1. FC Magdeburg/Namen und Zahlen
Vereinslogo

Wichtige Namen und Zahlen, die den 1. FC Magdeburg und seine Vorgänger nach dem Zweiten Weltkrieg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Inhaltsverzeichnis

Namenshistorie

Zeitraum Chronologische Übersicht
Herbst 1945 Auflösung und Verbot sämtlicher bis dahin existierender Sportvereine und Beschlagnahmung des Vereinseigentums auf Befehl der SMAD in der gesamten Sowjetischen Besatzungszone.
Herbst 1945 Zulassung von kommunalen Sportgruppen (SG) in Lemsdorf und Sudenburg
Mai 1949 Fusion der SG Lemsdorf und SG Sudenburg zur Betriebssportgemeinschaft Eintracht Sudenburg
12. Juli 1950 Fusion der BSG Eintracht Sudenburg und der Sportgruppe der SAG Krupp Gruson Magdeburg zur BSG Krupp Gruson Magdeburg
6. April 1951 Umbenennung der BSG Krupp Gruson Magdeburg in BSG Stahl Magdeburg
15. Mai 1952 Umbenennung der BSG Stahl Magdeburg in BSG Motor Mitte Magdeburg
23. August 1957 Delegierung der Liga-Mannschaft der BSG Motor Mitte Magdeburg zum 2 Jahre zuvor gegründeten SC Aufbau Magdeburg
27. Juli 1965 Umbenennung des SC Aufbau Magdeburg in SC Magdeburg
22. Dezember 1965 Ausgliederung der Sektion Fußball aus dem Sportclub Magdeburg und Gründung des 1. FC Magdeburg als eigenständiger Fußballklub

