Bamford-Stevens-Reaktion

Die Bamford-Stevens-Reaktion ist eine Reaktion aus dem Bereich der Organischen Chemie. Sie dient der Synthese von Alkenen aus Ketonen mittels eines Arylsulfonhydrazids und Alkoholaten als Base B. Die Reaktion ist benannt nach ihren Entdeckern William Randall Bamford und Thomas Stevens Stevens.[1] In der folgenden Übersicht sind die Abgangsgruppen nicht mit aufgelistet.

Reaktionsschema der Bamford-Stevens-Reaktion

Inhaltsverzeichnis

Reaktionsmechanismus

Zunächst wird das Keton mit einem Arylsulfonhydrazid zum Sulfonylhydrazon umgesetzt. Dieses wird durch eine Base B, in diesem Fall ein Alkoholat, deprotoniert. Unter Abspaltung des Arylsulfinats bildet sich eine Diazoverbindung. Für den weiteren Verlauf der Reaktion ist entscheidend, ob in protischem oder aprotischem Lösungsmittel gearbeitet wird.

In protischen Lösungsmitteln (oberer Weg in der Abbildung) wird im nächsten Schritt vom Lösemittelmolekül ein Proton abstrahiert. Dabei entsteht ein Diazoniumsalz. Unter Abspaltung von molekularem Stickstoff wird daraus ein Carbokation gebildet. Eine Deprotonierung führt dann zum gewünschten Alken.

In aprotischen Lösungsmitteln (unterer Weg) bildet sich aus der Diazoverbindung unter Abspaltung molekularen Stickstoffs ein Carben. Dieses reagiert durch eine Hydrid-Verschiebung zum gewünschte Alken.

Mechanismus der Bamford-Stevens-Reaktion

Die Bamford-Stevens-Reaktion ist verwandt mit der Shapiro-Reaktion, bei der Lithiumalkyle anstelle der Natriumalkoholate als Basen verwendet werden.

Literatur

  • Thomas Laue, Andreas Plagens: Namens- und Schlagwortreaktionen der organischen Chemie. 5. Auflage, Vieweg+Teubner-Verlag 2006, ISBN 3-8351-0091-2 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche), S.26
  • László Kürti, Barbara Czakó: Strategic Applications of Named Reactions in Organic Synthesis; Elsevier Academic Press, Burlington-San Diego-London 2005, 1. Edition; ISBN 0-12-369483-3.

Einzelnachweise

  1. W. R. Bamford, T. S. Stevens, J. Chem. Soc. 1952, 4735–4740.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bamford-Stevens-Reaktion — Bam|ford Ste|vens Re|ak|ti|on [ bæmfəd sti:vnz ; nach den brit. Chemikern W. R. Bamford u. T. S. Stevens (1900–2000): basenkatalysierte Spaltung der p Toluolsulfonylhydrazone von Aldehyden u. Ketonen, wobei sich Olefine bilden. Die unter dem… …   Universal-Lexikon

  • Stevens — steht für: Stevens (Familienname), ein englischer Familienname Stevens Johnson Syndrom, eine infekt oder arzneimittelallergisch bedingte Hauterkrankung Stevens, namentlich: Stevens Bikes, deutscher Fahrradhersteller mit Sitz in Hamburg Stevens… …   Deutsch Wikipedia

  • Shapiro-Reaktion — Die Shapiro Reaktion ist eine chemische Reaktion, das der Synthese von Alkenen aus Ketonen mittels eines Arylsulfonhydrazids dient. Als Base dienen hierbei Lithiumalkyle. Des Weiteren ermögliche die Shapiro Reaktion die Synthese lithiierter… …   Deutsch Wikipedia

  • Shapiro-Reaktion — Sha|pi|ro Re|ak|ti|on [ʃ…]: ↑ Bamford Stevens Reaktion …   Universal-Lexikon

  • Liste von Namensreaktionen — Namensreaktionen sind Reaktionen und Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie, die bekannt genug sind oder häufig verwendet werden, um einen Namen zu tragen. Die Reaktionen sind entweder nach ihren Entdeckern oder nach einer Chemikalie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der organischen Reaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktion — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Carbene — Als Carbene bezeichnet man in der Chemie eine Gruppe von äußerst instabilen Verbindungen des zweiwertigen Kohlenstoffs mit einem Elektronensextett. Als Elektronenmangelverbindungen mit zwei nichtbindenden Elektronen am Kohlenstoff weisen sie eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”