8Q
Onur Air Taşımacılık AŞ
Bild:OHY_Logo.png
Ein Airbus A321-200 der Onur Air am Flughafen Hamburg Fuhlsbüttel.
IATA-Code: 8Q
ICAO-Code: OHY
Rufzeichen: Onur Air
Gründung: 14. April 1992
Sitz: Istanbul, Türkei
Heimatflughafen: Atatürk International Airport
Flottenstärke: 28
Ziele: national und international

Onur Air ist ein türkisches Luftfahrtunternehmen, das in erster Linie Charterflüge durchführt und ihre Flugzeuge samt Besatzung im Wetlease anbietet. Seit der Deregulierung des türkischen Luftfahrtmarktes bietet Onur Air darüber hinaus innertürkische Verbindungen im Linienbetrieb an. Onur Air ist Mitglied der International Air Transport Association (IATA) und nimmt am IATA Operational Safety Audit (IOSA) teil.
Im Frühjahr 2008 wurden die Flüge nach Düsseldorf, dem zuletzt einzigen Zielflughafen in Deutschland, eingestellt. Die Fluggesellschaft kommt somit nur noch außerplanmäßig als Subcharter im Auftrag anderer (zumeist türkischer) Airlines nach Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Onur Air wurde im Frühjahr 1992 als Tochtergesellschaft des türkischen Reiseveranstalters TK Air Travel gegründet und nahm bereits einen Monat später den Flugbetrieb mit einem werksneuen Airbus A320-200 auf. Die Flotte wurde bis zum Frühjahr 1993 um weitere drei werksneue Exemplare ergänzt.

1994 beteiligte sich die Ten Tour Gruppe an der noch jungen, türkischen Fluggesellschaft und übernahm sie später ganz. Mit einer solideren Finanzierung, baute Onur Air ab Juli 1995 die Airbus-Flotte um neun weitere Einheiten aus und begann mit dem Aufbau eines nationalen Streckennetzes.

Ab 1997 kamen auf nachfrageschwächeren Routen McDonnell Douglas MD-83 und MD-88 zum Einsatz. Ab 1996 wurden, aufgrund der international gestiegenen Beliebtheit der türkischen Urlaubsregionen, Airbus A300B4-200 eingeflottet. Anfang 2000 erhielt Onur weitere zwei Airbus A300B4 von South African Airways, sowie einen Airbus A300B2 vom gleichen Vorbesitzer. In der Folgezeit wurden Airbus A300-600 eingeflottet, die mit über 300 Sitzplätzen ausgestattet wurden, sowie später insgesamt acht Airbus A321-100/200. In der Wintersaison 2007/2008 werden alle Airbus A300-Modelle sowie einige A321-Modelle im Auftrag der Saudi Arabian Airlines im Wetlease betrieben.

Flotte

Airbus A300 der Onur Air

(Stand: Februar 2009)[1]

Das durchschnittliche Flottenalter beträgt 13,2 Jahre.[2]