Abschlussplatzierungen

  Abstieg     Aufstieg     Titelgewinn
Saison Liga Spiele Siege Remis Niederl. Tore Punkte Platz FDGB-Pokal
DFB-Pokal
Landespokal Zuschauerschnitt1
1949/50 Landesklasse
Sachsen-Anhalt
22 14 01 07 83:34 29:15 03. 06.743
1950/51 Landesklasse
Sachsen-Anhalt
30 25 03 02 104:36 53:07 01. 07.583
1951/52 Liga 22 12 01 09 25:19 47:30 04. 11.000
1952/53 Liga 24 13 03 08 29:19 59:37 04. 10.923
1953/54 Liga 26 10 09 07 29:23 47:36 04. 1. Runde 11.692
1954/55 Liga 26 16 05 05 37:15 57:37 02. 2. Runde 09.042
19552 Liga 13 06 02 05 33:20 14:12 07. 08.500
1956 Liga 26 13 07 06 55:36 33:19 03. Achtelfinale 09.887
1957 Liga 26 15 04 07 48:32 34:18 03. 1. Runde 10.000
1958 Liga 26 11 06 09 48:49 28:24 05. 1. Runde 06.818
1959 Liga 26 15 05 06 21:23 35:17 02. 1. Runde 07.731
1960 Oberliga 26 12 03 11 47:59 27:25 07. 2. Runde 13.250
1961/62 Oberliga 39 15 05 18 59:63 37:41 09. Achtelfinale 11.692
1962/63 Oberliga 26 10 03 13 44:46 23:29 11. 3. Runde 09.308
1963/64 Oberliga 26 07 09 10 25:38 23:29 11. Sieger 10.154
1964/65 Oberliga 26 09 07 10 35:35 25:27 07. Sieger 09.231
1965/66 Oberliga 26 07 05 14 19:39 19:33 14. Viertelfinale 07.577
1966/67 Liga 30 17 10 03 78:19 44:16 01. 2. Runde 10.320
1967/68 Oberliga 26 13 07 06 43:38 33:19 03. Achtelfinale 13.962
1968/69 Oberliga 26 13 05 08 43:41 31:21 03. Sieger 14.231
1969/70 Oberliga 26 10 04 12 37:37 24:28 08. Viertelfinale 11.269
1970/71 Oberliga 26 10 07 09 37:38 27:25 04. Halbfinale 09.808
1971/72 Oberliga 26 17 04 05 48:23 38:14 01. Viertelfinale 22.231
1972/73 Oberliga 26 14 06 06 50:28 34:18 03. Sieger 12.231
1973/74 Oberliga 26 16 07 03 50:27 39:13 01. Viertelfinale 16.154
1974/75 Oberliga 26 17 07 02 57:28 41:11 01. Achtelfinale 22.923
1975/76 Oberliga 26 15 06 05 59:33 36:16 03. Halbfinale 19.115
1976/77 Oberliga 26 14 06 06 47:28 33:19 02. Achtelfinale 16.154
1977/78 Oberliga 26 1 06 04 52:17 38:14 02. Sieger 14.115
1978/79 Oberliga 26 14 05 07 63:32 33:19 04. Sieger 12.692
1979/80 Oberliga 26 12 06 08 45:37 30:22 04. Achtelfinale 12.807
1980/81 Oberliga 26 15 04 07 58:35 34:18 03. Achtelfinale 13.654
1981/82 Oberliga 26 13 06 07 49:42 32:20 06. Achtelfinale 12.923
1982/83 Oberliga 26 10 09 07 52:32 29:23 06. Sieger 14.615
1983/84 Oberliga 26 12 08 06 56:33 32:20 05. Viertelfinale 12.769
1984/85 Oberliga 26 11 09 06 53:35 31:21 05. Halbfinale 09.269
1985/86 Oberliga 26 09 11 06 39:33 29:23 04. Achtelfinale 08.231
1986/87 Oberliga 26 11 06 09 42:32 28:24 05. 2. Runde 11.000
1987/88 Oberliga 26 09 07 10 34:33 25:27 07. 2. Runde 10.077
1988/89 Oberliga 26 11 06 09 35:30 28:24 06. 2. Runde 06.615
1989/90 Oberliga 26 13 08 05 39:22 34:18 03. Viertelfinale 08.577
1990/91 Oberliga 26 09 08 09 34:32 26:26 10.3 Achtelfinale 03.392
1991/92 Oberliga Nordost/Mitte 38 22 12 04 96:41 56:20 02. Viertelfinale4 00926
1992/93 Oberliga Nordost/Mitte 32 14 06 12 57:59 34:30 08. Sieger 00600
1993/94 Oberliga Nordost/Mitte 30 16 04 10 57:47 36:24 7.3 3. Runde Finale 01.017
1994/95 Oberliga Nordost/Nord 30 10 05 15 50:53 25:35 12. 3. Runde 00444
1995/96 Oberliga Nordost/Nord 32 10 10 12 46:59 40 09. 2. Runde 00608
1996/97 Oberliga Nordost/Süd 30 18 09 03 63:20 63 01. Halbfinale 03.457
1997/98 Regionalliga Nordost 34 10 09 15 60:65 39 12. Sieger 02.344
1998/99 Regionalliga Nordost 34 18 10 06 55:35 64 03. 1. Runde 2. Runde 02.270
1999/00 Regionalliga Nordost 34 13 08 13 64:44 47 10.3 Viertelfinale5 02.367
2000/01 Oberliga Nordost/Süd 34 26 04 04 120:30 82 01. Viertelfinale Sieger 02.865
2001/02 Regionalliga Nord 34 11 10 13 54:54 43 14.6 1. Runde Halbfinale 04.669
2002/03 Oberliga Nordost/Süd 34 12 06 16 36:47 42 10. Sieger 02.370
2003/04 Oberliga Nordost/Süd 30 18 08 04 51:16 62 02. 1. Runde Viertelfinale 02.826
2004/05 Oberliga Nordost/Süd 34 18 04 12 59:33 58 05. Viertelfinale 01.727
2005/06 Oberliga Nordost/Süd 34 20 07 03 62:17 67 01. Sieger 03.244
2006/07 Regionalliga Nord 36 16 12 08 52:41 60 03. 1. Runde Viertelfinale5 08.064
2007/08 Regionalliga Nord 36 14 11 11 39:37 53 11.3 1. Runde Finale 11.800
2008/09 Regionalliga Nord 34 aktuelle Saison

1 Angegeben ist der Zuschauerschnitt in den Punktspielen
2 Zur Einführung einer Meisterschaftsrunde im Jahresrythmus wurde eine Übergangsrunde ohne Meisterschaft gespielt.
3 Abstieg aufgrund der nicht erfolgreichen Qualifikation für 2. Bundesliga/Regionalliga/3. Liga.
4 Der Landespokal bestand lediglich aus dem Finalspiel der beiden Bezirkspokalsieger Magdeburg und Halle. Der FCM ist im Viertelfinale des Bezirkspokals Magdeburg ausgeschieden.
5 Nach dem Ausscheiden der ersten Mannschaft holte die zweite Mannschaft des FCM den Landespokal.
6 Abstieg aufgrund des Lizenzentzuges.

