Tchicaya U Tam’si

Tchicaya U Tam’si (* 25. August 1931 in Mpili, Kouilou, Republik Kongo; † 22. April 1988 in Bazancourt bei Paris) ist ein kongolesischer Schriftsteller. Sein bürgerlicher Name ist Gérald-Félix Tchicaya. Sein Pseudonym stammt aus der Sprache der Kikongo und bedeutet Kleines Blatt, das für sein Land spricht.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Kindheit verbrachte Tchicaya im Kongo, wo er in Pointe-Noire eine Schule besuchte. 1946 ging er nach Paris, wo sein Vater als Diplomat tätig war. Er selber war als Gelegenheitsarbeiter und später als Journalist tätig. In den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren veröffentlichte er einige Gedichtbände.

Im Jahr 1960 kehrte er in seine Heimat zurück, wo er in Kinshasa eine Anstellung als Chefredakteur der Zeitschrift Congo fand. Außerdem hatte er enge Kontakte zu Patrice Lumumba.

1961 nahm er seine Tätigkeit bei der UNESCO in Paris auf.

Seit 1989 wird alle zwei Jahre der nach ihm benannte Tchicaya-U-Tam’si-Preis in der marokkanischen Kleinstadt Asilah verliehen, ein Preis für afrikanische Dichtung.

Schaffen

Tchicaya thematisiert in seiner Lyrik die Enttäuschung von Erwartungen und Hoffnungen nach einer neuen Menschlichkeit in der afrikanischen Gesellschaft. Dabei kennzeichnet seine Poesie ein surrealistischer, bildhafter Sprachstil mit Elementen aus der mündlichen Dichtung.

Eine Romantrilogie Tchicayas erzählt die Geschichte des Kongo vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart (Ende 20. Jahrhundert) mit all ihren inneren Widersprüchen und ihrer Zerrissenheit.

Werke

  • Böses Blut. Gedichte 1955. Rimbaud, Aachen 1993, ISBN 3-89086-914-9.
  • Buschfeuer. Gedichte 1957 und Falsches Herz 1960; ebd. 1997, ISBN 3-89086-862-2.
  • Musikbogen. Gedichte ebd. 1999, ISBN 3-89086-802-9.
  • Das Geheimnis der Medusen. Roman 1982. Aus dem Frz. Les méduses ou les orties de mer v. Adelheid Witt. Volk & Welt, Berlin 1986, ISBN 3353000488.

Anthologie

  • Welch böses Blut. Ausgewählte Gedichte Rimbaud, Aachen 2000, ISBN 3-89086-761-8 (Auswahl in Deutsch aus Böses Blut, Buschfeuer und Musikbogen, nicht jedoch Falsches Herz).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tchicaya-U-Tam'si — Tchicaya U Tam’si (* 25. August 1931 in Mpili, Kouilou, Republik Kongo; † 22. April 1988 in Bazancourt bei Paris) ist ein kongolesischer Schriftsteller. Sein bürgerlicher Name ist Gérald Félix Tchicaya. Sein Pseudonym stammt aus der Sprache der… …   Deutsch Wikipedia

  • Tchicaya U Tam'si — Tchicaya U Tam’si (* 25. August 1931 in Mpili, Kouilou, Republik Kongo; † 22. April 1988 in Bazancourt bei Paris) ist ein kongolesischer Schriftsteller. Sein bürgerlicher Name ist Gérald Félix Tchicaya. Sein Pseudonym stammt aus der Sprache der… …   Deutsch Wikipedia

  • TCHICAYA U TAM’SI — (Gérald Félix TCHICAYA, dit) 1931 1988 Appartenant à une éminente famille du pays vili, né à M’Pili, dans la région du Kouilou, fils d’un instituteur qui devait devenir le premier député noir représentant la colonie du Moyen Congo à l’Assemblée… …   Encyclopédie Universelle

  • Tchicaya U Tam'si — (de son vrai nom Gérald Félix Tchicaya, Mpili, 25 août 1931 Bazancourt, 22 avril 1988) est un écrivain congolais (République du Congo). Il est le fils de Jean Félix Tchicaya qui représenta l Afrique équatoriale au parlement… …   Wikipédia en Français

  • Tchicaya-U-Tam'si — (Gérald Félix Tchicaya, Mpili, 25 août 1931 Bazancourt, 22 avril 1988) est un écrivain congolais (Congo Brazzaville). Il est le fils de Jean Félix Tchicaya qui représenta l Afrique équatoriale au parlement français de la Libération à 1958.… …   Wikipédia en Français

  • Tchicaya U Tam'Si — (Gérald Félix Tchicaya, Mpili, 25 août 1931 Bazancourt, 22 avril 1988) est un écrivain congolais (Congo Brazzaville). Il est le fils de Jean Félix Tchicaya qui représenta l Afrique équatoriale au parlement français de la Libération à 1958.… …   Wikipédia en Français

  • Tchicaya U Tam'si — (born August 25 1931 in Mpili; died April 22 1988 in Bazancourt, near Paris) was a Congolese author. His official name is Gérald Félix Tchicaya; his artist name means small paper that speaks for a country in Kikongo. The Congo is in Central… …   Wikipedia

  • Tchicaya-U-Tam'si — nacido Gérald Félix Tchicaya (Mpili, 25 de agosto de 1931 Bazancourt, cerca de París, 22 de abril de 1988) escritor congolés Pasó su infancia en Pointe Noire, República del Congo y más tarde se fue a estudiar a Francia, donde más tarde ejerció de …   Wikipedia Español

  • Tchicaya U Tam'si —   [tʃikajaytam si], eigentlich Gérald Félix Tchicaya, kongolesischer Schriftsteller, * Mpili (bei Brazzaville) 25. 8. 1931, ✝ Bazancourt (Département Oise) 21. 4. 1988; kam als Fünfzehnjähriger mit seinem Vater, einem Diplomaten, nach Frankreich… …   Universal-Lexikon

  • Tchicaya U Tam'Si — (Gérald Félix) (1931 1988) écrivain de la rép. dém. du Congo. Poète (le Mauvais Sang, 1955; épitomé, 1962; le Ventre, 1964; le Pain ou la Cendre, 1978), romancier (les Cancrelats, 1980; les Phalènes, 1984) et dramaturge (le Zulu, 1977; le Bal de… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”