Unfälle/ Zwischenfälle

  • Am 17. Juni 2003 schoss eine MD-88 der Onur Air auf dem Flughafen Groningen (Niederlande) über die Startbahn hinaus. Es wurden alle 141 Passagiere über Notrutschen gerettet. Das schwer beschädigte Flugzeug (TC-ONP) wurde wieder repariert und ist weiterhin im Einsatz bei Onur Air.
  • Am 13. Mai 2005 wurde der Fluggesellschaft sowohl vom deutschen Luftfahrt-Bundesamt als auch von niederländischen Behörden die Einflugerlaubnis wegen Sicherheitsmängeln entzogen. Es wurden gravierende Mängel an den Maschinen der Onur Air festgestellt. Als Gegenreaktion entzog die Türkei daraufhin den deutschen Fluggesellschaften die Landeerlaubnis. Nach Protesten des Auswärtigen Amtes wurde das Einflugverbot für deutsche Flugzeuge wieder aufgehoben. Am 14. Mai wurden der Fluggesellschaft auch durch die schweizerische und die französische Flugsicherheitsbehörde die Einflugerlaubnis entzogen. Onur Air war bis dahin zu den sichersten Airlines gezählt worden, da das Unternehmen von Airbus und Boeing in seinen ersten 14 Jahren insgesamt neun mal wegen seines Wartungsverfahrens mit Zertifikaten prämiert worden war. In der Zeit vom 4. bis 6. Juli 2005 wurde gemäß der Auflage aus der Wiedererteilung der Einfluggenehmigung mit einem so genannten "Final Meeting" auf dem Heimatflughafen der Onur Air in Antalya die Überprüfung der Fluggesellschaft vorläufig abgeschlossen.
  • Am 31. August 2005 wurde einem Airbus A-300 in Zürich die Starterlaubnis aufgrund eines Mangels im Hydrauliksystem entzogen. Das Flugzeug durfte erst nach Behebung der Beanstandung die Schweiz verlassen.
  • Im September 2006 weigerte sich ein Pilot der Onur Air auf dem Weg von Antalya nach Bristol (Großbritannien) zu starten und quittierte den Dienst. Als Begründung verwies er darauf, dass ein Triebwerk nicht normal lief und es beim Start hätte ausfallen können und dadurch das Flugzeug nicht sicher gewesen sei. Der Charterer der Maschine, der britische Reiseveranstalter Goldtrail erklärte daraufhin, dass der Pilot Probleme mit seinem Arbeitgeber hätte.
  • Am 31. Dezember 2006 musste ein Flugzeug des Typs MD-88 kurz nach dem Start zum Flughafen von Istanbul zurückkehren, nachdem sich in 2000 Meter Höhe eine Frachtluke im Heck geöffnet hatte. Aus der offenen Klappe sei ein Gepäckstück ins Meer, ein weiterer Koffer bei der Notlandung auf die Piste gefallen.
  • Am 7. September 2007 kam es bei einer Maschine vom Typ A321 zu einem Abfall des Kabinendrucks auf der Flugstrecke von Dalaman nach Birmingham, wodurch eine Notlandung in Istanbul erforderlich war. Passagiere berichteten auch von einer Rauchentwicklung aus einem Triebwerk. Einige Passagiere beschwerten sich über nicht funktionierende Sauerstoffmasken.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ch-aviation.ch: Flotte der Onur Air 2. November 2008
  2. airfleets.net: Flottenalter der Onur Air 26. November 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 8q — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre > Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • 8Q — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre > Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français

  • 8Q SAM — Infobox Museum name = 8Q SAM imagesize = 300px caption = map type = map caption = latitude = longitude = established = bda|2008|08|15 dissolved = location = coord|1|17|48|N|103|51|5|E Singapore type = Contemporary art visitors = director = Dr… …   Wikipedia

  • Bombardier Dash 8Q-100 — Die Bombardier Q Series, früher de Havilland Canada DHC 8 oder Dash 8 genannt, ist eine zweimotorige Turboprop Regionalflugzeug Familie. Sie wurde Anfang der 1980er Jahre vom Flugzeughersteller de Havilland Canada entwickelt. Heute wird die Dash… …   Deutsch Wikipedia

  • Bombardier Dash 8Q-200 — Die Bombardier Q Series, früher de Havilland Canada DHC 8 oder Dash 8 genannt, ist eine zweimotorige Turboprop Regionalflugzeug Familie. Sie wurde Anfang der 1980er Jahre vom Flugzeughersteller de Havilland Canada entwickelt. Heute wird die Dash… …   Deutsch Wikipedia

  • Bombardier Dash 8Q-300 — Die Bombardier Q Series, früher de Havilland Canada DHC 8 oder Dash 8 genannt, ist eine zweimotorige Turboprop Regionalflugzeug Familie. Sie wurde Anfang der 1980er Jahre vom Flugzeughersteller de Havilland Canada entwickelt. Heute wird die Dash… …   Deutsch Wikipedia

  • Bombardier Dash 8Q-400 — Die Bombardier Q Series, früher de Havilland Canada DHC 8 oder Dash 8 genannt, ist eine zweimotorige Turboprop Regionalflugzeug Familie. Sie wurde Anfang der 1980er Jahre vom Flugzeughersteller de Havilland Canada entwickelt. Heute wird die Dash… …   Deutsch Wikipedia

  • Dash 8Q-300 — Die Bombardier Q Series, früher de Havilland Canada DHC 8 oder Dash 8 genannt, ist eine zweimotorige Turboprop Regionalflugzeug Familie. Sie wurde Anfang der 1980er Jahre vom Flugzeughersteller de Havilland Canada entwickelt. Heute wird die Dash… …   Deutsch Wikipedia

  • 8-Q — 8Q Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre > Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • 8-q — 8Q Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre > Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”