Besondere Spiele

Endspiele

Bisher fanden folgende Endspiele unter Beteiligung des 1. FC Magdeburg oder seiner Vorgängervereine statt:

Europapokal der Pokalsieger 1974

8. Mai 1974 im Stadion De Kuip in Rotterdam
1. FC Magdeburg – AC Mailand 2:0 (1:0)

1. FC Magdeburg:
Ulrich Schulze, Manfred Zapf, Detlef Enge, Wolfgang Seguin, Wolfgang Abraham, Jürgen Pommerenke, Helmut Gaube, Axel Tyll, Detlef Raugust, Jürgen Sparwasser, Martin Hoffmann
Trainer: Heinz Krügel

Tore: 1:0 Enrico Lanzi (41., Eigentor), 2:0 Wolfgang Seguin (74.)
Schiedsrichter: van Gemert (Niederlande)

Zuschauer: 4.641

FDGB-Pokal

1963/64
SC Aufbau Magdeburg – SC Leipzig, 4:0 (2:0)
Austragung: 13. Juni 1964, Paul-Greifzu-Stadion, Dessau, 12.000 Zuschauer
Aufstellung: Hans-Georg MoldenhauerRainer Wiedemann, Hans-Dieter Busch, Rolf RetschlagGünter Kubisch, Günter FronzeckJoachim Walter, Günter Hirschmann, Klaus Lehmann, Günter Behne, Hermann Stöcker
Trainer: Ernst Kümmel
Tore: 0:1 Faber (7.), 0:2 Engelhardt (37.), 1:2 Joachim Walter (39.), 2:2 Joachim Walter (74.), 3:2 Hermann Stöcker (94.)

1964/65
SC Aufbau Magdeburg – SC Motor Jena, 4:0 (2:0)
Austragung: 8. Mai 1965, Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin, 25.000 Zuschauer
Aufstellung: Wolfgang BlochwitzRainer Wiedemann, Günter Fronzeck, Manfred ZapfGünter Kubisch, Ingolf RuhloffHermann Stöcker, Günter Hirschmann, Joachim Walter, Wolfgang Seguin, Wilfried Klingbiel
Trainer: Ernst Kümmel
Tore: 0:1 Helmut Müller (65.), 1:1 Joachim Walter (82.), 2:1 Günter Hirschmann (89. Foulelfmeter)

1968/69
1. FC Magdeburg – FC Karl-Marx-Stadt, 4:0 (1:0)
Austragung: 31. Mai 1969, Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden, 20.000 Zuschauer
Aufstellung: Hans-Georg MoldenhauerGünter Fronzeck, Peter Sykora, Jörg Ohm, Manfred ZapfRolf Retschlag, Hermann Stöcker, Wolfgang Seguin, Wolfgang AbrahamJürgen Sparwasser, Hans-Joachim Walter
Trainer: Heinz Krügel
Tore: 1:0 Jörg Ohm (28.), 2:0 Hans-Joachim Walter (51.), 3:0 Jörg Ohm (60.), 4:0 Jürgen Sparwasser (68.)

1972/73
1. FC Magdeburg – 1. FC Lok Leipzig, 3:2 (1:1)
Austragung: 1. Mai 1973, Paul-Greifzu-Stadion, Dessau, 30.000 Zuschauer
Aufstellung: Ulrich Schulze – Manfred Zapf, Detlef Enge, Siegmund Mewes – Klaus Decker, Jürgen Achtel, Jürgen Pommerenke, Axel Tyll, Wolfgang Abraham (ab 75. Hans-Jürgen Hermann) – Wolfgang Seguin, Jürgen Sparwasser
Trainer: Heinz Krügel
Tore: 0:1 Frenzel (5.), 1:1 Manfred Zapf (19.), 2:1 Joachim Sparwasser (49.), 2:2 Altmann (73.), 3:2 Jürgen Sparwasser (86.)

1977/78
1. FC Magdeburg – Dynamo Dresden, 1:0 (1:0)
Austragung: 29. April 1978, Stadion der Weltjugend, Berlin, 50.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk HeyneManfred Zapf, Detlef Raugust, Klaus DeckerAxel Tyll, Siegmund Mewes, Jürgen Pommerenke, Wolfgang SeguinJoachim Streich, Martin Hoffmann, Jürgen Sparwasser
Trainer: Klaus Urbanczyk
Tore: 1:0 Manfred Zapf (8.)

1978/79
1. FC Magdeburg – BFC Dynamo, 1:0 n. V. (0:0)
Austragung: 28. April 1979, Stadion der Weltjugend, Berlin, 50.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk Heyne – Manfred Zapf, Detlef Raugust, Klaus Decker – Axel Tyll (ab 106. Siegmund Mewes), Jürgen Pommerenke, Wolfgang Steinbach, Wolfgang SeguinJoachim Streich, Martin Hoffmann, Jürgen Sparwasser
Trainer: Klaus Urbanczyk
Tore: 1:0 Wolfgang Seguin (101.)

