Tektonik


Tektonik

In der Geologie bezeichnet Tektonik (nach griechisch τεκτονικός tektonikós ‚‚die Baukunst betreffend‘‘) die Lehre vom Aufbau der Erdkruste in ihrer Struktur und großräumigen Bewegung. Auch Bewegungen und Strukturen des oberen Teils des Erdmantels (Lithosphäre) sind Betrachtungsfeld der Tektonik.

Als Geotektonik werden die eher globalen Aspekte und die Theorien der Erdentwicklung bezeichnet.

Aus den im Gelände beobachteten Störungen und Faltung von Gesteinspaketen sowie den Merkmalen der betroffenen Gesteine, wie Klüftung, Schieferung und Metamorphosegrad, schließt der Geologe auf Richtung, Stärke, Dauer und Zeitpunkt dieser Bewegungen.

Nach den vorherrschenden geologischen Strukturen lassen sich unterscheiden:

  • Störungs- oder Bruchtektonik: Nahe der Erdoberfläche führen seitlicher Druck, aber auch Druckentlastung, zum Zerbrechen der Gesteinsschichten und zu Verschiebungen der Gesteinspakete gegeneinander, entlang von teilweise offenen Fugen, Klüften, Spalten und Verwerfungen. Hierbei kommt es in der Regel nicht zu durchgreifender Faltung der Gesteine. Beispiele sind die Bildung von tektonischen Gräben und Horsten. Auch an der Einsenkung von Sedimentbecken und der seitlichen Verschiebung von Bereichen der Erdkruste gegeneinander ist Bruchtektonik oft beteiligt. Plötzlicher Spannungsabbau an den beteiligten Störungszonen erzeugt dabei ein Erdbeben.
Faltentektonik
  • Faltentektonik: Der genaue Zeitpunkt des Beginns der Faltung hängt von der Beschaffenheit der betroffenen Gesteine ab. Unter bestimmten Bedingungen treten Falten schon in geringer Tiefe unter der Erdoberfläche auf. In den meisten Fällen beginnen sich die Gesteine jedoch in größerer Tiefe, also bei höheren Drücken und Temperaturen, plastisch zu verformen (Duktilität) und werden gefaltet. Die Bildung von offenen Spalten ist nun nicht mehr möglich, und die Bewegung der Gesteinspakete gegeneinander findet nicht mehr nur an Störungen, sondern vor allem durch innere Verformung und Bewegung an regionalen Scherzonen statt. Die Gesteine unterliegen dabei einer Umwandlung, die metamorphe Gesteine erzeugt. Diese Umwandlung kann alle Gesteine einer Region betreffen (Regionalmetamorphose).
  • Überschiebungstektonik: Bei geeigneten Bedingungen können gefaltete wie ungefaltete Gesteine einander als tektonische Decken überschieben. Dabei können Gesteinspakete von großem Ausmaß über weite Entfernungen transportiert werden. Der Bau dieser Überschiebungskörper kann im Einzelnen sehr verwickelt sein.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Tektonik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tektonik — Tektonik, die Kunst des Zusammenfügens starrer, stabförmiger Teile zu einem in sich unverrückbaren System; im weiteren Sinne das ganze architektonische Gerüste eines Bauwerkes, im engeren die Zimmerei und Tischlerei mit der Bearbeitung des Holzes …   Lexikon der gesamten Technik

  • Tektonik — (v. gr.), 1) Kunst in Holz zu arbeiten, daher im Allgemeinen die Zimmermannskunst; bes. 2) Kunst allerhand Schnitzwerk u. Zierrathen auf hölzernen Geräthschaften, als Sesseln, Bettstellen, Laden etc. anzubringen u. mit Gold, Silber, Elfenbein,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tektōnik — (griech.), die Lehre von der gesetzmäßigen Umbildung der baulichen Werkform in die Kunstform. Um kraft eines ihm angebornen Triebes seine zunächst aus dem nackten Bedürfnis heraus entstandene bauliche Schöpfung zu verschönern, zu beleben und zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tektonik — Tektōnik (grch.), die Kunst, Bild , Schnitzwerke aus Holz zu arbeiten; in der Geologie Lehre vom innern Bau der Erdrinde …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tektonik — Tektonik, griech. deutsch, Zimmermannskunst, Schreiner u. Bildschnitzerkunst …   Herders Conversations-Lexikon

  • Tektonik — Tek|to|nik 〈f. 20; unz.〉 1. 〈Geol.〉 Lehre vom Bau u. von den Bewegungen der Erdkruste 2. Lehre vom inneren Aufbau eines Kunstwerkes 3. 〈bes. Baukunst〉 Lehre vom harmonischen Zusammenfügen von Einzelteilen zu einem Ganzen [<grch. tektonikos… …   Universal-Lexikon

  • tektonik — sif. <yun.> geol. 1. Yer qabığının hərəkətinə və deformasiyasına aid olan, onun nəticəsi olan. Tektonik zəlzələ. Tektonik dağlar. 2. Yer qabığının quruluşu və inkişafına aid olan. Tektonik xəritə. Tektonik dövr …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • Tektonik — tektonika statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Geologijos šaka, tirianti Žemės plutos ir viršutinės mantijos sandarą, judesius, deformaciją ir raidą, uolienų slūgsojimo formas, Žemės plutos judėjimo ryšį su magnetizmu.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • TeKtOnIk — Tecktonik  Cet article concerne la danse. Pour les autres significations, voir Tecktonik (homonymie). Tecktonik Origines stylistiques …   Wikipédia en Français

  • Tektonik — Tecktonik  Cet article concerne la danse. Pour les autres significations, voir Tecktonik (homonymie). Tecktonik Origines stylistiques …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.