Baltic Way Competition
Logo des Baltic Way 2006 in Turku

Der Baltic Way Mathematical Team Contest ist ein jährlich stattfindender internationaler Mathematik-Wettbewerb, übrigens (noch) der einzige internationale Team-Wettbewerb in Mathematik.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Wettbewerbs

Der Wettbewerb entstand 1990 im Zuge der Selbstständigkeitsbestrebungen der baltischen Staaten: Im Jahr zuvor bildeten die Menschen bei einer Großdemonstration eine Menschenkette von Vilnius bis Tallinn, eben den "Baltic Way".

Seit 1990 wird auch der gleichnamige Mathematik-Team-Wettbewerb durchgeführt, zunächst nur zwischen den baltischen Staaten selbst. Vom Beginn an aber war es dabei das Ziel, alle Staaten um die Ostsee teilnehmen zu lassen; Deutschland kam 1997 als letztes Ostsee-Anrainer-Land hinzu. (Dass Island - obwohl nicht ostsee-berührt - teilnimmt, liegt daran, dass Island als erstes europäisches Land die drei neuen alten baltischen Republiken diplomatisch anerkannt hat.)

Damit ist die "Stammbesetzung" im Baltic Way Estland,Lettland, Litauen, Finnland, Schweden, Dänemark, Norwegen, Island, Polen, Russland mit einem Team aus St. Petersburg und Deutschland mit einem Team aus den Küsten-Bundesländern. Der Wettbewerb wird jährlich in einem anderen dieser Staaten durchgeführt; der Veranstalter darf dabei ein Gast-Land, sozusagen ein "ehrenbaltisches Land", einladen, um ein Dutzend Teams zu versammeln. Diese Möglichkeit wurde bisher dreimal genutzt: 2001 war Israel eingeladen, 2004 Weißrussland und 2005 Belgien.

Struktur des Wettbewerbs

Die Teams bestehen jeweils aus fünf Mitgliedern, die noch zur Schule gehen müssen. Das Team muss in einer 4,5-stündigen Klausur 20 Aufgaben aus den klassischen Bereichen der Wettbewerbs-Mathematik lösen, nämlich aus den Bereichen Algebra, diskrete Mathematik (Kombinatorik), Geometrie und Zahlentheorie. Das Niveau dieser Aufgaben reicht fast an das der Internationalen Mathematik-Olympiaden (IMO) heran.

Da kein Teammitglied alle Aufgaben in der zur Verfügung stehenden Zeit lösen kann, ist es im Team wichtig, Absprachen über die Bearbeitung und das Korrekturlesen zu treffen: die fünf müssen also auch miteinander arbeiten können.

Aus alldem folgt, dass das Team aus jungen Mathematikerinnen und Mathematikern bestehen muss, die es im Bereich der Wettbewerbs-Mathematik mindestens zum Kreis der IMO-Kandidaten gebracht haben.

Das deutsche Team wird von Rostock und Hamburg aus geleitet; in den letzten Jahren war Prof. Dr. Hans-Dieter Gronau (Rostock) der Leiter und Dr. Klaus Henning (Hamburg) der Stellvertreter. Die Vorbereitung für das Team beginnt typischerweise im September, im Oktober kommen die Teammitglieder dann zu einem Seminar zusammen, und im November findet dann der jeweilige Wettbewerb statt, zu dem die sieben Teammitglieder dann reisen.

Die Veranstaltung selbst findet zwar immer zu einer in der entsprechenden Gegend kalten Jahreszeit statt - aber über die Mathematik hinaus wird immer eine Menge an Besichtigung und gemeinsamem Tun geboten.

Bisherige Wettbewerbe des Baltic Way

Jahr Ort Gewinner Vize
1990 Riga, Lettland
1991 Tartu, Estland
1992 Vilnius, Litauen Dänemark
1993 Riga, Lettland Polen
1994 Tartu, Estland St. Petersburg
1995 Västerås, Schweden Polen
1996 Valkeakoski, Finnland Polen
1997 Kopenhagen, Dänemark Polen
1998 Warschau, Polen Lettland
1999 Reykjavík, Island Estland
2000 Oslo, Norwegen Polen
2001 Hamburg, Deutschland Israel
2002 Tartu, Estland St. Petersburg
2003 Riga, Lettland St. Petersburg
2004 Vilnius, Litauen St. Petersburg
2005 Stockholm, Schweden Polen
2006 Turku, Finnland St. Petersburg
2007 Kopenhagen, Dänemark Polen
2008 Danzig, Polen Polen Deutschland

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nordic Mathematical Contest — The Nordic Mathematical Contest (NMC) is a mathematics competition for secondary school students from the five Nordic countries: Denmark, Finland, Iceland, Norway and Sweden. It takes place every year in March or April and serves the double… …   Wikipedia

  • Internationale Mathematikolympiade — Die Internationale Mathematik Olympiade (IMO) ist ein internationaler Schülerwettbewerb im Bereich Mathematik, der seit 1959 (mit einer Ausnahme) jährlich stattfindet. Jedes Land darf sechs Teilnehmer entsenden, die zwei Klausuren mit jeweils… …   Deutsch Wikipedia

  • History of Lithuania — The history of Lithuania dates back to at least 1009, the first recorded written use of the term.[1] Lithuanians, a branch of the Baltic peoples, later conquered neighboring lands, establishing the Grand Duchy of Lithuania and in the 13th century …   Wikipedia

  • Cold War — For other uses, see Cold War (disambiguation). United States President …   Wikipedia

  • History of Estonia — ImageSize = width:260 height:350PlotArea = width: 25 height:330 left:50 bottom:10DateFormat = yyyyPeriod = from:700 till:2007TimeAxis = orientation:verticalScaleMajor = unit:year increment:100 start:1100PlotData= color:blue width:25… …   Wikipedia

  • History of Latvia — Prehistory The proto Baltic forefathers of the Latvian people have lived on the eastern coast of the Baltic Sea since the third millennium BC [ [http://life.bio.sunysb.edu/ee/msr/Ethno/dategen1.html Data: 3000 BC to 1500 BC The Ethnohistory… …   Wikipedia

  • List of mathematics competitions — Mathematics competitions or mathematical olympiads are competitive events where participants write a mathematics test. These tests may require multiple choice or numeric answers, or a detailed written solution or proof. In the United States,… …   Wikipedia

  • Chronology — SOVIET ERA (1917 1985) 1917 February: Bread riots in Petrograd (“February Revolution”). March: Abdication of Nicholas II; establishment of the Provisional Government and election of the Soviet of Workers’ Deputies. 16 April: Vladimir Lenin… …   Historical Dictionary of the Russian Federation

  • P&O Ferries — Type Private Industry Transport Founded 2002 Headquarters …   Wikipedia

  • Ronald Reagan — Reagan redirects here. For other uses, see Reagan (disambiguation). Ronald Reagan 40th President of the United States In office …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”