1982/83
1. FC Magdeburg – FC Karl-Marx-Stadt, 4:0 (2:0)
Austragung: 4. Juni 1983, Stadion der Weltjugend, Berlin, 48.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk HeyneDirk Stahmann, Detlef Raugust, Siegmund MewesDetlef Schößler, Axel Wittke, Jürgen Pommerenke, Wolfgang Steinbach, Damian HalataJoachim Streich (75. Frank Cebulla), Martin Hoffmann
Trainer: Claus Kreul
Tore: 1:0 Joachim Streich (34.), 2:0 Axel Wittke (37.), 3:0 Joachim Streich (53.), 4:0 Jürgen Pommerenke (87.)

Sachsen-Anhalt-Pokal

Jahr Finalpaarung Ergebnis Finalort Stadion Zuschauer
1993 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:2 Hettstedt Sportpark am Walzwerkhölzchen 1.100
1994 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:4 Thale Sportpark an der Neinstedter Straße 300
1998 1. FC Magdeburg – FSV Lok/Altmark Stendal 4:1 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 3.500
2000 1. FC Magdeburg II – VfL Halle 96 3:2 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 700
2001 1. FC Magdeburg – VfB IMO Merseburg 3:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 1.586
2003 1. FC Magdeburg – 1. FC Lok Stendal 2:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 2.138
2006 1. FC Magdeburg – SV 09 Staßfurt 1:0 Schönebeck (Elbe) Sportforum an der Barbarastraße 4.500
2007 1. FC Magdeburg II – Magdeburger SV 90 Preußen 3:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 2.529
2008 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:4 n. E. Magdeburg Stadion Magdeburg 13.988

Der 1. FC Magdeburg international

Europapokal

  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • Alle Ergebnisse aus Sicht des 1. FC Magdeburg
Saison Wettbewerb Runde Land Club Hinspiele Rückspiele
1964/65 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde TurkeyTurkey Galatasaray Istanbul 1:1 (H) 1:1 (A)
1:1 im 3. Spiel in Wien (M)
1965/66 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde LUXLUX Spora Luxemburg 1:0 (H) 2:0 (A)
Achtelfinale Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 FC Sion 8:1 (H) 2:2 (A)
Viertelfinale ENGENG West Ham United 0:1 (A) 1:1 (H)
1969/70 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde HUNHUN MTK Budapest 1:0 (H) 1:1 n. V. (A)
Achtelfinale PORPOR Académica Coimbra 1:0 (H) 0:2 (A)
1972/73 Europapokal der Landesmeister 1. Runde FINFIN TPS Turku 6:0 (H) 3:1 (A)
Achtelfinale ITAITA Juventus Turin 0:1 (A) 0:1 (H)
1973/74 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde NEDNED NAC Breda 0:0 (A) 2:0 (H)
Achtelfinale CZECZE Baník Ostrava 0:2 (A) 3:0 n. V. (H)
Viertelfinale Beroe Stara Sagora 2:0 (H) 1:1 (A)
Halbfinale PORPOR Sporting Lissabon 1:1 (A) 2:1 (H)
Finale ITAITA AC Mailand 2:0
1974/75 Europapokal der Landesmeister Achtelfinale GERGER FC Bayern München 2:3 (A) 1:2 (H)
1975/76 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SWESWE Malmö FF 1:2 (A) 2:1, 1:2 i. E. (H)
1976/77 UEFA-Pokal 1. Runde ITAITA AC Cesena 3:0 (H) 1:3 (A)
2. Runde SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia Dinamo Zagreb 2:0 (H) 2:2 (A)
Achtelfinale HUNHUN Videoton Székesfehérvár 5:0 (H) 0:1 (A)
Viertelfinale ITAITA Juventus Turin 1:3 (H) 0:1 (A)
1977/78 UEFA-Pokal 1. Runde POLPOL Odra Opole 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Runde GERGER FC Schalke 04 4:2 (H) 3:1 (A)
Achtelfinale FRAFRA Racing Lens 4:0 (H) 0:2 (A)
Viertelfinale NEDNED PSV Eindhoven 2:1 (H) 2:4 (A)
1978/79 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde IcelandIceland Valur Reykjavík 1:1 (A) 4:0 (H)
Achtelfinale HUNHUN Ferencváros Budapest 1:0 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale CZECZE Baník Ostrava 2:1 (H) 2:4 (A)
1979/80 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde WALWAL FC Wrexham 2:3 (A) 5:2 n. V. (H)
Achtelfinale ENGENG FC Arsenal London 1:2 (A) 2:2 (H)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde NORNOR Moss FK 2:1 (H) 3:2 (A)
Achtelfinale ITAITA Torino Calcio 1:3 (A) 1:0 (H)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde GERGER Borussia Mönchengladbach 3:1 (H) 0:2 (A)
1983/84 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation WALWAL Swansea City 1:1 (A) 1:0 (H)
1. Runde ESPESP FC Barcelona 1:5 (H) 0:2 (A)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde ESPESP Athletic Bilbao 0:2 (A) 1:0 (H)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde FINFIN Rovaniemi PS 0:0 (H) 1:0 (A)
2. Runde FRAFRA Girondins Bordeaux 0:1 (H) 0:1 (A)
Alle EC-Gegner des 1. FC Magdeburg

