Balzsay
Károly Balzsay
[[Datei:|200px]]
Daten
Geburtsname Károly Balzsay
Kampfname(n) Karesz
Gewichtsklasse Supermittelgewicht
Nationalität Ungarisch
Geburtstag 23. Juli 1979
Geburtsort Kecskemét, Ungarn
Todestag
Todesort
Stil Rechtsauslage
Größe 1,83 m
Reichweite
Kampfstatistik
Kämpfe 20
Siege 20
K.-o.-Siege 14
Niederlagen 0
Unentschieden
Keine Wertung

Károly Balzsay (* 23. Juli 1979 in Kecskemét, Ungarn) ist ein ungarischer Boxer.

Inhaltsverzeichnis

Amateurkarriere

Balzsay absolvierte als Amateur 260 Kämpfe von denen er 231 gewann. 1996 nahm er an den Juniorenweltmeisterschaften in Havanna in der Halbweltergewichtsklasse teil und erreichte dort das Viertelfinale. Bei den Junioreneuropameisterschaften 1997 in Birmingham wurde er im Weltergewicht Zweiter, wie auch bei den Europameisterschaften 2002 in Perm im Mittelgewicht. Außerdem nahm Balzsay unter anderem an den Amateurweltmeisterschaften 2003 in Bangkok teil, wo er bereits in der Vorrunde ausschied. Des Weiteren starte er für Ungarn zweimal bei Olympischen Spielen, jedoch kam er sowohl 2000 in Sydney als auch 2004 in Athen nicht über die Vorrunde hinaus.

Profikarriere

Im Jahr 2004 wurde Károly Balzsay Profi beim Hamburger Boxstall Universum Box-Promotion im Supermittelgewicht, sein Trainer ist Fritz Sdunek. Seinen ersten Profikampf absolvierte Balzsay im September 2004 in Budapest. Nachdem der Brite Joe Calzaghe 2008 nach elf Jahren als WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht in das Halbschwergewicht wechselte, wurde Balzsay für einen Kampf um den Interimstitel der WBO gegen seinen Stallgefährten Denis Inkin aus Russland nominiert; der Kampf wurde wenig später zur vollen WBO-Weltmeisterschaft aufgewertet, da Calzaghe den Titel im September 2008 endgültig niederlegte. Da sich Balzsay jedoch im Training eine Verletzung zuzog, musste er den Kampf absagen. Inkin gewann daraufhin den vakanten WBO-Titel gegen den Kolumbianer Fulgencio Zuniga.

Am 10. Januar 2009 kam es dann schließlich in der Magdeburger Bördelandhalle zum Duell gegen den ungeschlagenen Inkin, den Balzsay durch einen knappen Punktsieg über zwölf Runden für sich entscheiden konnte. Balzsay wurde damit zum erst dritten ungarischen Profiweltmeister nach Zsolt Erdei und István Kovács. Alle drei wurden vom Fritz Sdunek trainiert.

Sonstiges

Hauptsponsor Károly Balzsays ist seit Dezember 2008 das deutsche Unternehmen a. hartrodt mit Hauptsitz in Hamburg.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Károly Balzsay — Daten Geburtsname Károly Balzsay Kampfname Karesz Gewichtsklasse Supermittelgewicht Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • Károly Balzsay — Karoly Balzsay Karoly Balzsay Fiche d’identité Nom complet Karoly Balzsay Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Karoly Balzsay — Fiche d’identité Nom complet Karoly Balzsay Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Károly Balzsay — (born July 23, 1979 in Kecskemét) is a boxer from Hungary, who is competing in the Middleweight ( ndash; 75kg) division. He represented his native country at the 2004 Summer Olympics in Athens, Greece. His biggest achievement as an amateur was… …   Wikipedia

  • Denis Inkin — [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Denis Inkin Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Supermittelg …   Deutsch Wikipedia

  • Inkin — Denis Inkin [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Denis Inkin Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Supermittelg …   Deutsch Wikipedia

  • Sdunek — Fritz Sdunek (* 18. April 1947 in Lüssow) ist ein deutscher Boxtrainer und ehemaliger Amateurboxer. Inhaltsverzeichnis 1 Amateur 2 Trainerkarriere 3 Schützlinge 4 Einzelnachweise 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Denis Anatoljewitsch Inkin — Denis Inkin Daten Geburtsname Denis Inkin Gewichtsklasse Supermittelgewicht Nationalität Russisch Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Stieglitz — Daten Geburtsname …   Deutsch Wikipedia

  • Imre Szellő — (* 27. Juli 1983 in Cegled) ist ein ungarischer Boxer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Länderkämpfe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”