Baltische Front

Die Brjansker Front (russisch Брянский фронт) war eine militärische Formation der Roten Armee in der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Inhaltsverzeichnis

Erste Formation

Die Brjansker Front wurde zum ersten Mal am 16. August 1941 aus dem rechten Flügel der Zentralfront aufgestellt. Unter dem Kommando von Andrei Iwanowitsch Jerjomenko wurden (auf dem Papier, so Erickson) die 50. und 13. Armee mit zusammen acht Schützen-, drei Kavallerie- und einer Panzer-Division zusammengefasst. Hinzu kamen zwei Armeen der Zentralfront, die 21. und 3. Armee, die der Einschließung durch die Wehrmacht entgangen waren, wobei sie schwere Verlust hinnehmen mussten. Zusammen mit der Westfront und der Reservefront unternahm die Brjansker Front eine große Gegenoffensive im Raum Smolensk, Jelnja und Jaroslawl, mit dem Ziel den Vormarsch der Heeresgruppe Mitte auf Moskau zu stoppen. Trotz einiger Erfolge der Reservefront waren die Anstrengungen der Brjansker Front vergeblich. Am 10. November 1941 wurde die Brjansker Front aufgelöst, aber unmittelbar darauf erneut aus dem rechten Flügel der Südwestfront aufgestellt.

Zweite Formation

Im November 1941 wurde unter Tscherewitschenko erneut eine Brjansker Front formiert.

Am 12. März 1943 wurde auf Befehl des sowjetischen Oberkommandos vom Vortag die Brjansker Front in Reservefront umbenannt. Kurzzeitig wurde sie als Kursker (23. - 27. März) und als Oreler Front (27. - 28. März) bezeichnet, ehe sie am 28. März 1943 wieder in Brjansker Front zurück benannt wurde. Nach der Rückeroberung der namensgebenden Stadt Brjansk Anfang Oktober 1943 wurde die Front aufgelöst. Die meisten ihrer Verbände wurden an die 1. Weißrussische Front übergeben, während das Frontkommando zur Aufstellung der Baltischen Front verwendet wurde, die am 20. Oktober 1943 in 2. Baltische Front umbenannt wurde.

Frontkommando

Erste Formation

  • Generalleutnant Andrei Iwanowitsch Jerjomenko (16. August - 13. Oktober 1941)
  • Generalmajor Georgi Fjodorowitsch Sacharow (14. Oktober - 10. November 1941)
  • Divisionskommissar P. I. Masepow (Mitglied des Militärrats, August - Oktober 1941)
  • 1. Sekretär des ZK der Weißrussischen KP Panteleimon Kondratjewitsch Ponomarenko (Mitglied des Militärrats, Oktober - November 1941)
  • Generalmajor G. F. Sacharow (Chef des Stabes, August - Oktober 1941)
  • Oberst L. M. Sandalow (Chef des Stabes, Oktober - November 1941)

Zweite Formation

  • Generaloberst Jakow Timofejewitsch Tscherewitschenko (24. Dezember 1941 - 2. April 1942)
  • Generalleutnant Filipp Iwanowitsch Golikow (3. April - Juli 1942)
  • Generalleutnant N. Je. Tschibissow (Juli 1942)
  • Generalleutnant Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski (Juli - September 1942)
  • Generalleutnant M. A. Reiter (September 1942 - März 1943)
  • Korpskommissar A. F. Kolobjakow (Mitglied des Militärrats, Dezember 1941 - April 1942)
  • Korpskommissar I. S. Sussaikow (Mitglied des Militärrats, April - Juli 1942)
  • Regimentskommissar S. I. Schabalin (Mitglied des Militärrats, Juli 1942 - September 1942) (seit Juli 1942 Brigadekommissar)
  • Korpskommissar I. S. Sussaikow (Mitglied des Militärrats, Oktober 1942 - März 1943) (seit Dezember 1942 Generalmajor der Panzertruppen, seit März 1943 Generalleutnant der Panzertruppen)
  • Generalmajor W. Ja. Kolpaktschi (Chef des Stabes, Dezember 1941 - Januar 1942)
  • Generalmajor M. I. Kasakow (Chef des Stabes, Januar - Juli 1942)
  • Generalmajor M. S. Malinin (Chef des Stabes, Juli - September 1942)
  • Oberst L. M. Sandalow (Chef des Stabes, September 1942 - März 1943) (seit Februar 1943 Generalleutnant)