Intertoto-Cup

  • Alle Ergebnisse aus Sicht des 1. FC Magdeburg
Jahr Land Club Heimspiel Auswärtsspiel
1968 POLPOL Odra Opole 0:2 0:1
CZECZE Jednota Trenčín 2:1 0:1
DENDEN Hvidovre Kopenhagen 4:2 6:2
1984 SWESWE AIK Stockholm 0:2 0:2
POLPOL Gornik Zabrze 2:1 0:3
GERGER 1. FC Nürnberg 3:0 2:2
1986 POLPOL Widzew Lodz 3:4 0:3
DENDEN Brøndby IF 1:1 3:4
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 FC St. Gallen 5:1 0:2
1987 POLPOL Pogon Stettin 2:1 1:3
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 FC La Chaux-de-Fonds 5:1 1:0
SWESWE Hammarby IF Stockholm 0:0 0:1
1988 GERGER FC Bayer 05 Uerdingen 1:2 0:2
DENDEN Odense BK 3:1 2:5
NEDNED AZ Alkmaar 2:1 1:4

Personen

Spieler

Hauptartikel: Liste der Spieler des 1. FC Magdeburg

Meistermannschaften

Angegeben sind nur die Spieler, die auch in einem Punktspiel der jeweiligen Meistersaison eingesetzt wurden.

Meistermannschaft 1971/72
Wolfgang Seguin (26 Spiele/4 Tore), Wolfgang Abraham (25/13), Hans-Jürgen Herrmann (25/6), Jürgen Pommerenke (25/3), Jürgen Sparwasser (25/7), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (25/3), Detlef Enge (24), Axel Tyll (23/6), Siegmund Mewes (21/5), Ulrich Schulze (21), Klaus Decker (19), Jürgen Achtel (18), Helmut Gaube (8), Jörg Ohm (7), Werner Heine (5), Heinz Oelze (4/1), Rolf Retschlag (3), Bodo Sommer (2), Wolfgang Steinbach (1)
Trainer: Heinz Krügel

Europapokalsieger- und Meistermannschaft 1973/74
Klaus Decker (26 Spiele/0 Tore), Jürgen Pommerenke (26/8), Ulrich Schulze (26), Wolfgang Seguin (26/3), Axel Tyll (26/3), Jürgen Sparwasser (24/12), Martin Hoffmann (23/9), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (23/1), Hans-Jürgen Herrmann (21/5), Wolfgang Abraham (18/2), Siegmund Mewes (16/4), Detlef Enge (14), Jürgen Achtel (8), Helmut Gaube (8), Detlef Raugust (7/2), Wolfgang Steinbach (6), Bodo Sommer (5), Norbert Pysall (4), Jörg Ohm (3), Peter Kohde (1)
Trainer: Heinz Krügel

Meistermannschaft 1974/75
Ulrich Schulze (26 Spiele/0 Tore), Wolfgang Seguin (26/3), Wolfgang Abraham (25/2), Klaus Decker (25), Martin Hoffmann (25/11), Jürgen Pommerenke (24/15), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (24/3), Axel Tyll (20/6), Detlef Raugust (19/2), Wolfgang Steinbach (17/2), Siegmund Mewes (15/3), Bodo Sommer (14), Hans-Jürgen Herrmann (13/1), Jürgen Sparwasser (11/7), Heinz Oelze (9/2), Helmut Gaube (6), Detlef Enge (5), Uwe Grüning (4), Dietmar Hempel (3), Jörg Ohm (3), Peter Kohde (2), Norbert Pysall (1)
Trainer: Heinz Krügel

Nationalspieler

Nationalspieler als Aktive des SC Aufbau / 1. FC Magdeburg

Folgende Spieler absolvierten während ihrer Zeit in Magdeburg Spiele für ihre jeweilige Nationalmannschaft. Angegeben sind ihre Gesamtländerspielanzahl und -toranzahl sowie in Klammern die davon während ihrer Zeit in Magdeburg bestrittenen Spiele beziehungsweise erzielten Tore und der Gesamtzeitraum der Länderspielkarriere. Nicht aufgeführt sind Spieler, die ausschließlich in Jugendnationalmannschaften zum Einsatz kamen.

