Banachiewicz
Tadeusz Banachiewicz

Tadeusz Banachiewicz (* 13. Februar 1882 in Warschau; † 17. November 1954 in Krakau) war ein polnischer Astronom, Mathematiker und Geodät.

Leben und Werk

Banachiewicz studierte an der Universität Warschau und nach deren Schließung durch Russen 1905 in Göttingen, wo er Wacław Sierpiński kennen lernte. 1915 habilitierte er sich an der Universität Kasan und arbeitete bis 1918 als Astronom an den Sternwarten mehrerer russischer Universitäten, zuletzt in Dorpat. Nach der Restauration Polens wurde er 1918 Professor an der TU-Warschau und ein Jahr später an der Jagiellonen-Universität in Krakau und Direktor der dortigen Sternwarte. 1922 wurde er Mitglied der Polska Akademia Umiejętności.

1923 stellte er im ihren Bulletin seine „Cracovian-Theorie“ (Krakauer Kalkül) vor, eine besondere Art von Matrizenalgebra, die ihm internationale Anerkennung brachte. Außerdem lieferte er wichtige Arbeiten zur Himmelsmechanik, insbesondere zur Bahnbestimmung von Kometen und zur astronomischen Störungsrechnung. Er führte in die theoretische Astronomie und Geodäsie spezielle Matrizen (»Krakowianen«) ein, bei denen die Matrizenmultiplikation nach der Regel »Spalte mal Spalte« durchgeführt wird.

1925 gründete er die Zeitschrift Acta Astronomica. 1932 zu 1938 war er Vizepräsident der Internationalen Astronomischen Union und gleichzeitig der erste Präsident der Polnischen Astronomischen Gesellschaft. Am 6. November 1939 wurde er zusammen mit anderen Krakauer Professoren im Rahmen Sonderaktion Krakau verhaftet und in das KZ Sachsenhausen deportiert. 1952 wurde er Mitglied der Polska Akademia Nauk. Er war Ehrendoktor der Universität Warschau, der Universität Posen und der in Sofia.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banachiewicz —   [banax jɛvitʃ], Tadeusz, polnischer Astronom und Mathematiker, * Warschau 13. 2. 1882, ✝ Krakau 17. 11. 1954; seit 1918 Professor in Krakau und Direktor der dortigen Sternwarte; befasste sich v. a. mit Problemen der Bahnbestimmung (besonders… …   Universal-Lexikon

  • Banachiewicz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Banachiewicz peut faire référence à : Tadeusz Banachiewicz, un astronome, mathématicien et géodésiste polonais (1882 1954). Banachiewicz, un cratère… …   Wikipédia en Français

  • Banachiewicz (Cratère) — Banachiewicz Localisation Astre Lune Coordonnées 5°  12’  00’’ Nord 80°  06’  00’’ Est [1] …   Wikipédia en Français

  • Banachiewicz (cratere) — Banachiewicz (cratère) Banachiewicz Localisation Astre Lune Coordonnées 5°  12’  00’’ Nord 80°  06’  00’’ Est [1] …   Wikipédia en Français

  • Banachiewicz (cratère) — Banachiewicz Localisation Astre Lune Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Banachiewicz (crater) — lunar crater data latitude=5.2 N or S=N longitude=80.1 E or W=E diameter=92 km depth= Unknown colong=281 eponym=Tadeusz BanachiewiczBanachiewicz is a largely degraded lunar crater that is located near the eastern limb of the Moon. Portions of the …   Wikipedia

  • Tadeusz Banachiewicz — (* 13. Februar 1882 in Warschau; † 17. November 1954 in Krakau) war ein polnischer Astronom, Mathematiker und Geodät. Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Tadeusz Banachiewicz — Tadeusz Banachiewicz. Tadeusz Banachiewicz (né le 13 février 1882 à Varsovie et décédé le 17 novembre 1954 à Cracovie) était un astronome, mathématicien et géodésiste pol …   Wikipédia en Français

  • Tadeusz Banachiewicz — (13 February 1882, Warsaw, Congress Poland, Russian Empire ndash; 17 November 1954, Kraków) was a Polish astronomer, mathematician and geodesist.He was educated at Warsaw University. In 1905, after the closure of the University by the Russians,… …   Wikipedia

  • БАНАХЕВИЧ (Banachiewicz) Тадеуш — (1882 1954) польский астроном, геодезист и математик. Труды по небесной механике. Создал (1925) и развил т. н. краковианское исчисление вариант теории матриц. Заложил основы сферической полигонометрии. Впервые осуществил кинематографическую… …   Большой Энциклопедический словарь

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”