Banach-Saks-Eigenschaft

Die Banach-Saks-Eigenschaft, benannt nach Stefan Banach und Stanisław Saks, ist eine mathematische Eigenschaft aus der Theorie der Banachräume. Sie sichert zu einer beschränkten Folge die Existenz einer Teilfolge, die im arithmetischen Mittel konvergiert.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Motivation

Ein Banachraum X hat die Banach-Saks-Eigenschaft, wenn jede beschränkte Folge (xm)m in X eine Cesàro-konvergente Teilfolge (x_{m_n})_n hat, das heißt wenn es ein x\in X gibt mit \| \frac{1}{N} \sum_{n=1}^N x_{m_n} - x \| \rightarrow 0 .

Die Banach-Saks-Eigenschaft wird von vielen Autoren mit BSP (Banach-Saks property) abgekürzt.

Nach einem bekannten Satz von Mazur kann man den Grenzwert einer schwach-konvergenten Folge durch Konvexkombinationen der Folgenglieder in der Normtopologie approximieren. Dabei stellt sich die Frage, ob man dies, zumindest nach Übergang zu einer Teilfolge, sogar durch das arithmetische Mittel erreichen kann. Wenn man ohnehin zu Teilfolgen übergehen muss, so kann man versuchen, statt der schwach-konvergenten Folgen beschränkte Folgen zu betrachten, denn, zumindest in reflexiven Räumen, in denen die Einheitskugel bekanntlich schwach-kompakt und daher nach dem Satz von Eberlein–Šmulian sogar schwach-folgenkompakt ist, kann man aus beschränkten Folgen schwach-konvergente Teilfolgen auswählen. Diese Überlegungen führen dann zu der oben gegebenen Definition.

Beispiele

  • Hilberträume haben die Banach-Saks-Eigenschaft.
  • Die Lp([0,1])-Räume,  1 < p < \infty, haben die Banach-Saks-Eigenschaft.
  • S.Kakutani: Gleichmäßig konvexe Räume haben die Banach-Saks-Eigenschaft, die Umkehrung gilt nicht.
  • Nach einem Satz von T. Nishiura and D. Waterman sind Banachräume mit der Banach-Saks-Eigenschaft reflexiv, die Umkehrung gilt nicht. Man hat daher folgende Einordnung
Gleichmäßig konvex \Rightarrow super-reflexiv \Rightarrow Banach-Saks-Eigenschaft \Rightarrow reflexiv.
  • Nicht-reflexive Räume, wie etwa die Folgenräume c0 oder \ell^1, sind daher Beispiele für Banachräume ohne Banach-Saks-Eigenschaft.

Vererbung

  • Die Banach-Saks-Eigenschaft vererbt sich auf abgeschlossene Unterräume und Quotientenräume.
  • Ist umgekehrt X ein Banachraum mit einem abgeschlossenen Unterraum Y, so dass Y und X / Y die Banach-Saks-Eigenschaft haben, so hat auch X die Banach-Saks-Eigenschaft.
  • Ist X ein Banachraum mit der Banach-Saks-Eigenschaft und ist Y ein zu X isomorpher Banachraum, so hat auch Y die Banach-Saks-Eigenschaft. Für gleichmäßig konvexe Räume gilt diese Vererbungseigenschaft nicht, denn gleichmäßige Konvexität ist eine Eigenschaft der Norm.
  • Die Banach-Saks-Eigenschaft vererbt sich nicht auf den Dualraum.

Verwandte Begriffe

Die p-Banach-Saks-Eigenschaft

Ein Banachraum hat die p-Banach-Saks-Eigenschaft, wenn jede beschränkte Folge (xm)m in X eine Teilfolge (x_{m_n})_n enthält, für die es ein x\in X und eine Konstante C > 0 gibt mit \| \sum_{n=1}^N (x_{m_n} - x) \| \le  C\cdot N^{\frac{1}{p}} für alle N\in \N. (Die Konstante C > 0 kann dabei von der betrachteten Folge abhängen, nicht aber von N.)