Stand: 1. Februar 2009

Spieler Nation Spiele Tore von bis
Bonan, Heiko DDR DDR 002 (01) 00 (00) 1989 1990
Decker, Klaus DDR DDR 003 (03) 00 (00) 1974 1974
Halata, Damian DDR DDR 004 (02) 01 (01) 1984 1989
Heyne, Dirk DDR DDR 009 (09) 00 (00) 1979 1990
Hirschmann, Günter DDR DDR 003 (03) 00 (00) 1961 1961
Hoffmann, Martin DDR DDR 066 (66) 00 (00) 1973 1981
Kubisch, Günter DDR DDR 001 (01) 00 (00) 1961 1961
Minkwitz, Stefan DDR DDR 002 (02) 00 (00) 1990 1990
Pommerenke, Jürgen DDR DDR 057 (57) 00 (00) 1972 1983
Raugust, Detlef DDR DDR 003 (03) 00 (00) 1978 1979
Rösler, Uwe DDR DDR 006 (05) 00 (00) 1988 1990
Schößler, Detlef DDR DDR 018 (03) 00 (00) 1986 1990
Schulze, Ulrich DDR DDR 001 (01) 00 (00) 1974 1974
Schuster, Dirk DDR DDR und Deutschland Deutschland 007 (04) 00 (00) 1990 1995
Seguin, Wolfgang DDR DDR 018 (18) 00 (00) 1971 1974
Sparwasser, Jürgen DDR DDR 053 (53) 00 (00) 1969 1977
Stahmann, Dirk DDR DDR 046 (46) 00 (00) 1982 1989
Steinbach, Wolfgang DDR DDR 028 (28) 00 (00) 1978 1985
Stöcker, Hermann DDR DDR 006 (06) 00 (00) 1963 1965
Streich, Joachim1 DDR DDR 102 (59) 55 (20) 1969 1984
Tyll, Axel DDR DDR 004 (04) 00 (00) 1973 1975
Wuckel, Markus DDR DDR 004 (04) 00 (00) 1987 1990
Manfred Zapf DDR DDR 016 (16) 00 (00) 1969 1975

1 Vier Spiele werden vom Weltfußballverband nicht als offizielle Länderspieleinsätze geführt.

Nationalspieler vor oder nach ihrer Zeit in Magdeburg

Die folgenden Spieler absolvierten vor oder nach ihrer Zeit in Magdeburg Spiele für ihre jeweilige Nationalmannschaft. Angegeben sind ihre Gesamtländerspielanzahl und -toranzahl. Des Weiteren ist ihre Zeit in Magdeburg und der Zeitraum ihrer Länderspieleinsätze angegeben.

Stand: 26. März 2009

Spieler Nation Spiele Tore in Magdeburg Länderspielzeitraum
Baltušnikas, Virginijus Litauen Litauen 42 09 1993–1994 1990–1997
Braham, Najeh Tunesien Tunesien 06 03 2008– 2003–2006
Demyanenko, Anatoliy UdSSR UdSSR 80 06 1991–1991 1981–1990
Dragusha, Mehmet Albanien Albanien 10 01 2008– 2003–2005
Kirilovas, Igoris Litauen Litauen 27 01 1991–1998 1994–1994
Lieberam, Frank DDR DDR 01 00 1982–1985
1996–1998
1989–1989
Schneider, René Deutschland Deutschland 01 00 1989–1993 1995–1995

Mannschaftskapitäne seit 1953

Zeitraum Spieler
1953–1958 Siegfried Koch
1958–1959 Werner Gravert
1960–1964 Günter Hirschmann
1966–1968 Hermann Stöcker
1968–1979 Manfred Zapf
1979–1984 Jürgen Pommerenke
1985 Joachim Streich
1985–1992 Dirk Stahmann
1992–1993 Reinhard Rother
1993–1994 Frank Siersleben
1994–1996 Guido Mischok
1996–1998 Frank Lieberam
1998–1999 Jörg Kretzschmar
1999–2002 Bodo Schmidt
2002–2008 Mario Kallnik
2008– Daniel Rosin

Rekordspieler

Spieler mit den meisten Einsätzen und Toren in Pflichtspielen für den 1. FC Magdeburg beziehungsweise seiner Vorgänger seit 1965:

Stand: 1. Februar 2009

Einsätze Tore
Wolfgang Seguin (529) Joachim Streich (216)
Manfred Zapf (467) Jürgen Sparwasser (173)
Wolfgang Steinbach (433) Günter Hirschmann (124)
Dirk Heyne (408) Jürgen Pommerenke (113)
Jürgen Pommerenke (404) Martin Hoffmann (103)
Dirk Stahmann (391) Wolfgang Steinbach (97)
Jürgen Sparwasser (386)
Siegmund Mewes (386)
Hans-Joachim Walter (85)
Klaus Decker (369) Hermann Stöcker (76)
Günter Kubisch (368) Siegmund Mewes (75)
Wolfgang Abraham (75)
Frank Siersleben (347) Wolfgang Seguin (64)

Trainer

Seit 1951 waren beim 1. FC Magdeburg bzw. seinen Vorgängern die folgenden Trainer beschäftigt. Angegeben sind der Zeitraum ihrer Tätigkeit, wobei das Datum für das erste bzw. letzte Pflichtspiel als Trainer steht, die errungenen Erfolge, die Gesamtanzahl der Pflichtspiele auf der Trainerbank sowie der Anteil der gewonnenen Pflichtspiele in Prozent.

