Baltischer Musikverlag

Der Baltische Musikverlag wurde 1905 von Wilhelm Hofmeister in Stettin gegründet. In dem Verlag erschienen vor allem Kammermusikwerke, eigene Kompositionen von Wilhelm Hofmeister unter den Pseudonymen Jan Micha, Ulrich Mengenberg und Jan E. Lewis sowie Salonstücke im damaligen Zeitgeschmack. Die Werke Valse Caprice und La Cascade – Capriccio brillant für Klavier – erschienen unter seinem eigenen Namen.

Im April 1939 verließ Wilhelm Hofmeister mit seiner Familie Stettin, um nach Berlin überzusiedeln, Nur sein ältester Sohn Gerhard Hofmeister blieb in Stettin zurück und führte die Musikalienhandlung und das Verlagshaus in der Mönchenstraße bis zum Kriegsende 1945 weiter. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Straße völlig zerstört und damit auch der Geschäftssitz des Verlages und das Musikhaus Wilhelm Hofmeister. Nach dem Krieg übersiedelte Gerhard Hofmeister nach Bielefeld und eröffnete dort das Musikhaus W. Hofmeister.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Noack (Musiker) — Kurt Noack (* 13. Februar 1893; † 1. Januar 1945) war ein deutscher Komponist. Seine Werke sind der Salon bzw. Unterhaltungsmusik zuzurechnen. Über den Komponisten Kurt Noack und sein Leben weiß man nahezu nichts. Am bekanntesten ist sein Stück… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”