Balthasar von Thüringen
Landgraf Balthasar im Kampf gegen die Raubritter (Fresko von Moritz von Schwind im Landgrafenzimmer der Wartburg in Eisenach)

Balthasar von Thüringen (* 21. Dezember 1336 in Weißenfels; † 18. Mai 1406 auf der Wartburg bei Eisenach) war Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen aus dem Geschlecht der Wettiner.


Leben

Balthasar wurde als zweiter Sohn Friedrich des Ernsthaften geboren. Nach seines Vaters Tod (1349) stand er zunächst unter Vormundschaft seines älteren Bruders Friedrich des Strengen, regierte dann aber mit diesem und seinem jüngeren Bruder Wilhelm gemeinsam und abwechselnd.

Nach dem Tod Friedrich des Strengen kam es zwischen den Brüdern Balthasar und Wilhelm sowie ihren Neffen Friedrich dem Streitbaren, Wilhelm dem Reichen und Georg zur so genannten Chemnitzer Teilung (13. November 1382), bei welcher Balthasar die Landgrafschaft Thüringen erhielt.

In erster Ehe war Balthasar seit dem Frühjahr 1374 mit Margaretha, der Tochter des Burggrafen Albrecht von Nürnberg († 1390) und danach mit Anna von Sachsen verheiratet. In der Regierung Thüringens folgte ihm sein Sohn Landgraf Friedrich der Friedfertige aus erster Ehe. Ferner hatte er die Tochter Anna.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Herrscher von Thüringen — Inhaltsverzeichnis 1 Königreich Thüringen 2 Fränkische Markherzöge 3 Fränkische Markgrafen 4 Thüringische Markgrafen der Mark Meißen …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar — ist ein männlicher Vorname sowie ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Umdeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar (Thüringen) — Landgraf Balthasar im Kampf gegen die Raubritter (Fresko von Moritz von Schwind im Landgrafenzimmer der Wartburg in Eisenach) Balthasar von Thüringen (* 21. Dezember 1336 in Weißenfels; † 18. Mai 1406 au …   Deutsch Wikipedia

  • Balthăsar — (Balthazar, a. d. Chald., der Fürst des Glanzes, od. der Kriegsherr). I. Heiliger: 1) B., angeblich einer der 3 Weisen (Könige), ans dem Morgenlande; s. Drei Könige. II. Fürsten: a) Fürsten u. Herzöge von Mecklenburg: 2) B., Sohn des Fürsten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Balthasar (Thüringen und Meißen) — Landgraf Balthasar im Kampf gegen die Raubritter (Fresko von Moritz von Schwind im Landgrafenzimmer der Wartburg in Eisenach) Balthasar von Wettin (* 21. Dezember 1336 in Weißenfels; † 18. Mai 1406 auf der Wartburg bei Eis …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringen [2] — Thüringen (Gesch.). Das Land, welches in der Folge T. hieß, bewohnten Anfangs die Hermunduren, ein suevischer Stamm, mit deren Namen der der Thüringer (Toringer, Thoringer) gleichen Stammes ist; die Thüringer selbst, welche unter Königen standen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thüringen — Thüringen, das Land zwischen Werra und Saale, dem Südfuße des Harzes und dem des Thüringer Waldes, umfaßt den Hauptteil des Großherzogtums Sachsen Weimar, das Herzogtum Sachsen Gotha, die Fürstentümer Schwarzburg Rudolstadt und Schwarzburg… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Balthasar Cellarius — (* 10. Oktober 1614 in Rottleben, Thüringen; † 15. September 1689 in Helmstedt, Niedersachsen) war ein deutscher evangelischer Theologe und Hochschullehrer an der Universität Helmstedt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Reith — Balthasar Raid, auch Reith (* um 1495 in Fulda; † 1. Oktober 1565 in Hersfeld) evangelischer Theologe und Reformator. Leben Im Wintersemester 1510 ließ er sich in Erfurt immatrikulieren und erhielt 1514 den Bakkalar, später den Magister. Bis etwa …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich IV. (Thüringen) — Friedrich der Friedfertige oder auch der Einfältige, gelegentlich auch Friedrich V., (* vor 30. November 1384; † 7. Mai 1440 auf der Runneburg in Weißensee) war ein Fürst aus dem Hause der Wettiner. Er war Markgraf von Meißen und regierender… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”