Stand: 1. Februar 2009

Trainer von bis Erfolge Anzahl Pflichtspiele Anteil Siege in Pflichtspielen in %1
Johannes Manthey 09.09.1951 24.04.1955 104 52,32
Heinz Joerk 18.06.1955 23.09.1956 041 53,66
Johannes Manthey 30.09.1956 27.04.1958 047 52,32
Fritz Wittenbecher 11.05.1958 30.06.1962 Aufstieg 116 46,55
Ernst Kümmel 18.08.1962 09.01.1966 2x FDGB-Pokal 118 37,29
Günter Weitkuhn 12.02.1966 14.05.1966 018 27,78
Heinz Krügel 21.08.1966 19.06.1976 EC-Sieg
3x Meister
2xFDGB-Pokal
Aufstieg
329 56,63
Günter Konzack2 23.10.1970 16.06.1971 022 40,91
Klaus Urbanczyk 04.09.1976 20.03.1982 2x FDGB-Pokal 205 56,10
Claus Kreul 03.04.1982 01.06.1985 FDGB-Pokal 112 46,43
Joachim Streich 17.08.1985 26.05.1990 164 43,75
Siegmund Mewes 11.08.1990 23.06.1991 039 30,77
Joachim Streich 04.08.1991 22.03.1992 028 43,75
Wolfgang Grobe 28.03.1992 31.10.1992 030 40,00
Jürgen Pommerenke 15.11.1992 20.11.1993 Landespokal 043 53,49
Frank Engel 05.12.1993 18.05.1994 021 61,90
Martin Hoffmann 13.08.1994 03.03.1996 051 35,71
Karl Herdle 17.03.1996 15.09.1996 020 35,00
Hans-Dieter Schmidt 21.09.1996 12.11.1999 Aufstieg
Landespokal
127 51,97
Jürgen Görlitz 20.11.1999 20.05.2000 023 47,83
Eberhard Vogel 15.08.2000 27.10.2001 Aufstieg
Landespokal
062 62,90
Joachim Steffens 04.11.2001 18.05.2002 023 47,83
Martin Hoffmann 04.08.2002 17.04.2003 032 35,71
Dirk Heyne 30.04.2003 08.12.2007 Aufstieg
2x Landespokal
179 54,75
Paul Linz 10.02.2008 29.03.2009 045 53,33
Steffen Baumgart 05.04.2009 0 0 0

1Bei den Trainern mit mehreren Amtszeiten (Johannes Manthey, Joachim Streich und Martin Hoffmann) ist der Anteil für alle Spiele unter ihrer Verantwortung angegeben.
2In Vertretung für Heinz Krügel, der in dieser Zeit ein Studium an der DHfK Leipzig absolvierte.

Vereinsvorsitzende

Zeitraum Vorsitzender/Präsident
1965–1969 Ernst Hoberg
1970–1975 Herbert Groth
1976–1979 Ulrich Kammrad
1980–1983 Manfred Zapf
1983–1988 Herbert König
1988–1989 Achim Hildebrandt
1989–1990 Reinhard Lehmann
1990–1991 Uwe Bögelsack
1991–1995 Erwin Bugar
1995–2000 Eckhard Meyer
2000 Rüdiger Deumelandt1
2000–2002 Lutz Trümper
2002–2003 Bernd Tiedge2
2003–2004 Ingolf Nitschke
2004– Volker Rehboldt

1Übergangspräsident nach dem Rücktritt des Präsidiums
2Übergangspräsident während der Insolvenz