Dritte Formation

  • Generaloberst M. A. Reiter (März - Juni 1943)
  • Generaloberst Markian Michailowitsch Popow (Juni - Oktober 1943)
  • Generalleutnant der Panzertruppen I. S. Sussaikow (Mitglied des Militärrats, März - Juni 1943)
  • Generalleutnant Lew Sacharowitsch Mechlis (Mitglied des Militärrats, Juni - Oktober 1943)
  • Generalleutnant L. M. Sandalow (Chef des Stabes, März - Oktober 1943)

Quellen

  • John Erickson, The Road to Stalingrad, London, 1975
  • John Ericksson 'Road to Berlin'
  • David M. Glantz, Colossus Reborn: The Red Army at War 1941-43, University Press of Kansas, 2005
  • David M. Glantz, From the Don to the Dnepr, Frank Cass, 1991
  • I. Nemeskürty, 'Untergang einer Armee'
  • Earl F. Ziemke, 'Stalingrad to Berlin'

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Baltische Front — Die Kalininer Front (russisch Калининский фронт) war eine militärische Formation der Roten Armee während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion auf Weisung der Stawka am 17. Oktober 1941 aus dem rechten… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Baltische Front — Die 3. Baltische Front (russisch 3 й Прибалтийский фронт) war ein Großverband der Roten Armee und wurde am 18. April 1944 aus dem Hauptquartier der 20. Armee gebildet um die Armeen des Südflügels der Leningrader Front (42., 54. und 67.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Baltische Front — Die 2. Baltische Front war ein Großverband der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg. Die Front wurde am 20. Oktober 1943 zeitgleich mit der 1. Baltischen Front aufgestellt und bestand anfänglich aus der 3. Stoßarmee, der 6. und 11. Gardearmee, der 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Front (Großverband) — Front (russisch Фронт) bezeichnet in der russischen und sowjetischen Militärwissenschaft die höchste operative Vereinigung mehrerer Großverbände verschiedener Teilstreitkräfte und gleichzeitig die höchste Gliederungsform der Streitkräfte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Operation — Die Baltische Operation (russisch Прибалтийская операция) war eine Schlacht zwischen Verbänden der Roten Armee und Verbänden der deutschen Wehrmacht an der Ostfront, die vom 14. September bis zum 24. November 1944 andauerte und in… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Landeswehr — Blason Période Novembre 1918 – 3 juillet 1919 P …   Wikipédia en Français

  • Baltische Landeswehr — Infobox Military Unit unit name= Baltische Landeswehr caption= dates= November 1918 July 3, 1919 country= Flag|United Baltic Duchy allegiance= branch= type= role= size= command structure= current commander= garrison= ceremonial chief= colonel of… …   Wikipedia

  • Baltische Landeswehr — Die Baltische Landeswehr war von 1918 bis 1920 der Name der baltischen Streitkräfte, ein militärischer Verband, der zum Großteil aus deutschbaltischen Freiwilligen bestand. In einem vielschichtigen, zum Teil bürgerkriegsähnlichen Konflikt wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Landwehr — Die Baltische Landeswehr war von 1918 bis 1920, während des Vereinigten Baltischen Herzogtums und der ersten Jahre der Republik Lettland, der offizielle Name der baltischen Streitkräfte, ein militärischer Verband, der zum Großteil aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Operative Front — Front (russisch Фронт) bezeichnet in der russischen und sowjetischen Militärwissenschaft die höchste operative Vereinigung mehrerer Großverbände verschiedener Teilstreitkräfte und gleichzeitig die höchste Gliederungsform der Streitkräfte in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”