Bamako
Bamako
Bamako (Mali)
Bamako
Bamako
Basisdaten
Staat Mali
Hauptstadtdistrikt Bamako
Höhe 330 m
Einwohner 1.809.106 (Zensus 2009[1])
ISO 3166-2 ML-BK0
Politik
Bürgermeister Gouverneur
Blick auf Bamako
Blick auf Bamako
12.645833333333-7.9922222222222
Einwohner von Bamako, 2006
Die neue Moschee

Bamako ist die Hauptstadt Malis. Im Vorort Koulouba liegt das Regierungsviertel von Mali. Die Stadt liegt am Fluss Niger.

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgliederung

Der Distrikt Bamako unterteilt sich in die sechs Gemeinden Commune I, Commune II, Commune III, Commune IV, Commune V und Commune VI.

Bevölkerung

Bamako hat nach den Ergebnissen des 2009 durchgeführten Zensus 1.809.106 Einwohner.[1]

Geschichte

Seinen Ursprung verdankt Bamako einer alten Weissagung. Laut dieser sollte die Familie der Niaré eine große Dynastie begründen. Der Weissagung folgend zogen die Niaré an die Ufer des Flusses und gründeten dort Ende des 16. Jahrhundert die Stadt. Sie wurde zu einem Handelszentrum und hatte bereits vor der Eroberung durch französische Truppen im Jahr 1883 ungefähr 600 Bewohner. Im Jahre 1908 wurde es zur Hauptstadt des französischen Gouvernements Obersenegal und Niger. Nach Erlangung der Unabhängigkeit von Frankreich (1960) machte man die Stadt zur Hauptstadt des Staates Mali. 1987 war Bamako Tagungsort einer WHO-Konferenz, die unter dem Namen Bamako-Initiative die Gesundheitspolitik Afrikas nachhaltig veränderte.

Massenpanik im Stade Modibo Keïta

Im Februar 2011 kam es im Stade Modibo Keïta von Bamako bei dem malischen religiösen Fest Maouloud, das zur Geburt des Propheten Mohammed gefeiert wird, zu einer Massenhysterie, bei der 36 Menschen ums Leben kamen und etwa 70 Verletzte zu beklagen waren. Ausgelöst wurde das Unglück dadurch, dass viele Zuhörer sich vom Imam Usman Madano Haidara, der die Predigt gehalten hatte, berühren und segnen lassen wollten. Unter den Opfern waren viele Frauen, da sie ganz vorne standen. [2]

Wirtschaft und Verkehr

Als Handels- und Industriezentrum (Textilindustrie) ist Bamako der wichtigste Wirtschaftsstandort in Mali. Von Bamako aus führt die Bahnstrecke Dakar–Niger über Kita, Mahina, Kayes in die Hafenstadt Dakar im Senegal. Des Weiteren ist die Stadt über den Flughafen Bamako erreichbar.

Kultur

Im Musée National du Mali werden archäologische und ethnologische Sammlungen ausgestellt. Die Sammlung der Bibliothèque nationale du Mali umfasst etwa 60.000 Werke.

Alle zwei Jahre findet die Fotografieausstellung Rencontres africaines de la photographie statt. Seit 2003 wird in Bamako jährlich das Musikfestival Trophées de la musique au Mali ausgetragen. In dessen Verlauf werden die besten Musiker Malis mit den Tamanis ausgezeichnet.

Sport

Zu den erfolgreichsten Teams des Landes mit zahlreichen nationalen Titeln zählen die Fußballvereine Djoliba AC, Stade Malien und AS Real Bamako. Als Spielstätten dienen unter anderem das 2001 eröffnete und 50.000 Zuschauer fassende Stade du 26-Mars sowie das Stade Modibo Keïta mit 35.000 Plätzen. In beiden Stadien wurden Spiele der Afrikameisterschaft 2002 ausgetragen.

Bei der Rallye Paris-Dakar war Bamako mehrmals Etappenort.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Bamako unterhält folgende Städtepartnerschaften:

  • FrankreichFrankreich Angers, Frankreich (1974)
  • DeutschlandDeutschland Leipzig, Deutschland (1966)
  • BrasilienBrasilien São Paulo, Brasilien (2000)

Quellen

  1. a b INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009
  2. Tote bei Massenhysterie in afrikanischem Stadion. NZZ Online vom 22. Februar 2011, abgerufen am 9. März 2011
  • Sennen Andriamirado: Le Mali Aujourd'hui

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Bamako – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Bamako (Kategorie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bamako — Saltar a navegación, búsqueda Bamako Vista de Bamako …   Wikipedia Español

  • BAMAKO — BAMAK Capitale du Mali. Fondée sans doute au XVIIe siècle, Bamako était à la fin du XIXe siècle un gros village fortifié de 600 habitants où se tenait un important marché (sel, bétail, cola, riz). La ville doit sa croissance à la colonisation,… …   Encyclopédie Universelle

  • Bamako — Bamako, con una población de 953.600 habitantes (2004), es la capital de Malí y un puerto fluvial sobre el río Níger, en el sudoeste del país. Bamako es el mayor centro administrativo, y comercial de Malí. Las manufacturas incluyen textiles,… …   Enciclopedia Universal

  • Bamako — a city in southwest Mali, the country s capital and largest city, on the River Niger …   Dictionary of contemporary English

  • Bamako — [bä mä kō′] capital of Mali, in the SW part: port on the upper Niger River: pop. 646,000 …   English World dictionary

  • Bamako — Pour les articles homonymes, voir Bamako (homonymie). Bamako Population 1& …   Wikipédia en Français

  • Bamako — Infobox Settlement official name = Bamako, Mali other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 250px image caption = View of Bamako flag size = image seal size = image shield = shield size = city logo = citylogo size …   Wikipedia

  • Bamako — /bam euh koh /; Fr. /bann mann koh /, n. a city in and the capital of Mali: inland port on the Niger River. 380,000. * * * City pop. , 1996: metro area, 809,552), capital of Mali. Located in southwestern Mali on the Niger River, it was a… …   Universalium

  • Bamako — Original name in latin Bamako Name in other language BKO, Bamaco Bamako, Bamakas, Bamako, Bamaku, Bamak Bamak Bammaco, Bammako, Mpamako, ba ma ke, bamako, bamakw, bmqw, Бамако State code ML Continent/City Africa/Bamako longitude 12.65 latitude 8… …   Cities with a population over 1000 database

  • Bamako — Hauptstadt von Mali * * * Bạ|ma|ko: Hauptstadt von Mali. * * * Bamakọ,   Hauptstadt der Republik Mali, Westafrika, am Niger, (1996) 809 600 Einwohner; Verkehrs und Wirtschaftszentrum des Landes; Sitz eines katholischen Erzbischofs; Hochschulen… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”