Bambi Molesters

The Bambi Molesters sind eine kroatische Surf-Rock-Band um die beiden Gitarristen Dinko Tomljanovic und Dalibor Pavcic, gegründet 1995 in Sisak, Kroatien. Beeinflusst vor allem durch die Garagen- und Surfmusik der 1960er Jahre wusste das 1997 erschienene Debütwerk Dumb Loud Hollow Twang bei Rockkritikern und Independentpublikum zu gefallen. In den folgenden Jahren tourten die „Bambi Molesters" u.a. mit den Cramps, Man or Astro-man?, Chrome Cranks, The Flaming Sideburns oder REM in Kroatien, Europa und Neuseeland.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Alle 15 Stücke des 1997 auf dem Independent Label „Dirty Old Town" erschienenen Albums Dumb Loud Hollow Twang wurden in insgesamt drei Stunden aufgenommen. Produziert wurde das Album vom kalifornischen Surf-DJ Phil Dirt und später an das deutsche Plattenlabel Kamikaze Records lizenziert. Drei Lieder des Albums wurden für den Film Barabe („Viba film", Slowenien)

1999 unterzeichnete die Band einen Plattenvertrag mit dem Label „Dancing Bear" und veröffentlichte ihr zweites Album Intensity!. Auch dieses Album wurde an „Kamikaze Records" lizenziert. Das Lied C Alpha E ist auf dem Soundtrack des Films The Treat von Jonathan Gems (Mars Attacks und 1984) zu finden. Beide Alben, Dumb Loud Hollow Twang und Intensity!, wurden von der Musikpresse sehr positiv aufgenommen und für verschiedene kroatische Musik Awards nominiert.

Im Dezember 2001 veröffentlichten die „Bambi Molesters" ihr drittes Album Sonic Bullets: 13 From the Hip. Das Album wurde im slowenischen Studio „RSL Production" im August 2001 aufgenommen und wieder durch das Label „Dancing Bear" veröffentlicht. Der kroatische Produzent Edi Cukeric und Ed Brooks (RFI/CD Mastering, Seattle, USA) waren für Produktion und Mastering zuständig. Im Juni 2002 wurde Sonic Bullets: 13 From the Hip dann durch „Big Beat" („Ace Records", London) für den Europäischen Markt veröffentlicht. Auf dem Album wirken Peter Buck (REM), Scott Mc Caughey (Young Fresh Fellows), The Walkabouts Frontman Chris Eckman, Terry Lee Hale, US-amerkikanischer Singer/Songwriter und Speedo Martinez (The Flaming Sideburns) mit. Buck war von den Kroaten so überzeugt, dass er sie einlud, einen Teil der REM Europa Tour zu supporten und Eckman rief mit den Molesters gleich das Projekt The Strange ins Leben.

Im Februar 2002 spielten die Molesters auf dem Neuseeland Festival. Von den sechs Shows in Wellington wurde eine live aufgenommen und im neuseeländischen Radio übertragen. Nach einer ausgiebigen Europa-Tournee 2003 begannen die „Bambi Molesters" ihr erstes Album neu aufzunehmen. Neben einigen Änderungen der Arrangements wurden zusätzliche Bonustracks aufgenommen. Das Ergebnis Dumb Loud Hollow Twang - deluxe wurde im Dezember 2003 von „Dancing Bear Records" veröffentlicht. Eine DVD-Dokumentation über die Band von 1999 bis 2003, The Bambi Molesters Backstage Pass, unter der Regie von Gonzo, wurde dem Album beigelegt.

Im Januar 2004 begannen die Molesters zusammen mit Chris Eckman und Phil Brown (Co-Produzent) im slowenischen Studio „Metro" in Ljubljana die EP Comin' Undone und das Album Nights Of Forgotten Films unter dem Bandnamen „The Strange" aufzunehmen.

Diskografie

Veröffentlichungen der Bambi Molesters

1995 Bambi Molesters Play Out Of Tune Kassette

1996 Coastal Disturbance EP

1997 Dumb Loud Hollow Twang

1998 Bikini Machines Single

1999 Intensity!

2001 Sonic Bullets: 13 From The Hip

2003 Dumb Loud Hollow Twang - deluxe

2003 The Bambi Molesters Backstage Pass DVD

Erscheinungen auf Compilations

1997 Smells Like Surf Spirit

1998 Rolling Stone - Rare Trax, Vol. 5 Summer In The City

1998 Feathers, Wood & Aluminium

1999 Tuberider

2000 Monster Party 2000

2002 For A Few Guitars More

2003 Guitar Ace: Link Wray Tribute

2006 Bang Bang Soundtrack

Veröffentlichungen von The Strange

Mit Chris Eckman von den Walkabouts

2004 Comin' Undone EP

2004 Nights Of Forgotten Films

Mitglieder der Bambi Molesters

Die Bambi Molesters wurden 1995 gegründet.

Weblinks

Offizielle Seite

Weitere Seiten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The bambi molesters — sind eine kroatische Surf Rock Band um die beiden Gitarristen Dinko Tomljanovic und Dalibor Pavcic, gegründet 1995 in Sisak, Kroatien. Beeinflusst vor allem durch die Garagen und Surfmusik der 1960er Jahre wusste das 1997 erschienene Debütwerk… …   Deutsch Wikipedia

  • The Bambi Molesters — 2001 The Bambi Molesters sind eine kroatische Surf Rock Band um die beiden Gitarristen Dinko Tomljanovic und Dalibor Pavcic. Beeinflusst vor allem durch die Garagen und Surfmusik der 1960er Jahre wusste das 1997 erschienene Debütwerk Dumb Loud… …   Deutsch Wikipedia

  • The Bambi Molesters — are a surf rock band from Sisak, Croatia. Since their formation in 1995, they have taken part in the revival of the 1960s surf genre and continue to significantly contribute to its survival and further development with their critically acclaimed… …   Wikipedia

  • The Bambi Molesters — est un groupe de surf rock originaire de Sisak en Croatie et formé en 1995. Le groupe se produit régulièrement en Croatie et en Europe, notamment en première partie du groupe R.E.M.. Leur musique, souvent comparé a celle d Ennio Morricone …   Wikipédia en Français

  • Bambi (disambiguation) — Bambi is a 1942 film.Bambi may also refer to: * Bambi (character), fictional deer Titled expressive works * Novels: ** Bambi, A Life in the Woods ** Bambi s Children * Moving image works: ** Bambi II ** Bambi ( Young Ones episode) People * Marie… …   Wikipedia

  • Dumb Loud Hollow Twang Deluxe — Studio album by The Bambi Molesters Released 2003 …   Wikipedia

  • As the Dark Wave Swells — (2010) is the eighth and latest album by Croatian surf rock band The Bambi Molesters. As The Dark Wave Swells Studio album by The Bambi Moles …   Wikipedia

  • Dumb Loud Hollow Twang — Studio album by The Bambi Molesters Released 1997 …   Wikipedia

  • Chris & Carla — The Walkabouts Die Walkabouts auf dem Orange Blossom Special Festival ihres Labels Glitterhouse 2006: Glenn Slater, Paul Austin (als Gast Bassist für den verhinderten Michael …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Eckman — The Walkabouts Die Walkabouts auf dem Orange Blossom Special Festival ihres Labels Glitterhouse 2006: Glenn Slater, Paul Austin (als Gast Bassist für den verhinderten Michael …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”