Bambule (Bauwagenplatz)

Als Bambule war ein Bauwagenplatz im Hamburger Stadtteil St. Pauli (Sanierungsgebiet Karolinenviertel) benannt. Er wurde am 4. November 2002 von der Polizei geräumt, nachdem der Senat entschieden hatte, diese Wohnform nicht mehr zu dulden. Diese Entscheidung des Senats war in der Hansestadt heftig umstritten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Platz an der Vorwerkstraße wurde seit 1993 für das Wohnen in Bauwagen genutzt, ursprünglich von einigen Bewohnern des Wohnprojekts „Bahnhofstraße“ in der Marktstraße 107. Nach Ende der dortigen Bauarbeiten zogen Anfang 1994 neue Bewohner in die Wagen, die schnell das Misstrauen des Bezirks Hamburg-Mitte und der – mit der städtebaulichen Sanierung im Karolinenviertel beauftragten – „Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft (STEG Hamburg mbH)“ erweckten. Es wurde im Winter 1994/1995 versucht, die Bewohner durch eine Räumungsklage zum Umzug zu bewegen. Dies führte am Abend des 1. Dezembers 1994 zu einer „Straßenschlacht“, über die von CNN sogar „weltweit“ berichtet wurde. Der akute Konflikt konnte zunächst durch das Eingreifen des Innensenators beschwichtigt werden. Die angedrohte Räumung wurde nach dieser Erfahrung immer wieder ausgesetzt. Es bestanden jedoch weiterhin unterschiedliche Absichten für die Nutzung der Flächen: Bezirksverwaltung und STEG machten den Bewohnern wiederholt Vorschläge für einen Umzug, zu denen auch die Sanierung eines leerstehenden Hauses in Form eines Wohnprojektes als Teil des Programms zur Alternativen Bau-Betreuung (ABB) gehörte. Diese erwies sich wegen des äußerst schlechten Erhaltungszustands des Hauses als nicht realisierbar. Die Koalition aus CDU, Schill-Partei und FDP, die bei den Bürgerschaftswahlen 2001 eine Mehrheit erreicht hatte, wollte den Bauwagenplatz nicht mehr dulden, und schließlich wurde die Räumung des Bauwagenplatzes umgesetzt.

Räumungsgründe

Grund waren neben der anstehenden Messeerweiterung im Karolinen-Viertel (Hamburg Messe und Congress) und entsprechenden Gestaltungsplänen zur Stadtentwicklung die, nach Auffassung der Stadtverwaltung, unhygienischen Zustände sowie die Tatsache, dass die Bauwagenbewohner weder Miete noch Gebühren für Strom und (Ab-)Wasser bezahlt haben. Die Bewohner wären aber nach eigener Aussage bereit zum Abschluss entsprechender Verträge gewesen, was jedoch vom Hamburger Senat aus grundsätzlichen Erwägungen abgelehnt worden sei. Nach Senatsplänen sollten stattdessen Kleingärten für Anwohner errichtet werden.

Räumung

Die Räumung der illegal genutzten Brach-Fläche geschah im Spätherbst 2002 unter großen (auch bundesweiten) Protesten von Bauwagenbewohnern und Einwohnern des Schanzenviertels und aus St. Pauli. Mehrere Wochen lang kam es zu Demonstrationen und Krawallen im Viertel unter Slogans wie „Gegen die Hetze, gegen Gesetze, für mehr Bauwagenplätze!“, „Bambule!“ oder „Schill muss weg!“. Innensenator Schill versuchte, die Proteste polizeilich zu verhindern. Viele Bewohner des Viertels empfanden den Bauwagenplatz nicht als Belastung und die Polizeiaktionen als überzogen. Sie beklagten eine Wandlung des Klimas in der traditionell toleranten Stadt, kritisierten das Bauwagen-Gesetz als veraltet und unnötig und brandmarkten die Räumung als Aktionismus und Populismus. Anwohner und lokale Einzelhändler solidarisierten sich mit dem Protest, indem sie für die Bauwagenplatzbewohner in einem Offenem Brief Stellung nahmen und Transparente an ihren Häusern befestigten. Auch Künstler wie die Bands Tocotronic, Fettes Brot, die Absoluten Beginner, ddp, Die Ärzte, Udo Lindenberg und Theater-Intendant Tom Stromberg erklärten ihre Solidarität mit dem Protest oder widmeten ihm Lieder. Der Radio-Sender FSK begleitete die Proteste mit Liveberichten von der Straße, Reportagen und Diskussionssendungen und veranstaltete als Protest ein „Innenstadtballett“.


Nach wie vor gibt es kein Ersatzgrundstück für den geräumten Bauwagenplatz „Bambule“. 2004 wurde mit dem Wendebecken ein weiterer Hamburger Wagenplatz zwangsweise geräumt. Die verbliebenen Plätze werden derzeit geduldet.

Siehe auch

Weblinks

53.5596059.9708997Koordinaten: 53° 33′ 35″ N, 9° 58′ 15″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bambule (Wagenplatz) — Bambule war der Name eines Bauwagenplatzes im Hamburger Karolinenviertel, einem Sanierungsgebiet im Stadtteil St. Pauli. Er wurde am 4. November 2002 von der Polizei geräumt, nachdem der Hamburger Senat mit dem zuständigen, umstrittenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauwagenplatz — Wagabanda, Bielefeld. Feier zum 10jährigen Bestehen, August 2004 Ein Bauwagenplatz ist eine Wohnsiedlung aus mobilen Fahrzeugen, meist Bauwagen. Bauwagenplätze entstanden beispielsweise nach dem Krieg, als Flüchtlinge keine andere Unterkunft… …   Deutsch Wikipedia

  • Bambule — originally refers a form of mostly non violent prison protest, which is typically effected by banging hard items against the cells metal bars, in German prison sociolect.Originally, the term is derived from the African dance Bamboule or Bamboula …   Wikipedia

  • Bambule (Begriffsklärung) — Bambule steht für: Bambule, ein lärmender Tanz, der das Vorbild zu Häftlingsprotesten gleichen Namens war Bambule (Fernsehspiel), ein Fernsehfilm mit Drehbuch von Ulrike Meinhof (1970, gesendet erst ab 1994) Bambule (Wagenplatz),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bambule — [bamˈbuːlə] ist ein Begriff aus der deutschen Gaunersprache, der das Trommeln mit allen möglichen Gegenständen innerhalb und außerhalb von Gefängniszellen als eine von Häftlingen praktizierte Form des Protestes bezeichnet. Das Wort leitet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bamboula — Bambule ist ein Begriff aus der deutschen Gaunersprache, der das Trommeln mit allen möglichen Gegenständen innerhalb und außerhalb von Gefängniszellen als eine von Häftlingen praktizierte Form des Protestes bezeichnet. Das Wort leitet sich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagendörfer — Bauwagenplatz Wagabanda, Bielefeld. Feier zum 10jährigen Bestehen, August 2004 Ein Bauwagenplatz ist eine Wohnsiedlung aus mobilen Fahrzeugen, meist Bauwagen. Bauwagenplätze entstanden beispielsweise nach dem Krieg, als Flüchtlinge keine andere… …   Deutsch Wikipedia

  • Karo-Viertel — Lage des Karolinenviertels Basisdaten (gemäß statistischem …   Deutsch Wikipedia

  • Karoviertel — Lage des Karolinenviertels Basisdaten (gemäß statistischem …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Sankt Pauli — Lage des Stadtteils St. Pauli Lage des Bezirks Hamburg Mitte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”