seine Studien an der Universität Jena fort. 1667 nahm er eine Stelle als Privatlehrer an, wurde 1671 Pfarrer von Fehrbellin und Tarmow. Hier erlebte er die Schlacht von Fehrbellin und wurde 1695 Inspektor in Nauen. Dort verlor er im selben Jahr seine gesamte aufgebaute Bibliothek bei einem Brand und hielt sich in der Folge wieder gelegentlich in Fehrbellin auf.

Köpke stand mit Philipp Jacob Spener in engen Kontakt, dessen Pietistische Richtung er in seinen fünfzehn Schriften er vertrat und somit zu den Frühvertretern jener Richtung gehört. Dadurch wurde er auch von den Vertretern der lutherischen Orthodoxie angegriffen, die ihm unterstellten dass er ein Sozianer und Ketzer wäre. Genealogisch wäre anzumerken, dass er sich mit der Witwe seines Amtsvorgängers Anna Magaretha Havemann, geb. Wagner († 5. November 1709) am 24. Oktober 1671 verheiratet hatte. Aus dieser Ehe stammt eine Tochter die vor ihm verstarb.

Werkauswahl

  • Dialogus de tribus sanctorum gradibus, (verfasst 1680) 1689 Leipzig
  • Dialogus de Templo Salomonis, das ist, ein geistliches Gespräch von der …, 1695
  • Sapientia dei, in Mysterio Crusis Christi Absondita=: Die wahre Theologia …, 1700
  • Brevis Introductio ad Prophetas= eine Kurtze Einleitung zu den Propheten …, 1710
  • Die Unschuld des… Herrn d. Speners in der Lehre vom Geistlichen …, 1708
  • Praxis Catechetica, etliche Aussflechte der gemeinen Leute auff dem Lande …, 1681
  • Anhang von dem Vorzug der Gläubigen Neuen Testaments für denen im Alten Testament in der Gnade unseres Herrn Jesu Christi sowohl in der Erleuchtung als Heiligung, 1695

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köpke — (Schreibweise auch Kopke, Koepke, Köppke,Köpcke oder Köbke) ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist vor allem in den ehemaligen Hansestädten (Kiel, Hamburg, ...) verbreitet und geht zumeist auf den heiligen Jakob, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Rostock — Siegel der Uni Rostock Die Liste der Rektoren der Universität Rostock führt alle Personen auf, die seit der Gründung im Jahr 1419 das Amt des Rektors der Universität Rostock ausgeübt haben. Gemäß den Statuten der Universität Rostock dauerte die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinnerinnen — Olympiasieger Rudern Übersicht Medaillengewinner Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Champions olympiques est-allemands — Liste des sportifs est allemands (par sport et par chronologie) médaillés d or lors des Jeux olympiques d été et d hiver, à titre individuel ou par équipe, de 1968 à 1988. Sommaire 1 Jeux olympiques d été 1.1 Athlétisme …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”