Aus der p-Banach-Saks-Eigenschaft, p > 1, folgt die Banach-Saks-Eigenschaft, denn \|\frac{1}{N} \sum_{n=1}^N x_{m_n} - x \| = \frac{1}{N}\| \sum_{n=1}^N (x_{m_n} - x)\| \le \frac{1}{N}\cdot C \cdot N^{\frac{1}{p}} = C \cdot N^{\frac{1}{p}-1} \rightarrow 0.

Stefan Banach und Stanisław Saks haben in ihrer 1930er Arbeit im Wesentlichen gezeigt, dass die Lp([0,1])-Räume für 1<p<\infty die heute so genannte p-Banach-Saks-Eigenschaft haben. Das ist historisch der Ausgangspunkt für die Untersuchung der Banach-Saks-Eigenschaft.

Die alternierende Banach-Saks-Eigenschaft

Da Banach-Räume mit der Banach-Saks-Eigenschaft reflexiv sind, stellt sich die Frage, welche Eigenschaft umgekehrt ein reflexiver Baum haben muss, um die Banach-Saks-Eigenschaft zu haben. Dabei kommt die hier vorgestellte Eigenschaft ins Spiel: Ein Banachraum X hat die alternierende Banach-Saks-Eigenschaft, wenn jede beschränkte Folge (xm)m in X eine Teilfolge (x_{m_n})_n besitzt, so dass \sum_{n=1}^\infty (-1)^n x_{m_n} bezüglich der Normtopologie konvergiert. M. I. Ostrowskii hat folgende Charakterisierung gezeigt:

  • Ein Banachraum hat genau dann die Banach-Saks-Eigenschaft, wenn er reflexiv ist und die alternierende Banach-Saks-Eigenschaft hat.

Die schwache Banach-Saks-Eigenschaft

Ein Banach-Raum hat die schwache Banach-Saks-Eigenschaft, wenn jede schwache Nullfolge (xm)m in X eine Cesàro-konvergente Teilfolge (x_{m_n})_n hat, das heißt es gibt ein x\in X mit \| \frac{1}{N} \sum_{n=1}^N x_{m_n} - x \| \rightarrow 0.

Da schwache Nullfolgen beschränkt sind, folgt aus der Banach-Saks-Eigenschaft die schwache Banach-Saks-Eigenschaft. Die Räume L1([0,1]) (bewiesen von W. Schlenk) und die Folgenräume c0 und \ell^1 haben die schwache Banach-Saks-Eigenschaft, aber wegen fehlender Reflexivität nicht die Banach-Saks-Eigenschaft. Der Funktionenraum C([0,1]) und der Folgenraum \ell^\infty sind Beispiele für Banachräume ohne die schwache Banach-Saks-Eigenschaft. Die schwache Banach-Saks-Eigenschaft vererbt sich auf abgeschlossene Teilräume, nicht jedoch auf Quotientenräume.

Auch für die p-Banach-Saks-Eigenschaft gibt es eine schwache Variante: Ein Banachraum hat die schwache p-Banach-Saks-Eigenschaft, wenn jede schwache Nullfolge (xm)m in X eine Teilfolge (x_{m_n})_n enthält, für die es ein x\in X und eine Konstante C > 0 gibt mit \| \sum_{n=1}^{N} (x_{m_n} - x) \| \le C\cdot N^{\frac{1}{p}}.

Aus der p-Banach-Saks-Eigenschaft folgt die schwache p-Banach-Saks-Eigenschaft, denn schwache Nullfolgen sind beschränkt, und aus der schwachen p-Banach-Saks-Eigenschaft folgt die schwache Banach-Saks-Eigenschaft, 1< p< \infty .

