Temple Bar
Der Dubliner Stadtteil Temple Bar
The Temple Bar in der Temple Bar am Abend
The Oliver St. John Gogarty Pub in der Temple Bar am Abend

Temple Bar ist ein Stadtteil am Südufer des Flusses Liffey im Zentrum von Dublin, Irland. Das Stadtviertel wird eingeschlossen vom Fluss Liffey im Norden, von der Dame Street im Süden, der Westmoreland Street im Osten und der Fishamble Street im Westen.

Im Gegensatz zu den umgebenden Stadtvierteln hat Temple Bar sich seine frühneuzeitlichen Straßenzüge mit vielen engen kopfsteingepflasterten Gassen erhalten. Temple Bar ist Dublins Kulturviertel (vor allem für Touristen) mit einem munteren Nachtleben.

Geschichte

Temple Bar hat seinen Namen vermutlich von der Familie Temple, die in dieser Gegend im 17. Jahrhundert lebte. Sir William Temple, Dekan des Dubliner Trinity College im Jahre 1609, bewohnte hier sein Haus mit Garten. Eine andere Möglichkeit der Namensherkunft ist die Nachahmung des Temple Bar Viertels in London. Erstmalig tauchte der Name 'Temple Bar' im Jahr 1673 auf einer Karte auf. Am 13. April 1742 wurde in der Fishamble Street Georg Friedrich Händels Oratorium Messiah uraufgeführt. Eine jährliche Vorführung am gleichen Tag an der gleichen Stelle wird auch heute noch dargeboten. Im Jahre 1791 wurde während eines Treffens in einer Taverne in Eustace Street die Society of United Irishmen gegründet, eine republikanische Revolutionsbewegung.

Zugang durch Merchants Arch, von der Ha'penny Bridge

Im 19. Jahrhundert verlor das Viertel immer mehr an Popularität, im 20. Jahrhundert war das Viertel verfallen und die meisten Gebäude Ruinen. Das Aussehen des Viertels rettete es wahrscheinlich vor Grundstückshändlern, die viel der alten historischen Architektur in den 1960er Jahren zerstörten. In den 1980er Jahren plante die staatliche Transportgesellschaft 'Córas Iompair Éireann' den Erwerb des Viertels, um es abzureißen und an der Stelle einen Busbahnhof zu errichten. Während der Planungsphase wurden die Gebäude zu sehr günstigen Preisen vermietet, was viele kleine Geschäfte, Künstler und Galerien anzog. Proteste von 'An Taisce', Einwohnern und Händlern führte letztendlich zur Einstellung des Busbahnhof-Projektes, und im Jahr 1991 gründete das Irische Parlament die gemeinnützige Gesellschaft 'Temple Bar Properties', um die Neubildung von Dublins Kulturviertel zu überwachen.

Gegenwart

Das Viertel beherbergt viele irische Kultur-Institutionen, wie z.B. das Irish Photography Centre (vereint das Dublin Institute of Photography, das nationale Fotoarchiv und die Gallery of Photography), das Ark Children's Cultural Centre, das Irish Film Centre mit dem nationalen Filmarchiv, das Temple Bar Music Centre, das Arthouse Multimedia Centre, das Project Arts Centre, die Gaiety School of Acting und die irische Zentralbank (Central Bank of Ireland).

Nach Anbruch der Dunkelheit findet hier der Hauptteil von Dublins Nachtleben statt, mit vielen auf Touristen ausgerichteten Nachtclubs, Restaurants und Pubs, wie z.B. Porterhouse, Turk's Head, The Temple Bar, Quays Bar, Foggy Dew, Bad Ass Cafe oder The Palace.

Zwei neue Plätze wurden in den letzten Jahren neu errichtet - Meetinghouse Square and Temple Bar Square. Seit Sommer 2004 findet am Meetinghouse Square das Speaker's Square Project statt - in Anlehnung an Speaker's Corner in London. Jeden Samstag findet auf dem Meetinghouse Square der Temple Bar Food Market und in der Cow's Lane der Modemarkt Cow's Lane Market statt. Den Temple Bar Book Market findet man samstags und sonntags auf dem Temple Bar Square.

Weblinks

 Commons: Temple Bar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
53.345555555556-6.2627777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Temple Bar — may refer to:* the Temple Bar, a spot in London * Temple Bar, Dublin, a cultural quarter in Dublin city * Temple Bar, Wales in Ceredigion * Temple Bar Magazine , British literary magazine published 1860 to 1906 …   Wikipedia

  • Temple Bar — n. a former London gateway before the Temple buildings: the heads of executed traitors and criminals were exhibited on it: see TEMPLE1 (sense 4) * * * …   Universalium

  • Temple Bar — n. a former London gateway before the Temple buildings: the heads of executed traitors and criminals were exhibited on it: see TEMPLE1 (sense 4) …   English World dictionary

  • Temple Bar — es una zona del centro de Dublin , en el que se concentra la vida nocturna de la capital de Irlanda. Limita al norte con el Río Liffey, al sur con Dame street, al este con el puente de O Connell y al oeste con la catedral de Christchurch. La… …   Enciclopedia Universal

  • Temple Bar — Una de las calles de la zona de Temple Bar. Temple Bar es una zona del centro de Dublín, en la que se concentra la vida nocturna de la capital de Irlanda. Limita al norte con el río Liffey, al sur con la Dame Street, al este con el puente O… …   Wikipedia Español

  • Temple Bar — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Temple Bar est un quartier du centre historique de Dublin. Temple Bar est un monument marquant la limite de la cité historique de Londres. Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Temple Bar —    At the western end of Fleet Street on the boundary of Farringdon Ward Without (O.S.1848 50).    A gateway separating Fleet Street from the Strand and forming the western boundary of the City Liberties.    First mention: Barram Novi Templi, 21… …   Dictionary of London

  • TEMPLE BAR —    a famous London gateway, which formerly divided Fleet Street from the Strand; pressure of traffic caused its removal in 1879; now stands in Theobald s Park, Cheshunt …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Temple-bar — …   Useful english dictionary

  • Temple Bar, Dublin — Temple Bar ( ga. Barra an Teampaill) is an area on the south bank of the River Liffey in central Dublin, Ireland. Unlike the areas surrounding it, Temple Bar has preserved its medieval street pattern, with many narrow cobbled streets. It is… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”