Rekordergebnisse

Stand: Januar 2009

Höchste Siege
zu Hause auswärts
DDR-Oberliga 9:0 gegen BSG Sachsenring Zwickau (27. November 1982) 5:0 gegen Hallescher FC (25. November 1989)
6:1 gegen Chemie Böhlen (16. April 1983)
DDR-Liga 10:0 gegen Dynamo Schwerin (28. August 1966) 7:0 gegen SG Hohenschönhausen (14. November 1954)
Oberliga und Regionalliga (nach 1991) 9:1 gegen FC Anhalt Dessau (22. April 2001)
8:0 gegen Wacker Nordhausen (15. Oktober 2000)
7:0 gegen FC Oberlausitz Neugersdorf (17. Mai 2006)
FDGB-Pokal und DFB-Pokal 5 Spiele mit vier Toren Differenz (4:0 bzw. 5:1) 6:0 gegen ASG Vorwärts Neubrandenburg (16. November 1968)
8:2 gegen BSG Motor Nordhausen/West (21. November 1971)
Landespokal 9:0 gegen MSV Börde 1949 II1 (28. Oktober 1997) 11:0 gegen Eilslebener SV 1880 (24. September 2000)
Europapokal 8:1 gegen FC Sion (17. November 1965) 2:0 gegen Spora Luxemburg (13. Oktober 1965)
3:1 gegen Turku PS (27. September 1972)
3:1 gegen den FC Schalke 04 (2. November 1977)
Höchste Niederlagen
zu Hause auswärts
DDR-Oberliga 0:4 gegen Eisenhüttenstädter FC Stahl (2. März 1991) 0:6 gegen BSG Sachsenring Zwickau (8. Mai 1964)
1:7 gegen den FC Carl Zeiss Jena (23. Oktober 1967)
DDR-Liga 1:7 gegen Chemie Wolfen (7. Dezember 1952) 2:6 gegen Motor Brandenburg Süd (29. September 1954)
0:4 gegen Motor Jena (19. September 1956)
Oberliga und Regionalliga (nach 1991) 0:5 gegen VfB Lichterfelde (17. November 1995)
0:5 gegen FC Carl Zeiss Jena (8. Dezember 2002)
0:9 gegen den 1. FC Union Berlin (6. November 1993)
FDGB-Pokal und DFB-Pokal 1:5 gegen Bayer 04 Leverkusen (10. September 1993)
1:5 gegen VfL Wolfsburg (26. August 2001)
0:4 gegen Stahl Eisenhüttenstadt (20. Oktober 1990)
Landespokal 3:4 n. E. gegen Hallescher FC (14. Mai 2008) 2:4 gegen Fortuna Magdeburg (31. Oktober 1994)
Europapokal 1:5 gegen FC Barcelona (28. September 1983) 11 Spiele mit zwei Toren Differenz (0:2 bzw. 1:3)
Torreichste Spiele
zu Hause auswärts
gesamt 10:2 gegen Chemie Böhlen (3. Dezember 1978) 11:2 gegen VfB Zahna 1921 (4. September 1999)

1 Der MSV Börde 1949 II verzichtete auf sein Heimrecht.

Trikotsponsoren

Hauptsponsor Zeitraum Branche
Jägermeister 1990–1996 Getränke
Gothaer 1996–1998 Versicherungen
Plan-Bau JK 1998–20011 Bauunternehmen
AMIS 2001/2002 Finanzdienstleistungen
MEDENT 2003–2005 Gesundheitswesen
MDCC 2006 Telekommunikation
Wernesgrüner 2006- Getränke

1Bei den Spielen im DFB-Pokal 2000/01 gegen Bayern München, den Karlsruher SC und Schalke 04 wurde auf den Trikots für die Zeitschrift Euro am Sonntag geworben.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1.FC Magdeburg — 1. FC Magdeburg Voller Name 1. FC Magdeburg e. V. Ort Magdeburg Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Magdeburg — Voller Name 1. FC Magdeburg e. V. Ort Magdeburg …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Lokomotive Leipzig/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zu 1. FC Lokomotive Leipzig, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansa Rostock/Namen und Zahlen — Namen und Zahlen, welche den F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgängerverein SC Empor Rostock betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Platzierungen 1.1 1. Mannschaft 1.1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Borussia Mönchengladbach/Namen und Zahlen — Borussia Mönchengladbach Dieser Artikel listet wichtige Namen und Zahlen von der Fußabteilung des Vereins Borussia Mönchengladbach auf, die aufgrund der Listenform ausgelagert wurden, um den Hauptartikel nicht zu überladen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Werder Bremen/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung von Werder Bremen betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • Galatasaray Istanbul/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken des Fußballclubs Galatasaray Istanbul. Inhaltsverzeichnis 1 Namen 1.1 Vereinspräsidenten 1.2 Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • FC Magdeburg — 1. FC Magdeburg Voller Name 1. FC Magdeburg e. V. Ort Magdeburg Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Lokomotive Leipzig — Voller Name 1. FC Lokomotive Leipzig e. V. Gegründet 20. Januar 1966 / 10. Dezember 2003 Verei …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Lok — 1. FC Lokomotive Leipzig Voller Name 1. FC Lokomotive Leipzig e. V. Gegründet 20. Januar 1966 / 10. Dezember 2003 Vereinsfarben Blau Gelb …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”