Quellen

  • S. Banach and S. Saks: Sur la convergence forte dans les champs Lp, Studia Mathematica, Band 2, Seiten 51-57 (1930).
  • Jesus M. Castillo, Manuel Gonzales: Three-space Problems in Banach Space Theory, Lecture Notes in Mathematics, Band 1667 (1997), ISBN 978-3-540-63344-0
  • Joseph Diestel: Sequences and Series in Banach Spaces. 1984, ISBN 0-387-90859-5.
  • S. Kakutani: Weak convergence in uniformly convex spaces, Math. Inst. Osaka Imp. Univ. (1938) Seiten 165–167
  • T. Nishiura, D. Waterman: Reflexivity and summability, Studia Mathematica, Band 23 (1963) Seiten 53–57
  • N. Okada: On the Banach-Saks property, Proceedings Japan Academy, Band 60, Serie A (1984), Seiten 246-248
  • W. Schlenk: Sur les suites faiblement convergents dans l'espace L", Studia Mathematica, Band 25 (1969) Seiten 337–341

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stanislaw Saks — Stanisław Saks (* 30. Dezember 1897 in Kalisz; † 23. November 1942 in Warschau) war ein polnischer Mathematiker der Lemberger Mathematikschule. Saks studierte Mathematik an der Warschauer Universität und wurde 1922 ebenda mit der Dissertation A… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Banach — ( ˈstɛfan ˈbanax?/i; * 30. März 1892 in Krakau; † 31. August 1945 in Lemberg) war ein polnischer Mathematiker. Er gilt als Begründer der modern …   Deutsch Wikipedia

  • Stanisław Saks — (* 30. Dezember 1897 in Kalisz; † 23. November 1942 in Warschau) war ein polnischer Mathematiker der Lemberger Mathematikerschule und Opfer des Holocaust. Saks studierte Mathematik an der Warschauer Universität und wurde 1922 ebenda mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Prinzip der lokalen Reflexivität — Die endliche Präsentierbarkeit ist ein mathematisches Konzept, das in der Untersuchung der Banachräume Anwendung findet. Die Grundidee besteht darin, einen Banachraum über die in ihm enthaltenen endlich dimensionalen Teilräume zu untersuchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Dvoretzky — Die endliche Präsentierbarkeit ist ein mathematisches Konzept, das in der Untersuchung der Banachräume Anwendung findet. Die Grundidee besteht darin, einen Banachraum über die in ihm enthaltenen endlich dimensionalen Teilräume zu untersuchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Super-Reflexivität — Die endliche Präsentierbarkeit ist ein mathematisches Konzept, das in der Untersuchung der Banachräume Anwendung findet. Die Grundidee besteht darin, einen Banachraum über die in ihm enthaltenen endlich dimensionalen Teilräume zu untersuchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Endliche Präsentierbarkeit (Banachraum) — Die endliche Präsentierbarkeit ist ein mathematisches Konzept, das in der Untersuchung der Banachräume Anwendung findet. Die Grundidee besteht darin, einen Banachraum über die in ihm enthaltenen endlich dimensionalen Teilräume zu untersuchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Konvexitätsmodul — Gleichmäßig konvexe Räume sind eine in der Mathematik betrachtete spezielle Klasse normierter Räume. Diese Räume wurden 1936 von James. A. Clarkson mittels einer geometrischen Eigenschaft der Einheitskugel eingeführt. Die gleichmäßig konvexen… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Clarkson — Gleichmäßig konvexe Räume sind eine in der Mathematik betrachtete spezielle Klasse normierter Räume. Diese Räume wurden 1936 von James. A. Clarkson mittels einer geometrischen Eigenschaft der Einheitskugel eingeführt. Die gleichmäßig konvexen… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Milman — Gleichmäßig konvexe Räume sind eine in der Mathematik betrachtete spezielle Klasse normierter Räume. Diese Räume wurden 1936 von James. A. Clarkson mittels einer geometrischen Eigenschaft der Einheitskugel eingeführt. Die gleichmäßig konvexen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”